Schlagwort-Archive: bestandspolitik

Analoges Großstadtsystem

<![CDATA[Kurz vor der Neueröffnung der neuen Zentralbibliothek der Stadtbibliothek Nürnberg kritisiert die Nürnberger Zeitung, dass sie neben Duisburg und Dortmund die letzte Großstadtbibliothek sei, die ohne ein breites eBook-Angebot auskomme. Ach nein, es heißt: ohne “Onleihe” auskomme. Nun ja, das hat bezüglich Duisburg bekannte (Geldknappheit) und bezüglich Dortmund eher unbekannte Gründe. Die Stadt- und Landesbibliothek Dortmund hat nämlich sehr wohl eBooks in ihrem Bestand, kauft sie allerdings komplett ein. Damit sind beispielsweise parallele Zugriffe möglich. Die Verknüpfung mit dem Katalog wird meines Wissens per SFX gemanagt. ]]>

Library Renewal

Globolibro berichtet über eine neu in den USA gegründete unabhängige Unterstützungsorganisation für Bibliotheken, mit der Stossrichtung, dass E-Books und andere digitale Medien zu einem selbstverständlichen Bestandteil des Bibliotheksangebotes gemacht werden sollte.

Zeitschriften leben von der Vielfalt

Die Schopfheimer Stadtbibliothek muss sparen und wird dies nicht bei den Zeitschriften tun – wegen der notwendigen Vielfalt. 8.500 € müssen im Jahr eingespart werden. Neben einer Erhöhung der Benutzungsgebühr bedeutet dies auch Kürzungen im Medienbereich, meldet die Badische Zeitung. Der Leiter der Bibliothek ist bereits seit fünfundzwanzig Jahren dort tätig. Die Badische Zeitung veröffentlichte zu diesem Anlaß einen Artikel mit Details zu seiner Tätigkeit und der Geschichte der Bibliothek.