Schlagwort-Archive: ausstattung

Kaputtgespart

<![CDATA[Bibliotheksberater Meinhard Motzko nimmt kein Blatt vor den Mund: Das Projekt “Bibliothekskonzepte für die Zukunft” soll für Bibliotheken in ganz Deutschland, darunter auch die Ernst-Abbe-Bücherei (EAB) Jena, verbesserte, an die jeweilige Region angepasste Profile erarbeitet werden. Die Thüringische Landeszeitung berichtet über das Projekt der EAB und den Berater Meinhard Motzko (PraxisInstitut Bremen), der es begleitet. Er kritisiert, dass in Bibliotheken noch Kassetten angeboten würden, wo bereits das Ende von CD und DVD absehbar sei. Dies sei imageschädigend. Ferner mache sich die Sparpolitik bei der Lesekompetenz von Kindern und Jugendlichen negativ bemerkbar.]]>

Welttag des Buches: heute

“Die SPD-Bundestagsabgeordneten Monika Griefahn und Siegmund Ehrmann forderten aus Anlass des Welttags des Buches mehr öffentliche und besser ausgestattete Bibliotheken. Dies sei eine öffentliche Pflichtaufgabe, betonten die Kulturpolitiker am Dienstag (22. April 2008) in einer Presseerklärung.”

[via Berliner Literaturkritik] Es soll rund 1.500 Veranstaltungen zum Welttag des Buches geben! [via Die Welt] Hier noch ein Artikel zur Situation der Stadtbibliothek Bitterfeld-Wolfen anläÃ?lich des Welttags des Buches in der Mitteldeutschen Zeitung.

Bibliotheken nur etwas für Schnarchzapfen von der Geisteswissenschaft

In Heft 1/2007 von “forschung”, herausgegeben von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, ist eine Beilage “Wie exzellent ist die Exzellenz?” von einem emeritieren Physik-Professor, welcher jetzt Gastprofessor in Vancouver ist und jetzt über die neuesten Auswüchse deutscher Hochschulpolitik schreibt. Neben der Gremienuniversität, welche ihm als wissenschaftsfeindlich gilt, schreibt er auf S. 3 auch zum Verhältnis von Natur- zu Geistes- und Sozialwissenschaften:

An dieser Stelle muss man ein Wort zu der wieder virulent gewordenen Diskussion, hier Natur- und Ingenieurwissenschaften, dort Geistes- und Sozialwissenschaften sagen. Ich habe die Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftler immer beneidet: Nur mit einem Schreibgerät und etwas Papier in der Bibliothek arbeiten zu dürfen, so in etwa stelle ich mir das wissenschaftliche Paradies vor.

Man merke: Geistes- und Sozialwissenschaftler forschen nicht (das kann man ja nur an gaanz teuren Maschinen) und hocken einfach so in der Bibliothek und wälzen Schinken. So in etwa habe ich mir das wissenschaftliche Paradies vorgestellt: Emeritiert sein und über alles herziehen dürfen, was nicht Naturwissenschaft ist. Das Geistes- und Sozialwissenschaftler anderswo und mit anderen Mitteln forschen, dass die Bibliotheken schlecht ausgestattet sind: Peanuts!