Schlagwort-Archive: Bibliographie

Bibliothekar als Bibliograph

Der Bibliothekar als Wahrer und Erschliesser des Wissens eines bestimmten Themengebietes: Gibt es ihn noch? Ja! Mit Bewunderung habe ich gestern den Hinweis in der Frankfurter Rundschau zur kommentierten Bibliographie “Theorien des Friedens und des Krieges” gelesen. 700 Seiten! Und das ist erst der erste Band von dreien, die ein Frankfurter Kollege erstellt …

best practice mit Librarything

<![CDATA[… oder auch Inhaltserschliessung durch Laien. Im Dezember berichtete John Jaeger in der Liste Dig_ref über den Erfolg seines Kollegen Scott Jeffries, Reference Librarian der Dallas Baptist University, beim Bibliographieren eines recht schwierigen Falles. Ich fragte nach der Erlaubnis die Geschichte hier zu veröffentlichen, und schon einen Tag später kam die nette Zustimmung von Scott, schönen Dank dafür!

Last Friday, I received a call at the reference desk from a student looking for a book. The problem was that this student did not know the title of the book or the author. All she could tell me was the book was a collection of letters between a London antiquities dealer and an American writer and that they discussed literature and building a collection. I made a couple of rudimentary attempts while she was on the phone but I was getting no where. I told her that I would have to call her back after I searched a little more. I thought this might take some time but I didn’t realize how difficult it would be to locate this book.
Here were some of the terms I punched into Google and Amazon to try to locate the book – London literature antiques dealer collection writing letter. All of these terms will trigger many results dealing with antiques and shops and purchasing and dealing but I was getting no where near a book that resembled the one I was looking for. The closest I got was a book called Letters from London but this was not the correct book. My search in WorldCat was giving me incorrect results as well. I was getting frustrated and was about ready to call this student to let her know that I couldn’t distinguish which book she was looking for until I thought I would try one more thing.
My search experiences with LibraryThing have been good (quick and accurate results). Still, those experiences had been with books that I knew the title or author. What could I do in LibraryThing to locate the book? On the search page, they have a way to search for tags. I suddenly realized that if you were going to tag this book you would use some of the terms that I had been using with no luck in Google. So I tried the tag string of London, letters, literature, New York, classics. Their tagmash search feature (it can take several minutes) gave me as a first option the book 84, Charing Cross Road by Helene Hanff. The reviews and descriptions of the book identified the book as the one I was looking for.
By being a LibraryThing user and being accustomed to tagging things I could easily put myself in the shoes of someone who would inventory this particular book. I simply chose the terms that I thought they would use to tag this book and I found the book.
This is a perfect example of the social aspect of finding information. Whenever someone tagged this book they were wanting to describe the book so they could locate it later and maybe they had a thought to how other people might discover the information as well. This was a Web 2.0 success story.

]]>

Literaturverwaltung JabRef mit neuem deutschsprachigen Manual

Anna-Maria Müller empfiehlt in ihrem Weblog die freie Literaturverwaltungssoftware JabRef. Ihr Beitrag bringt den Nutzen von JabRef schön auf den Punkt und enthält zudem einige nützliche Links:

… zum kollektiven Sammeln, Bearbeitung und Verwalten von Literatur ein hilfreiches Tool, da es viel Arbeit bei der Verwaltung und Bibliographie von Literatur sowie bei der Erstellung von Zitaten abnimmt.

Bei der Linkrecherche bin ich dabei nicht nur auf eine mir noch nicht bekannte Seite mit JabRef-Export-Filtern gestoÃ?en, sondern habe auch ein aktuelles deutschsprachiges Manual zum Programm entdeckt.

JabRef ist frei wie Freibier, OpenSource, speichert die Daten schön als Textdateien (genauer im BibTeX-Format) ab und ist für alle gängigen Plattformen verfügbar (auch den USB-Stick)! AuÃ?erdem arbeitet es wunderbar mit LaTeX, OpenOffice oder auch Word zusammen und bietet alles, was man so zur Literaturverwaltung und -verwendung im universitären Bereich benötigt. :)

Ergänzende Empfehlung: Der Artikel Managing Citations and Your Bibliography with BibTeX von Jürgen Fenn.

Dabei fällt mir auf, daÃ? mir kein einziges Handbuch oder Tutorial bekannt ist, in dem Social-Bookmarking-Dienste wie Connotea, CiteUlike oder BibSonomy als Ergänzung zur klassischen Literaturverwaltung auf dem PC eingeführt werden. Das scheint mir eine echte Marktlücke zu sein. Wenn man sich in den Weblogs von Wissenschaftlern (und insbesondere Leuten, die gerade an einer AbschluÃ?arbeit sitzen) umschaut, fällt auf, daÃ? viele sehr experimentierfreudig sind, und mal die eine, mal die andere Anwendung ausprobieren. Zumindest, um sich dann anhand eigener Erfahrung für eine der Anwendungen entscheiden zu können. Interoperabilität zwischen Literaturverwaltung einerseits und Textverarbeitung sowie bibliographischen Informationsquellen andererseits ist dabei ein stets wiederkehrendes Thema.

PennTags – vom Glücksfall eines Bibliothekskatalogs als “Managed Social Bookmarking Environment”

Ich möchte hier kurz auf einen weiteren Bericht von der CIL 2007 hinweisen:

Rob Cagna, Bibliothekar an der University of Pennsylvania, berichtete dort erneut über PennTags. (netbib über PennTags.) Bibliotheksbenutzer können als Projektgruppen innerhalb der PennTags-Umgebung kleine Bibliographien mit Informationen aus dem Web sowie den Katalog-Datensätzen bilden.

Weiterlesen

George Siemens, Markus Trapp und Bryan Alexander über Twitter

Seit Wochen stapeln sich bei mir die Links zum Thema Twitter. Ich selbst kann mit diesem neuen Persistent-Presence-Dienst (so nennt es Edublogger George Siemens), Mikroblog oder wie immer man diese neue Produktgattung bezeichnen will, gerade nichts anfangen, aber es gab in der Blogosphäre durchaus ein paar interessante Ã?berlegungen darüber. International äuÃ?erten sich auch viele Bibliothekare dazu, während sich unter den deutschsprachigen Kollegen einzig und allein Markus Trapp mit dem Thema beschäftigt hat. Und noch während ich also diese Hinweise sammelte, stieÃ? ich auf Bryan Alexanders Auswahl-Bibliographie zum Thema; besser wäre meine Zusammenstellung kaum geworden, daher belasse ich es jetzt mit dem Hinweis auf sein Blogposting Twitter overview, some weeks in. Ã?brigens hat Bryan Alexander erst vor wenigen Wochen eine schöne, kleine, aktuelle Liste von Social-Software-Dienste fürs Lehren und Lernen in einem Artikel bei College & Research Libraries News der ALA zusammengestellt.

Bruce D’Arcus über Office-Software und bibliographische Datenstrukturen

Das Weblog über “geek tools and the scholar” von Bruce D’Arcus, Universität Miami, hatten wir hier schon mal, aber derzeit ist es ein echter Geheimtipp für alle, die wissen wollen, was ODF und andere XML-Entwicklungen, Microsoft Office und Googles Office-Ambitionen für die Zukunft der wissenschaftlichen Bearbeitung von Text und Bibliographie bringen.