Schlagwort-Archive: Autor

“Mir tat sich eine Welt auf”

Interview mit dem brasilianischen Autor Luiz Ruffato, der die Buchmesse eröffnen wird. – Brasilien ist dieses Jahr das Gastland der Buchmesse und der Kölner Stadtanzeiger bringt zu diesem Anlaß ein Interview, in dem der obige Satz fällt – als der Autor die örtliche Bibliothek entdeckte.

 

Bibliotheksabgabe bringt in Spanien kein Geld für Autoren ein

<![CDATA[Aufgrund der wirtschaftlichen Probleme der Regionalregierungen ist in den vergangenen Jahren bei der Rechteverwertungsgesellschaft "Cedro" kaum Geld für die Autoren eingegangen. Gerade einmal 80.745 € erbrachte die Bibliotheksabgabe im vergangenen Jahr 2011. Da die Verteilung der Mittel zu kostspielig wäre, werden die Gelder erst einmal angespart, in der Hoffnung, dass es irgendwann einmal soviel Geld geben wird, dass die Verteilung lohnt. Eigentlich wären die Regionalregierungen in der Pflicht, für die durch sie oder die Kommunen betriebenen öffentlichen Bibliotheken die Abgabe zu leisten.
Via levante-emv.com]]>

Bibliothek als Hölle gedacht

In einer Buchbesprechung der Buchreihe “Der unmögliche Roman” des serbischen Autors Zoran Živkovi?s im Zeilenkino wird auch auf den vierten Band “Die Bibliothek” eingegangen:

Darin geht es um die verschiedensten Bibliotheken, doch der Höhepunkt ist die Geschichte „Höllenbibliothek. Getreu des Mottos „Jede Zeit hat die Hölle, die zu ihr passt“, ist die Hölle derzeit eine Bibliothek.

Hm. Auch ich könnte mir schlimmere Höllen vorstellen…

[Das habe ich irgend einem Twitter-Eintrag zu verdanken. Ich suche das jetzt nicht heraus und belasse es bei dem Hinweis, dass für mich Twitter knüppeldick brauchbarer als Facebook ist, was Hinweise auf absolut interessante Inhalte anbelangt! In diese Aussage schließe ich auch die brauchbare Twittersuche mit ein, während die Recherche auf Facebook: na ja!]

Literarischer Rundgang durch die Landesbibliothek Linz

In der langen Nacht der Grazer Autorenversammlung in der oberösterreichischen Landesbibliothek werden dreißig Autorinnen und Autoren aus ihren Werken lesen. Ausserdem wird ein Film über den Prozess der bibliothekarischen Arbeit gezeigt. [via Oberösterreichische Nachrichten]

Urheberrecht

Der Autor Eckhard Höffner wird in Telepolis zu seinem Buch über Geschichte und Wesen des Urheberrechts interviewt. Gegen Ende des Interviews, in dem auch seine Vorstellungen eines für Autoren und Verlage sinnvollen Publikationsmodells dargestellt werden, geht er auch kurz auf das Thema Open Access ein.

Niemand klaut weil ihm nichts besseres einfällt

<![CDATA[Anke Gröner macht sich so ihre Gedanken über die Zukunft der Medien und der Industrie. Aufhänger: Die Frage der Vergütung der Autoren oder Komponisten. Dabei sieht sie nicht unbedingt, dass eBooks die gedruckten Pendants verdrängen werden:

Ich weiß, dass die eReader immer besser werden, dass das Lesen auf ihnen immer angenehmer wird, aber ich glaube trotzdem – und ich kann es leider nicht anders als mit dem Gefühl, ein Buch in der Hand zu haben, begründen –, dass meine MitstreiterInnen und ich weiterhin unsere Urlaubskoffer mit fünf Wälzern zustopfen werden anstatt mit einem schlanken eReader. Daher glaube ich, dass sich der Buchhandel am wenigsten Sorgen machen muss. Wir werden euch weiterhin die Regale leerkaufen – was bedeutet, dass sich auch Autoren noch nicht so große Sorgen machen müssen.

]]>

US-Blindenverband protestiert gegen Einschränkung

<![CDATA[Der E-Book-Reader Kindle 2 kann prinzipiell die angezeigten Bücher auch vorlesen. Dies wurde jetzt jedoch eingeschränkt, da Verlage und Autoren in den USA protestierten. Diese EinsUSänkung wiederum läßt den US-Blindenverband National Federation of the Blind (NFB) protestieren, der diese Einschränkung der Funktionalität als Diskriminierung von Blinden wertet. [via Golem.de] ]]>

ein Buchstabe wird vermisst

Martin Z. Schröder berichtet in seinem Druckerey Blog über ein Rezensionsexemplar eines Buches, in dem er überraschenderweise recht viel Eigenes wiederfand…

Bücher sollen nicht besprochen werden, bevor sie im Handel erhältlich sind. Ich habe aber gar nicht mehr die Absicht, dieses Buch zu rezensieren. Mir kamen bei der Durchsicht ein paar Absätze bekannt vor, und daÃ? ich die heute schon â??zitiereâ??, berührt die Sperrfrist wunderbarerweise nicht. Wie das geht?

Inzwischen informiert er in den Kommentaren zu dem Beitrag auch über den aktuellen Stand der Entwicklung und neue Erkenntnisse zu den (wohl nicht angegebenen) Quellen des Autors…
BTW: Martin Z. Schröder bereitet gerade das neue Buch von Max Goldt für den Druck vor, es scheint ein Schmuckstück zu werden.

Vorbestellung bei jeder Bücherei

Der derzeitige Veröffentlichungstermin ist für Mai 2008 angepeilt. Vorbestellungen werden sowohl über Amazon, OpenSourcePress als auch bei jeder Bücherei angenommen.

Der Autor des Serendipity-Handbuches versucht entweder unserer Zunft zu schmeicheln oder hofft wirklich, dass viele Bücherein sein Buch bestellen… Ts, ts, ts…

Paulo Coelho: Der Autor als Buch-Pirat

Janko Röttgers schreibt in seinem P2P Blog, wie und warum ein Romanautor heute zum Buchpiraten wird, der seinen Leserinnen und Lesern dabei hilft, digitale Kopien zu klauen:

The best-selling Brazilian author Paulo Coelho told the audience of the Digital Life Design conference last week in Munich that he has been secretly helping online book pirates – and in turn has gotten thousands and thousands of new readers.

Coelho said that he had some great experiences with free promotional book downloads, but oftentimes foreign publishers wouldn’t support the idea of giving away his books. So he got creative and mingled with the pirates.

piratecoelho

Coelho went to Torent sites and downloaded copies of his books in all kinds of different languages. He then started a WordPress blog called Pirate Coelho and uploaded all those pirated copies there, free to download for everyone. Of course, he had to make some publicity for this site, so he decided to “find” it himself. From his keynote speech:

“We put up a link on the blog, like I was very surprised. (…) The link is on the main page of my blog. I have to play a little bit naive, that I don’t know. But people go there, they download the book, and, believe it or not: The sales of the book increased a lot.”

Paulo Coelho has sold over 100 million books worldwide, and his works have been translated into 66 languages. He told his audience in Munich that he believes authors can benefit from following his example and giving away their works:

“At the end of the day people are going to buy it because it stimulates people to read and it simulates people to buy.”

You can watch his complete keynote speech here.