Bibliotheken als Ziel rechtsextremer Angriffe

“In Deutschland gehen gerade viele Menschen für die Demokratie auf die Straße, um sie gegen das Erstarken rechter Kräfte zu verteidigen. Auch Bibliotheken – Orte gelebter Demokratie – sind Ziel eines Kulturkampfes von Rechts.

Wie können sie sich gegen Angriffe wehren? Dazu gibt die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin Strategien und eine Broschüre an die Hand.

Ein Gespräch mit Rechtsextremismusexperte Simon Brost.”

SWR2 lesenswert Magazin, SWR2

Danke für’s Posten über die Jahre!

Andreas Mitrowann schrieb lange Zeit im Globolibro-Blog, das er zu Anfang gemeinsam mit Kirsten Heinrich gefüllt hat. Später postete er allein.
Schwerpunkt des Blogs war der internationale Blick über den Tellerrand (s. Untertitel “Das internationale Bibliotheksblog”), man konnte sich durch die Lektüre gut auf dem Laufenden halten, was anderswo sich entwickelt hat. Herzlichen Dank für die Dienstleistungen über die Jahre hinweg!

Ein Blick zur Seite: Retour – Freier Blog zur Provenienzforschung

Nehmen wir doch den Beitrag “Bibliothekarische Provenienzforschung in Deutschland, an der Zentral- und Landesbibliothek Berlin und der kolossale Detlef Bockenkamm” von Sebastian Finsterwalder. Lesenswert!

Bibliothekssterben, revisited (in Mecklenburg-Vorpommern)

Im ländlichen Raums sterben die Bibliotheken. Das ist vor allem in Mecklenburg-Vorpommern zu beobachten: Gab es 2002 noch 154 öffentliche Bibliotheken, schrumpfte die Zahl bis Ende 2022 auf 94.

Der NDR-Beitrag behandelt das Beispiel der Kleinstadt Grimmen.

Handreichung zum Umgang mit dem Kulturkampf von rechts in Bibliotheken

“Die neue Handreichung der MBR „Alles nur leere Worte? Zum Umgang mit dem Kulturkampf von rechts in Bibliotheken“ nimmt diese Herausforderungen für Bibliotheken in den Blick. Die Broschüre stellt konkrete Anregungen, Tipps und Praxisbeispiele vor, die Akteur_innen vor Ort dabei unterstützen, eigene Handlungsstrategien zu entwickeln.”

[via @benkaden und @anotherfami)

Resilienz

Es ist ja verständlich, dass das Gejammer groß ist, dass Twitter solche Sperenzchen macht, dass man die Community, in der man sich einmal eingerichtet hat, nicht mehr genießen kann: Das Lesen wird eingeschränkt, das Liken, das Verlinken etc. etc. Nun je, es geht auch mir ans Herz, doch irgendwie ist es das Gewohnte. “Never run a changing system?” war ein Beitrag in B.I.T. Online von Edlef Stabenau, Lambert Heller und mir (hier der Text) und ich bin immer noch stolz auf diesen Titel. Zwar war das damals eher auf die statischen Bibliothekshomepages gemünzt, mittlerweile wissen wir, dass auch das Social Web damit gemeint ist: Man muss sich immer wieder ein neues Heim schaffen, die Communities suchen, und wieder so etwas wie einen “Geschäftsgang” einrichten, ganz gleich, ob es sich um das Lesen oder Publizieren handelt. Zu einer Resilienz im Sozialverhalten gehört heute ein Wechselwille und die Anpassungsfähigkeit an neue Dienste, ganz gleich, ob es einen zu Mastodon, LinkedIn, Instagram oder andere Dienste verschlägt. Und wenn man für eine Organisation Öffentlichkeitsarbeit betreibt, dann bleibt es wohl nicht aus, mehrere Kanäle, die für die Nutzer*innen gebräuchlich sind, zu bespielen.

{COD1NG DA V1NC1} – Einführungsbuch

{COD1NG DA V1NC1} : Das Playbook ; Schritt für Schritt zum eigenen Kultur-Hackathon / Philioppe Genêt ; Ilias Kyriazis ; Andrea Lehr (Hg.) – Berlin ; München : De Gruyter Saur, 2023. – 95 Seiten : Illustrationen ISBN 978-3-11-108317-9 ; e-ISBN(PDF) 978-3-11-108588-3 – Online (cc by 4.0) unter https://doi.org/10.1515/978311085883

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search