Schlagwort-Archive: Bestandserhaltung

31 Projekte zur Bestandserhaltung

Die Westfälischen Nachrichten melden, dass der Bund und die Kulturstiftung der Länder bei der SPK in Berlin eine Koordinierungsstelle einrichten werden, der 500.000 € zur Rettung von Papierdokumenten zur Verfügung stehen.

Chinguetti: Kein Geld für Rettung der Bibliotheken

In einer Oase in der Sahara gibt es in mehreren Bibliotheken einen Fundus an literarischen Schätzen. Sie sind jetzt vom Sand bedroht. Zehn bis fünfzehn Bibliotheken gibt es im ehemaligen Karawanen- und Pilgerort, die viele heilige Schriften des Islam in ihren Beständen haben. Geld für die Restaurierung ist nicht vorhanden, der Bedarf nicht bekannt. Der Tourismus bleibt aus Furcht vor dem Terrorismus aus. Und der Sand bedroht die in Mauretanien liegende Stadt. Auf der Seite der Tagesschau können Sie sich in Wort und Ton informieren lassen, der Audiobeitrag lief in verschiedenen zweiten Programmen der ARD-Sendeanstalten.

Jahrelange Aufarbeitung nach Ã?berschwemmung

Bei einer Ã?berschwemmung des Klosters St. Andreas in Sarnen/CH im Jahr 2005 lagen die Bibliotheksbestände 3 Tage unter Wasser. 2000 Bücher, 70 Handschriften und 2300 Manuskripte vom Bestand der Kloster- und Musikbibliothek [wurden] von Hand gewaschen und gefriergetrocknet werden. Die Aufarbeitung wird 2007 aufgenommen und Jahre in Anspruch nehmen. [via espace.ch]

Bücherzerfall in deutschen Bibliotheken

Der Präsident der Alexander von Humboldt-Stiftung Prof. Dr. Wolfgang Frühwald wurde vom Deutschlandradio zum Thema „Bücherzerfall und kulturelles Gedächtnis“ interviewt (MP3).

Das Interview gibt einen ganz nette kurzen Ã?berblick über die Probleme der Bestandserhaltung.

Mit ein paar Aussagen bin ich allerdings nicht einverstanden:

Z.B. behauptet Herr Prof. Dr. Frühwald, das Medium „bestimme den Inhalt der Botschaft“ bestimme (ab Minute 2:32). Er nennt das Beispiel, dass ein Satz aus einem Zeitschriftenartikel später in ein Lehrbuch übernommen wird und somit eine ganz andere Gültigkeit usw. bekommen. Stimmt schon, aber was hat das damit zu tun, ob ich ein Gedicht von Heine in einem gebundenem Buch oder von einer CD-ROM lese (bzw. es mir ausdrucke)? Hier scheint mir Herr Prof. Dr. Frühwald das Medium mit dem Trägermedium zu verwechseln, was dem ganzen Interview so einen kulturkonservativen, säuerlichen Anstrich verleiht:

Man muss Heinrich Heine im Buch lesen.

(Minute 3:37)