Schlagwort-Archive: bibliothek 2.0

Ein Blick zurück zur Seite

Das IBI-Weblog wurde vom Netz genommen. Ben Kaden schreibt auf Libreas darüber und liefert zugleich einen interessanten Teil Professionsgeschichte.
Es wäre schön, wenn diese Geschichte wieder (langzeit-)verfügbar wäre! Eigentlich sind Weblogs nicht soo schwer zu portieren.

Web 2.0 in Bibliotheken

Taylor & Francis (britische Verlagsgruppe, gehört jedenfalls nicht zu den Discountern) hat ein “Whitepaper” zum Einsatz von Social Media in Bibliotheken veröffentlicht, das die Ergebnisse einer internationalen Umfrage unter Bibliothekarinnen und Bibliothekaren bringt und die Ergebnisse gefällig zusammenfasst. Ist jedoch nichts Neues dabei, soweit ich das beurteilen kann und überflogen habe. [via The Librarian by Day Notebook]

Science 2.0 in Bibliotheken

Heute findet die Veranstaltung “Science 2.0 in Bibliotheken – Ein neues Arbeitsfeld erfordert neue Kompetenzen!” in Hamburg statt, ein Kooperationsprodukt der BIB-Landesgruppe Hamburg mit der ZBW und mehreren anderen Landesgruppen des BIB.

“Science 2.0 befasst sich im Grundsatz mit der Frage, wie das neue Web, also das durch soziale Medien geprägte Mitmach – Web, die wissenschaftlichen Forschungs- und Publikationsprozesse verändert. Science 2.0 prägt die Wissenschaft zunehmend dadurch, dass Partizipation, Kommunikation, Kollaboration und Open Discourse in Forschungs- und Publikationsprozessen in einer völlig neuen Form möglich werden.”

Informationen zur Veranstaltung finden Sie im Fortbildungskalender des BIB, sicher werden Präsentationen später zugänglich gemacht werden. Auf Twitter soll der hashtag #Science20Bib verwendet werden.

„Handbuch Bibliothek 2.0“ heute kostenlos…

<![CDATA[… allerdings leider nur für den Kindle (und entsprechende Leseprogramme und Apps). Daniel Schunk teilte dieses Sonderangebot gerade über die Inetbib-Liste mit:

Wer glücklicher Besitzer eines Kindle-Gerätes ist, kann heute bei Amazon gratis das E-Book „Handbuch Bibliothek 2.0“ vom De Gruyter Verlag herunterladen

]]>

Bibliotech-Podcast

<![CDATA[

Libraries have always been the backbone of any information society. Bibliotech is an audio podcast that discusses all things digital technology at our libraries. Hosted by Kayhan B., Erin Anderson and Doug Mirams (with occasional guests).

Bibliothech auf Dquarium. Die jüngste Folge ist eine mit Buffy Hamilton zum Thema Transliterize Me!
]]>

library 2.011 : the future of libraries in the digital age

Kostenlose Online-Konferenz, mit Michael Stephens, Ellen Tise, Stephen Abram u.a.

We are pleased to welcome you to the Library 2.011 World-wide Virtual Conference, November 2 – 4, 2011. The conference is being held online, in multiple time zones over the course of two days, is be free to attend, and will all be recorded!

The Library 2.011 conference is a unique chance to participate in a global conversation on the current and future state of libraries. Subject strands include the changing roles of libraries and librarians, the increasing impact of digital media and the e-book revolution, open educational resources, digital literacy, shifts from information consumption to production (Web 2.0), multimedia and gaming spaces, libraries as community centers, the growth of individualized and self-paced learning, the library as the center of new learning models, understanding users in the digital age, assessing service delivery, and defining leadership and information professional careers in a networked and changing world.

Handbuch Bibliothek 2.0 in Bibliothekskatalogen

Ein Hoch auf die Bibliothekare, die Bücher eher verstecken wollen, als sie nachzuweisen.

Ein Hoch auf die Regeln für die alphabetische Katalogisierung, die erfunden worden sind, als es noch hieß, Platz auf AK-Karten sparen zu müssen und als so etwas wie Katalogenrichement” noch nicht erfunden war (oder doch?).

Ein Hoch, auf die vielen Bibliotheksverbünde (und exlibris), die wunderbar unterschiedlich sind und viele Benutzertücken aufweisen.

Dies ist ein Kommentar zu dem Beitrag von Patrick, in dem er mal untersucht, wie die Hybridpublikation, die er zusammen mit Julia Bergmann herausgegeben hat, in verschiedenen Verbünden nachgewiesen ist. Es geht um das Handbuch Bibliothek 2.0, über das wir auch schon berichtet haben.

Bei amazon sind beide Herausgeber verzeichnet, allerdings gibt es dort keinen Hinweis auf die Open Access-Version des Handbuch Bibliothek 2.0

Zu dem Thema Hybrid-Publikation passt der Aufsatz Open Access – nutzerfreundlich!? von Petra Hauke, Jana Rumler und Aline Hötzeldt, der in der neuesten Ausgabe von ABI Technik erschienen ist und (natürlich?) nicht frei zugänglich ist….

Handbuch Bibliothek 2.0

Hier irrt der Text-Analysierer natürlich, denn ich habe den Text, den Christian Hauschke und ich zusammen geschrieben haben (Lernen 2.0 – Bericht aus der Praxis), in die Eingabemaske geworfen.

Wer Lust zum Lesen hat, sollte sich das auch als Open Access erschienene Handbuch Bibliothek 2.0 einmal genauer ansehen. Sehr viele aus der deutschen Biblioblogosphäre bekannte KollegInnen haben dazu Beiträge geschrieben, die natürlich alle lesenswert sind.
Michael Stephens schreibt im Vorwort:

Was Sie in diesem Band vereint finden, ist der Top-Wissensstand anderer Innovatoren aus Deutschland und über seine Grenzen hinaus, der sich auf die Prinzipien der technologischen Aspekte von Bibliothek 2.0 und ihre Umsetzung in den Bibliotheken konzentriert.

twil – this week in libraries

Wer Videos und Podiumsdiskussionen als Format mag, wird an “this week in libraries” ihre/seine Freude haben! Dort kommt wöchentlich auf Englisch aus den Niederlanden ein längerer Streifen, der auf Vimeo gehostet wird. In der vierten Ausgabe sind einige amerikanische Protagonisten von Bibliothek 2.0 zu sehen: Helen Blowers, Michael Stephens und David Lee King.