Schlagwort-Archive: Benutzungsordnung

Reaktion auf Burka in der Bibliothek

Ein Nutzer der Stadtbibliothek Ulm beschwert sich über eine Nutzerin mit Burka. Es ist für ihn eine grundsätzliche Frage. Die Bibliothek hat abgeklärt, dass es keine rechtliche Handhabe (in der Benutzungsordnung, aber auch sonst) dagegen gibt. Auch habe es bisher keine Beschwerden deswegen gegeben. Für den Benutzer, der sich beschwert, kein Grund, nicht einzuschreiten: Man müsse reagieren und nicht auf eine gesetzliche Grundlage warten. Und wenn sich niemand beschwere, heisse das nicht, dass die Burkaträgerin für niemand ein Problem darstelle. [via Südwest-Presse]

Da fangen sie an, die quälenden Fragen der Bibliotheksethik:

  • sollen Burkaträgerinnen keine Chance haben zu lesen und sich zu entwickeln?
  • hätte der betreffende Benutzer Nonnen und Diakonissen auch so kritisiert?
  • wo hört die Facon, auf eigene Art und Weise glücklich sein zu dürfen, auf und schlägt um in Akzeptanz der Unterdrückung?
  • Wer hat das Recht, der/dem anderen vorzuschreiben, wie sie/er sich zu kleiden hat?

Internet-Nutzung wird gespeichert

<![CDATA[Ein halbes Jahr werden die Nutzer- und Verbindungsdaten der Nutzung der in der Stadtbibliothek zugänglichen Internetcomputer gespeichert. Die Benutzungsordnung wird entsprechend angeglichen und Nutzer der Computer werden vor der Nutzung ausdrücklich darauf hingewiesen. Sie müssen ihr Einverständnis erklären. Ähnliche Regelungen – so der Artikel in der Gießener Allgemeinen Zeitung – gibt es in vielen anderen Stadtbibliotheken.]]>

Verständliche Bedürfnisse von "Bibliotheksbewohnern"

<![CDATA[Eine Glosse des Hamburger Abendblatts behandelt die Essensbedürfnisse von Studierenden, die jetzt in der Prüfungsphase vermehrt die Lesesääle und Arbeitsplätze bevölkern. Wohl wahr! Wie oft werden diese Bedürfnisse nur rasch abgespeist (im wahrsten Sinne des Wortes). Andererseits: Noch nach dreißig Jahren erinnere ich mich an die Käsebrötchen des Bäckers in der Nähe der Württembergischen Landesbibliothek – und an die Currywurst am Stand im Stuttgarter Lehenviertel, wenn man schlussendlich den Lesesaal hatte verlassen müssen!
Oder – eine andere Ebene -: Wie wäre es mal wieder mit einer schicken Diskussion auf inetbib, ob Benutzer Sprudelflaschen (von Brötchen ganz zu schweigen) mit in die Bibliothek nehmen dürfen, und was Benutzungsordnungen dazu sagen und ob sie im Bibliotheksalltag relevant sind oder nicht? Öffentliche Bibliotheken haben auf solche Bedürfnisse schon oft mit der Einrichtung einer Cafeteria reagiert; wissenschaftiche Bibliotheken sind da zögerlicher. Obwohl: Es gibt Beispiele, wie z.B. die StuUB Frankfurt/M., bei der im Foyer eine vollgültige Cafeteria eingerichtet ist.]]>

Handygebrauch in der Unibibliothek

Die Riesenmaschine schreibt eine Glosse über die Versuche einer Unibibliothek, darauf hinzuweisen, dass die Handybenutzung nicht erwünscht ist. In den Kommentaren kann man lesen, dass sich die Glosse auf eine Aktion der TU Berlin bezieht und der in der Glosse gezeichnete UB-Direktor keine Ã?hnlichkeit mit seinem Vorbild hat.