Schlagwort-Archive: Berufsbild

Heutzutage erforderliche Kompetenzen

With ever-increasing economic, social, and educational demands, libraries have experienced dramatic changes in community needs and the tools available to serve those needs.

Was man heute in den verschiedenen Arbeitsbereichen der Bibliothek wissen sollte, fasst auf 87 Seiten der Competency Index for the Library Field zusammen…

Bildungs-Unfälle?

Aber wie wollen Bibliotheken Informations- und Medienexperten sein, wenn noch immer ein großer Teil Ihrer Mitarbeiter weder über den Zugang zur digitalen Welt noch über das damit verbundene notwendige Know-How verfügen? Ja es stimmt, die Berufsbilder von Bibliotheksmitarbeitern haben sich tiefgreifend verändert. Bibliotheksmitarbeiter ist ein IT-Job und viele Mitarbeiter haben diesen Beruf gewählt, um eben nichts mit diesen ganzen Technologien zu tun zu haben. Und ja, die Aus- und Weiterbildung von Bibliotheksmitarbeitern ist noch immer nicht auf einem Stand, der es den zukünftigen Bibliotheksmitarbeitern ermöglichen wird, die Bibliotheken zu Gestaltern von Bildung und Kultur umzubauen.

das fragt sich (nicht nur) Chris in seinem Posting Deutschland ein digitaler Bildungs-Unfall?. Hervorhebung von mir…

Leihbücherei?

Bibliotheken gehören zu den letzten Orten, an denen man versucht, möglichst wenig Lärm zu machen.

das ist ja in diversen Bibliotheken inzwischen anders, in der in der ZEIT aufgeschrieben Geschichte, Apollonia in der Leihbücherei, geht es allerdings weniger um Benehmen in der Bibliothek als um Erziehung. Mit der Bezeichnung Leihbücherei verbinde ich, ähnlich wie Jürgen auch mehr einen „Buchladen […], der auch kommerziell Bücher verleiht“ als eine Bücherei oder Bibliothek. Danke an Klaus für den Hinweis!

Zum Wochenende: Ein Klassiker

Immer wenn ich mal schlecht gelaunt bin, lese ich mir diesen inzwischen 17 Jahre alten Artikel durch…

Kaum eine Berufsgruppe betreibt in Seminaren, Arbeitsgruppen und Publikationen intensiver Nabelschau. Und kaum eine – Bankvorstände einmal ausgenommen – müht sich mit weniger Erfolg um ein positives Bild in der Öffentlichkeit.

Stille Tage im Klischee. Zum Glück ist es ja inzwischen viel besser geworden…

Branche im Gestern

Sondern weil man bei Besuch in Leipzig das Gefühl nicht los wird, dass man in der analog lebenden Medienwelt zwar gerne und viele Bekenntnisse abgibt, wie wichtig dieses digitale Zeugs doch sei, ansonsten aber zum einen dann doch lieber weiter machen möchte wie gehabt.

Es war kein Besuch eines Bibliothekartages bzw. -kongresses… Ein Zitat aus Leben in den medialen Paralleluniversen im JakBlog.

Zukunft der Bibliotheken

Angestossen durch Christoph Deegs Beitrag Lasset die Kunden zu mir kommen – wie Bibliotheken mit eBooks und dem mobilen Internet arbeiten können bzw. sollten macht sich Kathrin Passig Gedanken um die Zukunft von Bibliotheken und löst dadurch eine sehr spannende Diskussion auf G+ aus. Ihr Beitrag und die Diskussion sind auch von Nicht-Plussern zu lesen. Das Besondere hieran ist, das hier Nicht-Bibliothekare ihre Gedanken äußern und das es nicht das übliche Pfeifen im Wald (neue tolle Aufgaben wie die „Bibliothek als Lernraum oder -ort“, Informationskompetenz! usw.) ist, sondern ein bischen realistischer daherkommt.

Achja, zu Kathrin Passig hier noch mal der Hinweis auf einen ihrer Klassiker Standardsituationen der Technologiekritik – Kathrin Passig Internetkolumne

Auch auf *Ultrà Biblioteka* wird über den Artikel von Christoph recht heftig diskutiert, hier geht es aber im Beitrag Schädigendes Kundengedöns mehr um „das Versagen eines ganzen Berufsstandes, der sich für die Fragen der eigenen Rolle in der Gesellschaft kaum interessiert.

Bibliothekar verschanzt sich mit seinen Büchern …

<![CDATA[… und draußen wartet das Polizeikommando.

„Er kämpft einen ebenso heroischen wie wahrscheinlich aussichtslosen Kampf zur Rettung der europäischen Kultur“

Keine Sorge! Eine Kunstfigur eines Kabarettisten! Oder doch Grund zur Sorge?! Seit wann sind wir – über das pure Shhhht! hinaus – denn Gegenstand von Kabarettisten? Shhht! [via Osnabrücker Zeitung]
]]>

Shit Librarians say…

<![CDATA[Ich bin schon ziemlich gespannt auf das Ergebnis des Wettbewerbs, den sich Sarah Houghton ausgedacht hat:

It’s time for a contest! It came to my attention today that in the entire vast universe of “Shit People Say” videos, there is no Shit Librarians Say video yet. Well there is, but it’s this one dude saying “shhh” over and over. We can do better than that people!

Shit Librarians Say video contest | Librarian in Black Blog.
Ein paar Eindrücke davon, was BibliothekarInnen gerne sagen, kann man in den Kommentaren von Sarahs Beitrag erhalten. Jedem bekannt dürfte ja die bekannte Phrase sein, die speziell IT-Abteilungen gerne verwenden.
]]>

Librarian Problems und This is What a Librarian Look Likes

<![CDATA[Sorry, ich gebe normalerweise immer Quellen an, doch bei diesen beiden netten Weblogs komme ich nicht mehr drauf, wo ich sie aufgepickt habe. Jedenfalls sind es zwei Blogs mit Bildern:

  • This is What a Librarian Looks Like bringt Bilder von Bibliothekarinnen/Bibliothekaren, die eben nicht so sind, wie man sich diese als Stereotyp vorstellt. Nette Idee!
  • Librarian Problems hingegen ist eine Sammlung von Bildern im GIF-Format. GIF erlaubt kurze Bewegungssequenzen und so zuckt und wackelt es in diesem Blog. Sind aber zum Teil treffende Dinge, die hier aufgegriffen werden, mir gefällen die Einträge vom 06. und 13. Juli ganz besonders …

Falls ich noch über die Quellen stolpern sollte, werde ich sie ergänzen. Versprochen!]]>