Schlagwort-Archive: BBC

Silence in the library

So heiÃ?t die nächste Folge von “Doctor Who”, in der eine vergessene Bibliothek eine groÃ?e Rolle spielt. Geschrieben von Stephen Moffat, der demnächst der neue Produzent von Doctor Who wird. Wie immer hat die BBC einen Midesesaon-Trailer produziert, den man im offiziellen Youtube-Channel bewundern kann… Oder auch nicht. “This video is not available in your country”. Ebensowenig darf man sich den Trailer auf der offiziellen Who-Seite anschauen wenn man nicht in den UK sitzt.
Und dann wundern sich die Macher der BBC wenn sowas dann bei Bittorrent auftaucht? Also wirklich…

Dezentrales Archiv Privatkopie

Dr. Who ist auch ein Beispiel dafür, wie dezentrale Archivierung durch Privatkopien Kulturgüter rettet. Zwischen 1967 und 1978 ging ein groÃ?er Teil des Materials verloren. Bei weitem nicht alle der fehlenden Episoden lieÃ?en sich später aus den Archiven anderer Länder wiederherstellen. Die BBC griff deshalb auch auf alte private Betamax-Videobänder, Super-8-Aufnahmen vom Fernsehschirm und sogar Audiokassetten zurück, um die Löcher im Archiv zu stopfen. Als ausgesprochen erfolgreich erwies sich dabei eine Verbindung von Fans, das so genannte “Restoration Team”. Viele der später auf DVD veröffentlichten Folgen gehen auf die Arbeit dieser Freiwilligen zurück.

Peter Mühlbauer im gleichnamigen Artikel in der Telepolis hat vergessen zu erwähnen, dass die BBC die meisten Abenteuer der ersten beiden Doctoren nun selber vernichtet hat – weil damals der Lagerplatz knapp war. Ã?brigens: Die BBC hat mit diversen Formaten experimentiert um die alten Abenteuer doch noch an die Fans zu bringen. Teilweise sind die alten Abenteuer als erweiterte Hörspiel-CD veröffentlicht worden – die Tonspur kombinierte man dann mit Standbildern – oder bei zwei Abenteuern des zweiten Doctors hat man die fehlenden Abenteuer auf DVD animiert. Etwas ähnliches probierten die “Star Trek”-Macher unlängst: Dort wurden die alten Folgen der klassischen ersten Serie – mit Kirk und Co. – mit neuen digitalen Effekten aufgepeppt. George Lucas lieÃ? grüÃ?en…

Murdoch greift Web-Relaunch der BBC an

Der Ideenreichtum der BBC in der letzten Zeit (wir hatten hier und da darüber berichtet) stöÃ?t nicht überall auf Begeisterung. Die kommerzielle Konkurrenz, der Medienunternehmer Murdoch, sieht gar ein öffentlich finanziertes Medienimperium entstehen, meldet die Financial Times. Glücklich das Land, das seine öffentlich-rechtlichen Medien dem neidvollen Vorwurf ausgesetzt sieht, ein zu innovatives und benutzerfreundliches Webangebot zu haben! (Erinnert mich ein wenig an die Jammerei der Musikverleger über frei zugängliche Beethoven-Symphonien im vergangenen Jahr.)

BBC’s open programme information project

Tom Coates berichtet in seinem Weblog von dem sehr gelungenen Versuch der BBC, ihr Archiv “for every programme that the BBC’s librarians have information about (running about six weeks behind live, I believe)” benutzerfreundlich zugänglich zu machen,

“(…) featuring all the staples of good data online (plus some other fun stuff) like very nice URLs, lots of data interconnections, date archives (impressive – if not totally complete – archived schedules), lists of contributors, sparklines and tagclouds. It apparently contains 946,614 BBC TV and Radio programmes dating back seventy-five years, which is kind of amazing.”

Share, find and play – eine neue Webstrategie für die BBC?

James Farner schreibt in seinem Weblog über die neue Webstrategie der BBC (“bbc.co.uk 2.0”), von der im Guardian berichtet worden war. Demzufolge soll quasi ein öffentlich-rechtliches MySpace.com gegründet werden. Die Benutzer sollen sich also einen eigenen Raum einrichten können, dazu angeregt werden, die vorhandenen Informationen spielerisch zu nutzen etc. James Farner fragt sich, ob es das ist, was man auf einer BBC-Website tun möchte. Zurecht, wie mir scheint.