Schlagwort-Archive: bibliothek der zukunft

Eli Neiburger auf Vortragsreise

Was bedeutet die Digitalisierung für die Bibliotheken? Was bedeuten neue Medien-Formate wie Games und eBooks für die Bibliothek der Zukunft. Ist eine „klassische Bibliothek“ überhaupt noch zeitgemäß bzw. zukunftsfähig? Und falls nicht, was müsste passieren, damit Bibliotheken eine Zukunft haben? Auch in den USA hat man sich auf den Weg gemacht.

Eli Neiburger arbeitet in der Ann Arbour District Library und wird in der nächsten Woche von seiner Arbeit erzählen:

11.02.2013: Berlin – Computerspielemuseum; Beginn 19:00h
13.02.2013: Karlsruhe – Badische Landesbibliothek; Beginn 19:00h
14.02.2013: München – Bayerische Staatsbibliothek; Beginn 19:00h
15.02.2013: Köln – Stadtbibliothek; Beginn 19:00h

Wer die Möglichkeit hat, an einem der Termine teilzunehmen, sollte die Gelegenheit nutzen. Weitere Informationen gibt es im Weblog der Zukunftswerkstatt.

Fairy Door in der Ann Arbour District Library

Fairy Door in der Ann Arbour District Library

Achja, Ann Arbour ist nicht nur mit inspirierenden KollegInnen in der Ann Arbour District Library gesegnet, sondern ist anscheinend auch die Hauptstadt der Elfentüren für Stadtelfen ;-). Das die Bibliothek auch eine Fairy Door hat, ist selbstverständlich…

Pottermore – und wo bleiben die Bibliotheken?

“Knowing the library business is not sufficient in today’s world to build successful library strategies.”

schreibt Stephen Abram in seinem Lighthouse (Leuchtturm) bezüglich des Vorhabens von Joanne K. Rowling, auf einer Webpräsenz Pottermore die Bücher von Harry Potter exklusiv als e- und audiobooks zu veröffentlichen, mit der Möglichkeit für Leserinnen und Leser, eigenen Content hinzuzufügen. Amazon wird dadurch umgangen, der Buchhandel wird dadurch umgangen – und auch die Bibliotheken? Abram meint:

“Many libraries were looking forward to the release of Harry Potter as e-books after the finish of the book and film series and the completion of the DVD set. It is unclear if libraries – as middlemen – will be allowed to play at all.”

Elektronische Heimbibliothek 1959

1959 dachte man offensichtlich bei einer elektronischen Heimbibliothek nicht so sehr an das Verschwinden der Bücherregale, sondern mehr an eine andere Form des Lesens. Bei dieser Vision blieben die Regale erhalten (offensichtlich für Mikroverfilmungen und Bücher) und die Texte wurden an die Decke projiziert. Schönen Dank an Max Ackermann für den Hinweis!

Die Bibliothek der Zukunft

Im Stil von Common Craft erstelltes Video, in dem uns die australischen KollegInnen der UTS:Library (University of Technology Sydney) an ihren Gedanken zu den zukünftigen Organisationsformen, Dienstleistungen und Aufgaben von Bibliotheken bzw. BibliothekarInnen teilhaben lassen [via Tame the Web]

In dem Filmchen ist übrigens ein kleiner Fehler 😉 Wer findet ihn?