Schlagwort-Archive: Austausch

Nachrichten von Bibliothek & Information International (BII) via Blog

News from the German service point for librarian exchange (Bibliothek & Information International) are now distributed via the blog “BII Stories”

biistories

Über den Blog werden in der nächsten Zeit auch die deutschen Beiträge zur IFLA-Konferenz publiziert werden. Wer daran interessiert ist, findet hier – neben der vom BIB gepflegten Seite – einen guten Anlaufpunkt!

Virtueller Lesezirkel auf Twitter

<![CDATA[Eine Churer Studentin der Informationswissenschaft mit Vertiefungsbereich Bibliothek erfand den Austausch über die Lektüre mit Hilfe von Twitter. In einem Interview mit “fudder : Neuigkeiten aus Freiburg” schildert sie, wie es dazu kam und wie sie es organisiert. Der Hashtag ist #lesezirkel.
Ah, und hier noch das Blog dazu!]]>

Grenzüberschreitende Partnerschaft 2

Das Weblog “Auslese” der Gemeindebücherei Grenzach-Whylen meldet:

“Die Gemeindebücherei hat wieder einen Bücheraustausch mit der Bibliothèque Municipale de Guebwiller im Elsaß durchgeführt. Über 100 Bücher in französischer Sprache können jetzt in Grenzach-Wyhlen ausgeliehen werden. Es handelt sich überwiegend um Kinderbücher für Sprachanfänger aber auch ein paar Comics für Jugendliche und Romane für Erwachsene sind in der Auswahl.”

Grenzüberschreitende Aktionswochen zum Thema Energie

Biblio3, eine bibliothekarische Arbeitsgruppe am Oberrhein veranstaltet in Frankreich, in Deutschland und der Schweiz Aktionswochen zum Thema Energie mit Informationen und Anregungen. Die Badische Zeitung berichtet von einer Veranstaltung in der Stadtbilbiothek Rheinfelden, in welcher ein Energieberater zu Gast war.

ELTAB (Elektronische Tauschbörse für Bibliotheken)

Elektronische Tauschbörse_1272911606408 Das könnte die Dubletten-Mailingliste ablösen, weil die Funktionalitäten umfangreicher sind: ELTAB, die elektronische Tauschbörse für Bibliotheken, entwickelt von von der UB Kaiserslautern.

In ELTAB können Bibliotheken ihre Tauschmedien einstellen und anderen Bibliotheken anbieten. ELTAB wurde von der Universitätsbibliothek Kaiserslautern entwickelt und steht weltweit allen Bibliotheken offen.
Für das Einstellen von Medien ist eine Registrierung erforderlich. Bestellen kann man als Bibliothek aber auch ohne selbst über ELTAB anzubieten, eine Registrierung muss hierzu bislang nicht erfolgen. Nicht angemeldete Benutzer werden vor Absenden ihrer Bestellung aufgefordert ihre Kontaktdaten anzugeben, während angemeldete Benutzer vom System erkannt werden.

Es gibt eine Suchmöglichkeit,
Eltab_suche
man kann aber auch vorhandene Tauschlisten ansehen, nach Fachgebieten im Angebot browsen oder sich Angebote aber auch per RSS zusenden lassen.

Komfort wird aber nicht nur für die Suchenden geboten, auch die Anbieter haben komfortable Möglichkeiten, die Angebote einzustellen und zu verwalten. Die Hilfe verrät einem, auch ohne dass man einen Account hat, welche funktionen in der Verwaltung zur Verfügung gestellt werden.

Sehr wichtig finde ich noch folgenden Punkt, der in “Über Eltab” steht:

Der Tausch ist freibleibend, d. h. ohne Verpflichtung der anbietenden Bibliothek, die entsprechenden Medien auch abzugeben.

Alles in allem ein empfehlenswertes Angebot, zudem ein Projekt, das lebendig ist und weiterentwickelt wird.

DBV – Kinder- und Jugendbibliotheken

Die DBV-Fachkommission “Kinder- und Jugendbibliotheken” hat beim letzten Bibliothekskongress in Leipzig eine Zukunftswerkstatt zum Thema “Die Jugendbibliothek des 21.Jahrhunderts” veranstaltet. Für den Herbst planen wir ein Treffen zu diesem Thema. Der Vorbereitung dient ein Debatten-Weblog, das wir unter der Adresse “http://jugendbibliothek21.wordpress.com” eingerichtet haben. Wir werden in verschiedenen Fragerunden wichtige Themen zur Diskusssion stellen. Hier erfahren Sie, wie wir uns das gedacht haben.
Unter Ziel ist es, bis 2012 unter möglichst breiter Beteiligung gut umsetzbare Modelle und Handlungskonzepte zu entwickeln. Wir sind der Überzeugung, dass es dabei viele Fragen gibt, die nicht am “grünen Tisch” gelöst werden können, sondern nur durch einen offenen Erfahrungsaustausch über Erfolge und Probleme.
Schönen Dank für diese Information von Jochen Dudeck, die wir hier natürlich gerne weitergeben!

2 Quadratmeter, 24/7, Selbstbedienungsbibliothek

<![CDATA[In einer ausgedienten gelben Telefonzelle vor dem Dorfhaus in Maschen steht die kleinste Bibliothek des Kreises Harburg. Sie funktioniert nach dem Prinzip "Nimm ein Buch, bring' ein Buch." Ein Bericht erschien im Hamburger Abendblatt.Auf Twitpic ist übrigens ein Foto einer ähnlichen Bibliothek in Frankfurt/Main zu finden (“Die kleinste Bibliothek der Stadt”), die sogar einen Leseplatz bietet.]]>

BreBiStaT

<![CDATA[Hinter dem etwas sperrigen Titel verbirgt sich der Bremer Bibliotheksstammtisch BreBiStaT Blog, eine nette Idee! Etwas ähnliches gibt es ja auch in Hannover, dort treffen sich mehr oder weniger regelmäßig KollegInnen zum Erfahrungsaustausch. Der Web 2.0 Stammtisch in Berlin existiert ja schon länger und wird von der Zukunftswerkstatt weiter geführt, in Hamburg kenne ich nur den Alumini-Stammtisch, der ja eine etwas andere Zielgruppe hat…
]]>

"Offene Bücherschränke" als "Zufallsbibiotheken"

<![CDATA[Ein bestimmter Ort für den Austausch von Büchern – Glasschränke, wo man welche hineinstellen und nehmen kann, ortsgebundenes Bookcrossing sozusagen.

"Die Grundidee der offenen Bücherschränke ist ebenso simpel wie genial: Jeder kann hier Bücher hineinstellen und herausnehmen: ohne bürokratischen Aufwand, rund um die Uhr, an jedem Tag im Jahr. Die Bibliotheken sind so bunt und vielfältig wie ihre Nutzer (…)".

[via Goethe-Institut, hatten wir allerdings vor ein paar Jahren schon einmal erwähnt …]]]>