Schlagwort-Archive: Berufsbild

Digitalisierung und “Wissensarbeit”: Umbruch in der Arbeitswelt

Im Heft 18-19 von “Aus Politik und Zeitgeschichte”, der Beilage zu “Das Parlament” der Bundeszentrale für politische Bildung war der Aufsatz “Digitalisierung und “Wissensarbeit”: Der Informationsraum als Fundament der Arbeitswelt der Zukunft” von Andreas Boes und Thomas Kämpf enthalten. Lesenswert! Könnte auch unseren Beruf betreffen.

Systembibliothekar, Bibliotheksinformatiker, IT-Bibliothekar

Heute war der bibcast mit Frank Seeliger, Andrea Kiefer und Tracy Hoffmann von der TH Wildau über den Masterstudiengang Bibliotheksinformatik, der aufgezeichnet angesehen werden kann. Zitiert wurde john fink (@adr):

“Librarianship is a technological profession. Has always been a technological profession. What that tech is fluid, and that is 100% OK.”

Preusker-Medaille an Prof. Umlauf verliehen

Bericht von BID Bibliothek & Information Deutschland über den Festakt im Grimm-Zentrum der HU. Interessant darin der folgende Abschnitt:

“Professor Umlauf zeichnete in seiner Dankesrede ein kühnes Zukunftsbild der Bibliothek: Sie werde als Einrichtung ihre feste räumliche Gefügtheit verlieren, sich in einem ‘fluiden’ räumlichen Zusammenhang mit anderen Einrichtungen wiederfinden. Auch der bibliothekarische Beruf werde seine Bindung an die Bibliothek zunehmend verlieren. Während früher die Aktivitäten der Bibliothekare im Vordergrund standen, werden es in Zukunft die der Benutzer sein. Diese wiederum werden ebenso voneinander lernen und leihen wie sie dies bisher in Bezug auf die Bibliothek taten. Die Einhaltung ethischer Grundsätze werde in diesem Szenario an Bedeutung gewinnen.”

Sketchnote-Challenge von Bibliothekarisch.de

Ich habe ja gestern in meinem 2.500(!) Blogbeitrag “Sketchnotes – Was ist das eigentlich?” bereits angekündigt, dass ich dabei auf eine dumme (?) Idee gekommen bin. Ich habe mir eine kleine Challenge – eine kleine Herausforderung meiner Leserinnen und Leser ausgedacht.

Bibliothekarinnen und Bibliothekare – Leute, die mit Büchern umgehen, sich von Nutzern jeder Art herausfordern lassen, Social Media-Kanäle in regelmäßigen Abständen füllen und viel kommunizieren – sind ganz bestimmt kreative Köpfe. Wir schulen unsere Nutzer und Nutzerinnen, lösen kleine Probleme aus dem Effeff und sind besonders erfindungsreich, wenn es darum geht, Informationen aufzutreiben. Was meinen Sie?

Schaffen wir es, unsere Tätigkeiten, die Idee einer Bibliothek von morgen, heute oder gestern, Vorurteile und Überraschungen bei der Vorstellung von Bibliothekaren und Bibliothekarinnen in mehr als 30 Sketchnotes bis Ende des Jahres darzustellen?

Start der Challenge: 01. September 2015
Ende der Challenge: 31. Dezember 2015

Bilder können bis zu diesem Zeitpunkt an folgende E-Mail-Adresse zugesandt werden: sketchnotes [at] bibliothekarisch.de

Die Bilder sollen unter einer Creative Commons Lizenz CC BY 4.0 Germany hier veröffentlicht werden.

Es geht dabei nicht darum, das schönste Bild zu zeichnen, sondern sich mit Sketchnotes Gedanken über

  • unseren Beruf,
  • das Berufsbild,
  • unsere Aufgaben und
  • unser Selbstverständnis

zu machen und kreativ auszuprobieren, was vielleicht bei der nächsten Selbstweiterbildung oder in einer der nächsten Schulungen zur Informationskompetenz anwenden kann.

Warum statt langweiliger nichtserklärender Schaubilder und Powerpointfolien nicht einfach mal eine Sketchnote einschieben oder mit mehr Übung irgendwann auch mal eine ganze Veranstaltung grafisch aufzeichnen (Graphic Recording)? Sie werden überrascht sein, wieviel davon bei Ihren Zuhörern dann hängen bleibt. Aber hier und jetzt geht es nur darum, anzufangen, sich mal auszuprobieren? Schaffen wir über 30 kleine Sketchnotes bis zum Ende des Jahres?

Creative Commons Attribution 3.0 Germany
This work is licensed under a Creative Commons Attribution 3.0 Germany. – Der Text aus Bibliothekarisch.de wurde nicht verändert.

Berufsbekleidung..

Librarian Wardrobe beschäftigt sich mit der Bekleidung von Bibliothekswesen und gibt außerdem noch nützliche Tipps für die richtige Wahl der Anziehsachen für besondere Anlässe, z.B. für Bewerbungsgespräche oder Feiertage.

Wer Lust hat kann eigene Bilder mit einem kurzen Text dort hochladen…

Passend dazu das Buch The Librarian Stereotype: Deconstructing Perceptions and Presentations of Information Work von Nicole Pagowsky und Miriam Rigby

Welche Stellen werden in OpenBiblioJobs aufgenommen?

Von Zeit zu Zeit stoßen wir auf Stellenausschreibungen, bei denen wir nicht sicher sind, ob wir sie auf OpenBiblioJobs veröffentlichen sollen – weil die Stellenbeschreibung deutlich mehr fordert, als die angebotene Entlohnung eigentlich zulassen sollte.

Aus zwei Gründen werden wir diese Stellenangebote dennoch veröffentlichen.

1. Wir möchten niemandem ein Stellenangebot vorenthalten, wir halten die Bewerbenden für mündig und ausreichend informiert, um sich auf “schlechte” Stellen gar nicht erst zu bewerben.

2. OpenBiblioJobs wird ehrenamtlich betrieben. Wir können den Aufwand leider nicht leisten, jede Stelle darauf zu prüfen, ob das Anforderungsprofil der Entlohnung entspricht, ob der Mindestlohn unterboten wird oder ob sonst etwas mit der Stelle nicht in Ordnung ist.

Dafür möchten wir um Verständnis bitten.

Wir möchten jedoch auch in aller Klarheit sagen, dass wir unangemessene Stellenangebote ablehnen und wir hoffen darauf, dass sie – auch öffentlich – als solche gebrandmarkt werden.

Das Redaktionsteam von OpenBiblioJobs

Beispiele:

Stellenauschreibung ÖNB: ServicedeskmitarbeiterInnen im Wechseldienst
Aus einer internen Diskussion des OpenBiblioJobs-Teams zu der Anzeige:

Ich finde, dass Anforderungen und Bezahlung einfach eine Frechheit sind – die knapp 11000 EUR brutto Jahresgehalt werden in Oesterreich aufgeteilt auf 14 Monatsgehaelter, laut Tabelle des Arbeiterkammer ergibt sich daraus folgendes Monatsgehalt:
Bezahlung
Der Online Brutto-Netto-Rechner auf dem Portal der Arbeiterkommer hilft den Netto-Lohn zu berechnen.
Wollte man sich allerdings eine 2. Beschaeftigung dazusuchen, um ein Gehalt zu erreichen, von welchem man annaehernd die laufenden Kosten bestreiten kann, so gestaltet sich dies aufgrund der sehr speziellen Arbeitszeiten etwas schwierig…

Auch diese Interessante Stellenausschreibung warf ein paar Fragen auf…

These are the jobs most at risk from robots

In light of the debate over AI, we asked Statista to pull together the jobs most under threat due to technological advancement, using data from Deloitte.

ja, Bibliothekswesen sind dabei…These are the jobs most at risk from robots.

Passend dazu auch der Artikel The near and far future of libraries — Hopes&Fears — flow “Technology”

Interessante Stellenausschreibung

Diese Ausschreibung an der Akademie der bildenden Künste Wien finde ich nicht nur wegen des (von mir) noch nie gehörten Aufgabengebietes Medienmanipulation interessant, sondern auch wegen der – für die aufgeführten Aufgabengebiete – relativ bescheidenen Bezahlung. Oder was bedeutet

Der monatliche Bruttobezug nach dem Kollektivvertrag für die Arbeitnehmer_innen der Universitäten in der Gehaltsgruppe IIIa beträgt derzeit Euro 1.864.

? Oder bedeutet “volles Beschäftigungsausmaß” dort deutlich weniger als 40 Stunden/Woche?