Schlagwort-Archive: benutzerbedürfnis

Wasserflaschen auf Probe in die Bibliothek mitzunehmen

Auf Twitter kann man lesen:

Revolutionäre Umwälzungen in der Bib der Uni Trier:

Man darf jetzt Wasser mit in die Bibliothek nehmen. Allerdings erst einmal auf Probe ,,, Näheres ist auf der Seite der Homepage der UB zu lesen. Ziemlich regulierend und der Stil macht klar: Es handelt sich um einen Gnadenerlass.

Verständliche Bedürfnisse von "Bibliotheksbewohnern"

<![CDATA[Eine Glosse des Hamburger Abendblatts behandelt die Essensbedürfnisse von Studierenden, die jetzt in der Prüfungsphase vermehrt die Lesesääle und Arbeitsplätze bevölkern. Wohl wahr! Wie oft werden diese Bedürfnisse nur rasch abgespeist (im wahrsten Sinne des Wortes). Andererseits: Noch nach dreißig Jahren erinnere ich mich an die Käsebrötchen des Bäckers in der Nähe der Württembergischen Landesbibliothek – und an die Currywurst am Stand im Stuttgarter Lehenviertel, wenn man schlussendlich den Lesesaal hatte verlassen müssen!
Oder – eine andere Ebene -: Wie wäre es mal wieder mit einer schicken Diskussion auf inetbib, ob Benutzer Sprudelflaschen (von Brötchen ganz zu schweigen) mit in die Bibliothek nehmen dürfen, und was Benutzungsordnungen dazu sagen und ob sie im Bibliotheksalltag relevant sind oder nicht? Öffentliche Bibliotheken haben auf solche Bedürfnisse schon oft mit der Einrichtung einer Cafeteria reagiert; wissenschaftiche Bibliotheken sind da zögerlicher. Obwohl: Es gibt Beispiele, wie z.B. die StuUB Frankfurt/M., bei der im Foyer eine vollgültige Cafeteria eingerichtet ist.]]>

Schlafsäcke als sinnvolle Dienstleistung einer 24/7-Bibliothek

<![CDATA[In einer Pittburgher Bibliothek stand auf einem Wunschzettel der Studierenden, die Bibliothek möge Schlafsäcke anschaffen und ausleihen, dann müsse man zum Schlafen nicht nach Hause gehen. Bibliothek als Lebensraum – auf die Spitze getrieben! Der Artikel in der Pittburgh Post Gazette schildert das Leben in 24/7-Bibliotheken. [via LISnews] ]]>