NS-Raubgut zurück in jüdischer Familie

Heute durch die Rückgabe der NS-Raubgut-Bücher an die Urenkelin der Besitzer vielleicht e. der emotionalsten Tage in der Bibliothek erlebt. — Markus Trapp (@textundblog) July 17, 2013 “Seit 1943 waren 420 Bücher der jüdischen Familie Petschek im Besitz der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg. Am Mittwoch übergab die Bibliothek die Sammlung an die Erbin” [via ndr.de] Weitere … „NS-Raubgut zurück in jüdischer Familie“ weiterlesen

“Seit 1943 waren 420 Bücher der jüdischen Familie Petschek im Besitz der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg. Am Mittwoch übergab die Bibliothek die Sammlung an die Erbin”

[via ndr.de] Weitere Artikel erschienen hierzu, beispielsweise in der Welt. – Und ganz ausführlich: Der Eintrag im Blog der SUB!

Suche nach jüdischen Kulturgütern bleibt aktuell

Kulturstaatsminister sagt weitere Mittel für die Provenienzrecherche zu. Bis 2013 zumindest soll die Suche nach Beutegut weitergeführt werden, meldet Deutschlandradio Kultur.

Kulturstaatsminister sagt weitere Mittel für die Provenienzrecherche zu. Bis 2013 zumindest soll die Suche nach Beutegut weitergeführt werden, meldet Deutschlandradio Kultur.

Recherche und Rekonstruktion der Richter-Bibliothek

<![CDATA[Die Ausstellung “Bücherspuren” in Köln dokumentiert das Ergebnis einer Herkunftsforschung. Es ist auch ein Buch mit dem gleichen Titel erschienen. [via Kölner Stadt-Anzeiger]]]>

<![CDATA[Die Ausstellung “Bücherspuren” in Köln dokumentiert das Ergebnis einer Herkunftsforschung. Es ist auch ein Buch mit dem gleichen Titel erschienen. [via Kölner Stadt-Anzeiger]]]>

Beutegut: Hardenberg-Bibliothek

Die Moskauer “Bibliothek für ausländische Literatur Margarita Rudomino” hat noch Bestände aus der nach Russland verschafften Hardenberg-Bibliothek. Für eine Rückgabe besteht Hoffnung, es entscheidet aber letztlich das Kulturministerium über eine Rückgabe nach Neuhardenberg. Margarita Rudomino war laut dem Artikel des Hamburger Abendblatts diejenige gewesen, die Bestände deutscher Bibliotheken untersucht hatte, um mit Hilfe ihrer Bestände … „Beutegut: Hardenberg-Bibliothek“ weiterlesen

Die Moskauer “Bibliothek für ausländische Literatur Margarita Rudomino” hat noch Bestände aus der nach Russland verschafften Hardenberg-Bibliothek. Für eine Rückgabe besteht Hoffnung, es entscheidet aber letztlich das Kulturministerium über eine Rückgabe nach Neuhardenberg. Margarita Rudomino war laut dem Artikel des Hamburger Abendblatts diejenige gewesen, die Bestände deutscher Bibliotheken untersucht hatte, um mit Hilfe ihrer Bestände kriegsgeschädigten Bibliotheken der Sowjetunion zu sanieren.

Viele Kunstschätze wurden verschleppt

mz-web.de: Die Mitteldeutsche Zeitung meldet: Etwa 400 000 Bücher der Herzoglichen Sammlung auf Schloss Friedenstein waren im April 1946 durch die Trophäenkommission der Roten Armee als Kriegsbeute in die Sowjetunion gebracht worden. 300.000 Bände kamen zehn Jahre später zurück und bieten jetzt den Grundbestand der Forschungsbibliothek Gotha, welche jetzt 50 Bücher daraus ausstellt.

mz-web.de: Die Mitteldeutsche Zeitung meldet:

Etwa 400 000 Bücher der Herzoglichen Sammlung auf Schloss Friedenstein waren im April 1946 durch die Trophäenkommission der Roten Armee als Kriegsbeute in die Sowjetunion gebracht worden.

300.000 Bände kamen zehn Jahre später zurück und bieten jetzt den Grundbestand der Forschungsbibliothek Gotha, welche jetzt 50 Bücher daraus ausstellt.

Aus Raubkunst wurde Beutekunst

Das Hamburger Abendblatt berichtet über den ersten Zwischenbericht des Forschungsprojekts “Beschlagnahmte Bücher – Reichstauschstelle und PreuÃ?ische Staatsbibliothek zwischen 1933 und 1945”.

Das Hamburger Abendblatt berichtet über den ersten Zwischenbericht des Forschungsprojekts “Beschlagnahmte Bücher – Reichstauschstelle und PreuÃ?ische Staatsbibliothek zwischen 1933 und 1945”.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search