Schlagwort-Archive: BIB

Der VDB öffnet sich: Bewegung im Verbandsgefüge?

Im Blog teilte der VDB eine Namensänderung mit, der Verein heißt nun “VDB – Verein Deutscher Bibliothekarinnen und Bibliothekare“, damit verbunden ist eine programmatische Öffnung, “alle in Bibliotheken tätigen Personen explizit zur Mitgliedschaft im VDB ermuntert”. Sprich: Wissenschaftler/innen, die in Projekten von Wissenschaftlichen Bibliotheken, IT-ler oder FAMIs können nun Mitglied werden. Was bedeutet das in der Praxis? Mehr Konkurrenz um Mitglieder, insbesondere in Wissenschaftlichen Bibliotheken, um Wissenschaftler/innen und MA LIS-Absolventen. Im BA-Bereich, bei den FAMIs, in den Öffentlichen Bibliotheken dürfte der BIB weiterhin mehr bieten. Wenn ein Wettstreit entsteht, dann um Output für Mitglieder und Nicht-Mitglieder und um eine angenehme Atmosphäre für Engagierte. Auch da bemüht sich der VDB: Auf dem Bibliothekartag nach Mentees für ein Mentoringprogramm gesucht. Das Mentoringprogramm des BIB liegt schon seit einigen Jahren auf Eis…
Lambert Heller attestierte dem BIB auf Twitter, eine gespaltene Persönlichkeit zu haben, er wolle ADAC sein. Bezeichnender Weise sagte er nicht und Netzwerk, sondern schloss dies im Tweet aus. Wo ist dann die gespaltene Persönlichkeit, Lambert? Nun, als Sozialwissenschaftler wird Lambert wissen, dass ein Verband eine Sache ist und Netzwerke etwas ganz anderes. Es gibt im BIB Netzwerke, es gibt zwischen dem BIB und der Community Netzwerke, es gibt selbstverständlich ausserhalb der Verbände Netzwerke und all’ das kommuniziert, kooperiert miteinander oder stößt sich auch ab. Und viele Personen sind Mitglied verschiedener Netzwerke in- und ausserhalb von Verbänden. – Wichtig ist eigentlich immer, dass etwas dabei heraus kommt, sei es Prestige, Output, Hilfe für andere oder für die Profession oder eine befriedigende Zusammenarbeit; und wenn das zu viel kostet, sei es für Mitglieder oder Engagierte, dann wird über kurz oder lang Abstand genommen.
Auf jeden Fall wird es sich in Zukunft zeigen, wo sich etwas entwickelt oder wo Leistungen angeboten und aufrecht erhalten werden, die auch geschätzt werden! In diesem Sinne: Schau’n wir ‘mal!

(Disclaimer: Der Autor ist im BIB engagiert)

Science 2.0 in Bibliotheken

Heute findet die Veranstaltung “Science 2.0 in Bibliotheken – Ein neues Arbeitsfeld erfordert neue Kompetenzen!” in Hamburg statt, ein Kooperationsprodukt der BIB-Landesgruppe Hamburg mit der ZBW und mehreren anderen Landesgruppen des BIB.

“Science 2.0 befasst sich im Grundsatz mit der Frage, wie das neue Web, also das durch soziale Medien geprägte Mitmach – Web, die wissenschaftlichen Forschungs- und Publikationsprozesse verändert. Science 2.0 prägt die Wissenschaft zunehmend dadurch, dass Partizipation, Kommunikation, Kollaboration und Open Discourse in Forschungs- und Publikationsprozessen in einer völlig neuen Form möglich werden.”

Informationen zur Veranstaltung finden Sie im Fortbildungskalender des BIB, sicher werden Präsentationen später zugänglich gemacht werden. Auf Twitter soll der hashtag #Science20Bib verwendet werden.

“Kongress der Bibliothekare” in Leipzig

Ein kurzer Film des mdr zum BID-Bibliothekskongress: Neben dem Medienwandel in Öffentlichen Bibliotheken ist in dem 1:39 langen Film auch ein Interview mit der BIB-Vorsitzenden Kirsten Marschall zu sehen. Zu sehen unter http://www.mdr.de/mediathek/suche/mediatheksuche102.html?q=bibliothek

KÖBs und Ehrenamt und Bibliotheken

Netter Artikel über die sechs kirchlichen Bibliotheken in einer Kleinstadt in der Nähe von Münster in den Westfälischen Nachrichten. Die sind alle ehrenamtlich geführt. Zum Ehrenamt, besser: Zu einer Tagung zum Ehrenamt in Bibliotheken hat drüben bei bibliothekarisch.de Gerald Schleiwies berichtet.

bibliojobs

<![CDATA[Der Vorstand des BIB hat eine Erklärung zu bibliojobs veröffentlicht, das am 16. Juli nur noch exklusiv für Mitglieder angeboten wird.
Währenddessen gibt es schon Entwürfe für eine kollaborative Alternative, beispielsweise “für alle”, das Lambert Heller auf WordPress-Basis konzipiert hat und OpenBibliojobs auf GoogleDocs-Grundlage, die von Phu Tu erstellt wurde.
Recht gut verfolgen kann man die Diskussion auf Twitter per Kurrently, eine neue Realtime-Suchmaschine, die auch Facebook abfragt. (Allerdings weiß ich nicht, ob sie bloß öffentliche Einträge erschließt oder auch Kommentare. Mal sehen …)]]>

bibliojobs kostenpflichtig!

<![CDATA[Die ehrenamtlich aus einer guten Idee entstandene Website bibliojobs wurde ja vom BIB übernommen und fortgeführt. Nun steht folgende Meldung auf der Website:

Die Ergebnisse der Recherchen stehen ab 16. Juli 2012 ausschließlich BIB-Mitgliedern zur Verfügung, die mit ihren Beiträgen die aufwendige Auswertungsarbeit finanzieren

Weitere Informationen dazu auch bei Christian (Der schrumpfende BIB schließt bibliojobs.de weg). Ich schlage vor außer auf Inetbib auch in Weblogs auf Stellenanzeigen hinzuweisen und z.B. den Tag bibliojobs zu benutzen. Aus dem Plan3t.info würden sich dann die entsprechenden Angebote schnell herausfiltern lassen. Die Austrittserklärung werde ich dann mal nächste Woche losschicken…]]>

Leistungsschutzrechtsdebatte

<![CDATA[Wie fühlt es sich an, netbib ohne Hinweise auf Presseartikel? Schon etwas anderes, jedenfalls für mich als Schreiber. Wenn Sie etwas vermissen, dann schauen Sie drüben beim Berufsverband Information Bibliothek auf die “Presseschau”, da suche ich noch weiterhin je einen Zeitungsartikel pro Tag aus (auch per RSS zu abonnieren!), heute beispielsweise zur Gebührendebatte in einer Stadtbibliothek. Der OB der Kommune sagt nämlich richtig, dass eine Leihgebühr für DVDs unzulässig sei (gilt beispielsweise auch für die Bestsellergebühren). In der Profession nimmt man so etwas nicht so gern zur Kenntnis …
Wer übrigens bezüglich der Leistungsschutzrechtsdebatte up to date bleiben will, ich sammle in meiner diigo-Linksammlung unter dem entsprechenden Schlagwort (“tag”) die interessanten Beiträge zum Thema. Und wer nicht an meine Vorlieben gebunden sein will, kann auch nur nach dem entsprechenden Schlagwort suchen und hat dann sogar eine gerankte Liste zur Verfügung!]]>

Bibliothekartags-Folien

<![CDATA[76 Folien von Vorträgen des Bibliothekartags wurden heute nacht auf dem BIB-OPuS-Server veröffentlicht, weitere werden folgen!
Herzlichen Dank an alle Referentinnen und Referenten, die ihre Präsentationen hochgeladen haben bzw. dies noch tun! Es ist eine prima Möglichkeit, sich up to date zu halten, auch wenn man die Veranstaltung nicht wahrnehmen konnte bzw. gar nicht kommen konnte.]]>

Checkliste Nr. 33: Eine Facebook-Seite für die One-Person Library anlegen

Ich merke gerade, dass ich überall Werbung für die 33. Checkliste der OPL-Kommission des BIB gemacht habe, nur nicht hier. Nun, das läßt sich ja nachholen!
Es ist eine Anleitung, die eine minimalistische Position der Anlage einer Fanpage vertritt. OPLs haben wenig Zeit im Alltag und können schon gar nicht die Hälfte ihrer Arbeitszeit damit verbringen. auf der Fanpage die Kommunikation mit der Community zu pflegen. Berufene Stimmen meinen, man solle es dann doch lassen. Was aber tun, wenn ein Teil der Klientel sich auf Facebook befindet und die Informationen zur Institution lieber dort rezipieren will? Vor diesem Hintergrund die Haltung, zwar zu tun, aber nicht zu forcieren.
Im Gegensatz dazu steht die Position, ordentlich hineinzubuttern und die Community zu stimulieren und zu pflegen. “Wien hat soundsoviel mehr Fans als Dortmund”, schrieb ein Twitterer während des Bibliothekartages. Klar, weil beim Aufwand unterschiedliche Prioritäten gesetzt werden (müssen). Diese Position kann man beispielsweise in der Präsentation von Katharina Marie Bergmayr: Dos and Don’ts für Bibliotheken in Facebook oder auf der Fanpage der Mediothek Krefeld sehen.
Also: Eine Anleitung für die “Basics” – was darüber hinausgeht, ist zum einen Schreiben bzw. Kommunizieren können und zum anderen, Technik können bzw. einen Sinn fürs Pfriemeln haben.

Tarifeinigung der Länder 2011

Tarifrecht ist trocken und Geld ist nicht alles. Für diejenigen, für die Geld etwas ist und die sich von komplizierten Vorgängen nicht abschrecken lassen, ist vielleicht diese Meldung des BIB von Interesse:

In der Tarifeinigung der Länder 2011 verbirgt sich auch eine neue Entgeltordnung. (Fast) niemand hat es so richtig mitbekommen: eine Entgeltordnung mit den uralten Merkmalen zur Eingruppierung von Bibliotheksbeschäftigten ist verabschiedet worden.

[via BIB-Homepage] Eine Meldung der Kommission Eingruppierung und Besoldung des BIB.

Gemeinsame Bibliothekskonferenz von ekz, BIB und DiViBib

<![CDATA[Aus dem ekz-management-newsletter 4/2009:

Außerdem: Bitte merken Sie sich doch schon einmal den 4. Februar 2010 vor – an diesem Tag veranstaltet die ekz gemeinsam mit dem BIB und der DiViBib die Konferenz “Chancen 2010: die Bibliothek als Ort” im Congress Center Essen!

]]>

bibliojobs wechselt zum BIB

<![CDATA["bibliojobs – Stellenservice Bibliothekswesen" wird ab jetzt vom Berufsverband Information Bibliothek BIB betreut: Eine zentrale Anlaufstelle für Arbeitssuchende Bibliothekare und FAMIs war die Seite www.bibliojobs.de, die seit über drei Jahren von Tobias Tietze, Potsdam gepflegt wurde. Nun wechselt sie in die Betreuung des BIB, der die gewohnte Struktur und den gewohnten Standard aufrechterhalten wird. Die Seite bietet tabellarisch das Eintragungsdatum, die Stellenbezeichnung, die ausschreibende Stelle und den Bewerbungsschluss. Die Stellenausschreibungen und Organisationshomepages sind jeweils verlinkt, so dass arbeitssuchende Bibliothekarinnen, Bibliothekare und FAMIs die Originalquelle selbst nachsehen können.
An eine Archivierung der Informationen freilich ist nicht gedacht. Wir (= die Web-Redaktion des BIB) gehen davon aus, dass die Informationen aktuelle Bedürfnisse befriedigen und somit wertlos sind, wenn sie nicht mehr aktuell sind.]]>