Schlagwort-Archive: Benutzung

Neue Hamburger Freundlichkeit

Wenn man diesem Bericht Glauben schenken möchte, ist in der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg schon seit einiger Zeit die neue Hamburger Freundlichkeit eingezogen. Ich kann bestätigen, dass das der Wahrheit entspricht 😉
Wobei es bei der Benutzungsfreundlichkeit der Fernleihe dort anscheinend noch Spielräume gibt. Die erwähnten Fernleihcoupons haben wir schon seit mindestens 10 Jahren nicht mehr…

“Bibliotheken sind weiblich”

Bezüglich des Personals ist das keine Neuigkeit, bezüglich der Nutzer/innen?

Fast zwei Drittel aller NutzerInnen sind weiblich. Während bei Kindern das Geschlechterverhältnis noch fast ausgeglichen ist, wächst das Ungleichverhältnis der Nutzung von Bibliotheken mit dem Alter. So sind über 70 Prozent der erwachsenen NutzerInnen weiblich.

Aus einem Bericht aus erwachsenenbildung.at zu einem Beitrag im Herbstheft der “Büchereiperspektiven” zur Bibliotheksbenutzung in Österreich 2011 (H. 3, S. 38ff.).

Testphase abgeschlossen, Öffnungszeiten wieder reduziert

<![CDATA[Die Universitätsbibliothek Marburg nimmt eine Erweiterung der Öffnungszeiten nach einer Testphase wieder zurück, weil die Zeit zwischen Mitternacht und 2 Uhr morgens keine starke Nachfrage seitens der Nutzer erfahren hat. [via Oberhessische Presse]]]>

Bibliotheksstatistik, regional betrachtet

Es ist selten, dass eine Zeitung sich die Mühe macht, die Bibliotheksstatistik zu lesen, zu interpretieren und durch eine richtige Reportage in der Region zu unterfüttern. Das aktuelle Beispiel: Die Stuttgarter Zeitung bespricht die Ergebnisse der Bibliotheksstatistik bezogen auf die Region Stuttgart: “Die größten Leseratten sitzen nicht in Stuttgart oder Ludwigsburg, sondern in Weilheim/Teck (15,8 Entleihungen pro Einwohner) und Bönnigheim (15,77).”

9 Thesen zum Beruf

Oliver Obst hat sich mal die Mühe gemacht, und – offensichtlich aus Erfahrungen heraus – einige Behauptungen zum Beruf/Berufsbild und zur Bibliotheksbenutzung aufgeschrieben.

  • …Es muß sehr viel Sorgfalt darauf verwandt werden, den Online-Katalog der Bücher möglichst schwer benutzbar zu machen, und ihn von Nutzer-Annotationen freizuhalten…
  • …Die Schlagworte müssen vom Bibliothekar in einer aufwendigen Gremienarbeit bestimmt werden, die alle innovativen Kräfte im Lande bindet. Weder dürfen die Leser Schlagwörter vergeben noch die Bücher einen Hinweis auf die Schlagworte tragen, unter denen sie aufgeführt werden sollen…
  • …Das ganze Personal darf bei der Ausbildung das Wort Web 2.0 nie gehört, geschweige denn schon mal getwittert haben…

“Bibliothekslatein” oder Umberto Eco 2.0

Betriebsamkeit und Knappheit an Arbeitsplätzen

<![CDATA[Die neue UB der HU Berlin wird gut angenommen – zu gut, was die Nachfrage anbelangt. Der Berliner Tagesspiegel zeichnet ein positives Bild von der neuen Zentralbibliothek der HU, bringt jedoch auch die Kritik der Nutzer/innen, die oft bereits ab 10 Uhr keine Computerarbeitsplätze mehr finden und durch den Betrieb gestresst sind.]]>

"Nachrichtenforscher" Georg Ruhrmann schwärmt über die UB Bielefeld

<![CDATA[In der hr2-Sendung "Doppelkopf" erzählt der Medienwissenschaftler Georg Ruhrmann u.a. über seine Studienzeit in Bielefeld (mp3-Direktlink).
Die Universitätsbibliothek hat bei ihm einen bleibenden (positiven) Eindruck hinterlassen.
Den Kolleginnen und Kollegen bereitet dies hoffentlich Freude!
Uns allen ein schönes Wochenende!]]>

Lust an der Entschleunigung?

<![CDATA[In Düsseldorf wird am 12.05. die Tagung "Architektur des Wissens" eröffnet, bei der verschiene Professionen über neue Universitätsbibliothekskonzepte sprechen sollen. Hintergrund ist der Wunsch nach Erweiterung der dortigen Universitäts- und Landesbibliothek, die mehr Nutzer als zuvor hat. Ob freilich auch eine "Lust an der Enschleunigung" Ursache der intensiveren Nachfrage ist , das kann man in Frage stellen. Es könnte auch ein intensiveres Studium durch Bachelor-/Masterstudiengänge die Ursache sein. [via Der Westen]]]>