“Kostendeckungsgrad”

Bei diesem Wort könnte ich auf der Sau ‘rausreiten. Es taucht bei Gebührendebatten in schöner Regelmäßigkeit auf – und hat dort gar nichts zu suchen! Schließlich ist eine Bibliothek keine Buchhandlung, sondern eine gemeinnützige Bildungs- und Kultureinrichtung. Klar steht sie unter Druck und klar, dass manche Politiker*innen sich das erleichtern wollen, die Bibliothek zu unterstützen. Doch mit “Kostendeckung” hat das nichts zu tun, so, als ob eine Bibliothek verpflichtet wäre, möglichst viel einzu”spielen”.
Es ist dieser Artikel über die Diskussion in Heibronn, der aktuell diese Denke zeigt – und auch zeigt, wie positiv über die Stadtbilbiothek – die schon lange wegen Umbau geschlossen ist – diskutiert wird. Dann können sie doch diesen Begriff auch fallen lassen. [via @s0lɹǝʇsdıɥ]

Abgaben für gemeinfreie Güter …

“Nach dem italienischen Kulturgüterschutzgesetz ist eine spezielle Verwaltungsabgabe zu zahlen, wenn historische Gebäude und Kunstwerke abgebildet werden. Ein Urteil des Stuttgarter Landgerichts hat den kuriosen Gebührenforderungen nun endlich Grenzen gesetzt. Und das Kulturministerium in Rom ergänzte die Vorschrift immerhin um Ausnahmen für die Wissenschaft.”

iRights.info zeigt die Ecken und Kanten des Themas auf. Der Tipp auf den Beitrag kam von Kultur Geschichte(n) digital, einem lesenswerten Newsletter für alle, die nicht nur Bibliotheken, sondern GLAM im Blick haben.

Rollbarer Bücherschrank als Teil der Kampagne „Bibs für Kids“

Die Fachstelle Öffentliche Bibliotheken in NRW weist auf die Kampagne der AWO in Bonn und im Kreis Rhein-Sieg hin, Kitas mit Bibliotheken auszustatten. Der Artikel, auf den verwiesen wird, ist lesenswert.

“Keiner will die Bücherei schließen”

Noch ist nichts entschieden, aber die Werner-Biermann-Stadtbücherei in Bad Münstereifel steht zur Disposition, da sie in einem Sparpaket enthalten ist, das eine Mehrheit aus CDU, FDP, UVW und Bündnis 90/Die Grünen befürwortet. Im Bericht der Kölnischen Rundschau wird die Argumentation gut nachgezeichnet, natürlich kommen die “jährlichen Einnahmen” und das “Defizit” wieder an prominenter Stelle zur Sprache. Aber es wird auch das Argument angeführt, dass eine Bücherei nicht dazu da sei, wirtschaftlich zu sein, da sie zur Daseinsfürsorge gehöre. – Übrigens ist der Artikel neben der differenzierten Darstellung auch sonst lobenswert, da mit Links ausgestattet. [via @hipsterl0s]

Ergänzung 25.03.24: Die Bibliothek bleibt bestehen, meldet Fachstelle Öffentliche Bibliotheken in NRW.

Bibliotheken als Ziel rechtsextremer Angriffe

“In Deutschland gehen gerade viele Menschen für die Demokratie auf die Straße, um sie gegen das Erstarken rechter Kräfte zu verteidigen. Auch Bibliotheken – Orte gelebter Demokratie – sind Ziel eines Kulturkampfes von Rechts.

Wie können sie sich gegen Angriffe wehren? Dazu gibt die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin Strategien und eine Broschüre an die Hand.

Ein Gespräch mit Rechtsextremismusexperte Simon Brost.”

SWR2 lesenswert Magazin, SWR2

Danke für’s Posten über die Jahre!

Andreas Mitrowann schrieb lange Zeit im Globolibro-Blog, das er zu Anfang gemeinsam mit Kirsten Heinrich gefüllt hat. Später postete er allein.
Schwerpunkt des Blogs war der internationale Blick über den Tellerrand (s. Untertitel “Das internationale Bibliotheksblog”), man konnte sich durch die Lektüre gut auf dem Laufenden halten, was anderswo sich entwickelt hat. Herzlichen Dank für die Dienstleistungen über die Jahre hinweg!

Ein Blick zur Seite: Retour – Freier Blog zur Provenienzforschung

Nehmen wir doch den Beitrag “Bibliothekarische Provenienzforschung in Deutschland, an der Zentral- und Landesbibliothek Berlin und der kolossale Detlef Bockenkamm” von Sebastian Finsterwalder. Lesenswert!

Bibliothekssterben, revisited (in Mecklenburg-Vorpommern)

Im ländlichen Raums sterben die Bibliotheken. Das ist vor allem in Mecklenburg-Vorpommern zu beobachten: Gab es 2002 noch 154 öffentliche Bibliotheken, schrumpfte die Zahl bis Ende 2022 auf 94.

Der NDR-Beitrag behandelt das Beispiel der Kleinstadt Grimmen.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search