Schlagwort-Archive: Bibliothek

Kampagnenfilm von Libraries for Future @Libraries4F

Es ist Tag der Bibliotheken und ich finde den Eintrag bei Bibliothekarisch.de äußerst passend dafür. Ich zitiere vollständig:

“Zum jährlichen Tag der Bibliotheken am 24.10.2020 möchte die Initiative von Libraries4Future zeigen, dass sich Bibliotheken und deren Mitarbeiter*innen, Studierende und Auszubildende in Bibliothekspraxis und -forschung weltweit als Akteur*innen für den Klima- und Ressourcenschutz positionieren sollen und müssen. […]. Die Initiative “Libraries4Future” ruft alle Bibliotheken dazu auf, eine aktive Rolle im Kampf für energischen Klima-und Ressourcenschutz einzunehmen. Hier, jetzt und sofort. Unterschreiben Sie die Grundsätze und tragen diese in ihre Bibliotheken.”

Link zur Petition: https://libraries4future.org/petition/

Libraries Transform – eine Plattform der ALA

„Libraries are a smart investment, transforming lives and communities and passionately advocating for lifelong learning. Libraries Transform, the American Library Association’s public awareness campaign, is spreading the word about the impact libraries and librarians make every day—join us for free tools and resources to advocate for the value of librarianship.“

Aus: Libraries Transform

Mit halber Kraft hinterher: Die Bibliothek als Raum

Nutzer klagen in Sozialen Medien immer wieder, dass die Bibliotheken nicht frei zu nutzen sind. Der Tagesspiegel schildert die Situation in den Wissenschaftlichen Bibliotheken in Berlin. Die Arbeitsplätze sind es, die im Vergleich mit dem Zustand vor Corona nur noch halb angeboten werden. Michael Knoche hatte die Problematik schon vor einer Woche unter dem Titel „Ewig im Lockdown“ (in: Aus der Forschungs­bibliothek Krekelborn, 24. September 2020, URL: https://biblio.hypotheses.org/2029.) thematisiert.
Nebenbei, wenn wir zu den Öffentlichen Bibliotheken schauen: Ich habe noch nichts über die so genannten „Open Libraries“ gehört, die ja eigentlich personalfrei zu nutzen wären, weder hier in Deutschland noch über jene in Dänemark. Waren wenigstens die offen und haben ihre Dienstleistung anbieten können oder hat auch ihre Nutzung sich mit den Hygieneplänen nicht vertragen?

Gemeinsamer Podcast von Bibfunk und Eduthek

„Gemeinsam mit Dennis Kranz (Eduthek) habe ich über Sinn und Zweck von Podcasts von Bibliotheken gesprochen. Dennis ist Medienpädagoge in der Stadtbibliothek Rostock und blickt auf einige Jahre Radio-Erfahrung zurück. Als Medienpädagoge in der Stadtbibliothek Rostock kann er außerdem einiges dazu sagen, wie sich der Trend in Öffentlichen Bibliotheken auswirkt, vermehrt Medienpädagogen zu beschäftigen. Unter anderem sprechen wir darüber, welche Erwartungen von Bibliotheken häufig an die Medienpädagogen gestellt werden und welche Herausforderungen damit verbunden sind.“
Wahlweise konsumierbar bei Bibfunk oder bei Eduthek.

„Bibliothekare probieren alles Mögliche aus“

„Schuster bleib‘ bei Deinen Leisten“ hieß es früher, was Michael Knoche in einem Rant gegen die „Library of Things“ bemerkt. Heute würde man im Marketingsprech sagen, man solle sich auf das Kerngeschäft konzentrieren und nicht diversifizieren. Grenzen setzen, doch wo sind die Grenzen? Sollen wir uns nur auf das Entleihen von Büchern konzentrieren, sollen wir auch Informationskompetenz- und andere Angebote machen, die nahe am eigentlichen „Geschäft“ situiert sind (wie z.B. die Leseförderung oder ist das schon zu weit?) oder können wir auch weiter ausholen? Ist es gut, über den Tellerrand zu schauen und Dinge auszuprobieren oder dilettiert man dann nur, wie z.B. ein Blogartikel von Karsten Schuldt zum Fehlen einer Bibliothekspädagogik – nicht zu unrecht – kritisiert?
Meiner Meinung nach haben Bibliotheken und Bibliothekarinnen/Bibliothekare sowieso ein Regulativ, dass sie sich nicht zu weit vom „Kerngeschäft“ entfernen, das „Träger“ heißt: Nur die wenigsten Bibliotheken sind in der Lage, frei und eigenständig zu agieren. Im Gegenteil ist das, was an Dienstleistungen gegen den Träger erstritten wird, in der Regel durchdacht und eingehend diskutiert. Dass Bibliothekarinnen und Bibliothekare nicht allmächtig sind, erkennt man auch daran, dass immer mehr „Fachfremde“ in Bibliotheken tätig sind, Angehörige anderer Berufe, die ihre Expertise und Professionalität in die Bibliotheksarbeit einbringen und ggf. dann noch bibliothekarische Kompetenz später zusätzlich erwerben. Unser Beruf, unsere Berufswelt ist viel bunter geworden und diversifiziert sich weiter – und auch das mit viel Mühen der Leitungsebene, denn die entsprechenden Ausschreibungen und Besetzungen fallen ebenfalls nicht vom Himmel!
Insofern: Im Rahmen der Zukunfts-Diskussionen werden Aufgaben und Grenzen der Bibliothek immer wieder diskutiert werden. Ob das jetzt mit Selbstzweifeln der Institution oder der handelnden Subjekte zu tun hat, das wage ich zu bezweifeln. Ich setze eher darauf, dass dieser Blick über den Tellerrand wichtig ist und dass zu diesem Blick auch dazu gehört, zu erkennen, wann professionelle Mitarbeit sinnvoll(er) ist. Die wachsenden Zahlen an Medienpädagogen spricht ebenso dafür wie Doppelausbildungen, dass Bibliothekarinnen und Bibliothekare Zusatzqualifikationen und -abschlüsse machen.

Verschiedene Talks bei „Beyond the horizon“

Das Angebot „Beyond the horizon“ streamt und zeichnet verschiedene Talks auf, beispielsweise mit Eric Klinenberg (amerikanischer Soziologe, der über Bibliotheken arbeitet), mit Eric Boekesteijn (niederländischer Bibliotheksberater und Ideengeber) oder Marie Østergård, der Direktorin von Dokk1 in Aarhus. Zwei weitere Talks werden noch folgen, u.a. mit R. David Lankes. Ein schönes Format, fühlt sich fast wie This Week in Libraries an…

Update: Umfrage, wie die Talks waren.