Schlagwort-Archive: aussonderung

Wie weit geht das „Recht auf Vergessen“? Hier ein Fall aus der Schweiz

Update: Das Digithek-Blog hatte bereits am 16.07.20 einen Beitrag dazu.

Update2: Aufgrund neuer Einschätzungen machen Nationalbibliothek und Unibibliothek das Buch wieder zugänglich. [via Der Bund / Bern]

Phantomleser Chuck Finley

Kollegen in den USA haben über das Konto einer fiktiven Person Bücher ausgeliehen, um zu verhindern, dass Bücher aufgrund mangelndem Umsatz ausgesondert werden. Ein Artikel erschien in der FAZ, ein anderer bei heise.de. Englischsprachig wäre noch ein Beitrag im Guardian zu nennen. Die Lektüre der Kommentare lohnt sich bei allen drei Beiträgen.

Rückblick auf den Fall der ehrenamtlich verwalteten Kurt-Tucholsky-Bibliothek

Der letzte Mohikaner verschwindet: Keine Jugend-Klassiker mehr!

Lederstrumpf, Winnetou und sein Bruder Scharlih, Emil, Gustav mit der Hupe („Dann wollen wir mal etwas auf den Akzelerator drücken!“), Kiki der Papagei, Pipi und ihr politisch unkorrekter Vater, der geheimnisvolle Taucher „M“ beim Leuchtturm auf den Hummerklippen, die Mumins mitsamt dem Mumrik, den Hemulen, den Filifjonkas … – raus, raus, raus. Der antiquierten Sprache und der veralteten Rechtschreibung wegen. [via Merkur-online] Und so ziehen sie fort, weit weg, gen Schloss Blutenburg und werden dort nur noch forschend rezipiert. Pshaw!

Datenschutz und Ehrenamt

Leider ist dieser Artikel aus der Berliner Morgenpost eine Bleiwüste ohnegleichen, gleichwohl aber lohnt der Inhalt die Lektüre. Neben einer lebendigen Schildung des Bibliotheksalltages der Thomas Dehler Bibliothek in Berlin-Schöneberg, die seit 2001 mit professioneller Unterstützung ehrenamtlich geführt wird, werden zum Schluss auch Verwerfungen zwischen Profis bzw. Verwaltung und den Ehrenamtlichen geschildert:

  • dass kurz nach Rettung der Bibliothek erst einmal 3.000 Bände ungefragt ausgesondert wurden und
  • dass der städtische Datenschutzbeauftragte bemängelt, dass Ehrenamtliche auf Daten der Leser/innen Zugriff haben.

Trend bei wissenschaftlichen Bibliotheken

Wenn Dörte Böhner auf Bibliothekarisch.de die Studie „Trends in Academic Libraries, 1998-2008″ referiert, die einen steigenden Bedarf an wissenschaftlichen Bibliotheken konstatiert (danke für das „Heben“ dieses Inhalts!!), so gibt es doch auch Einbrüche in dieser Entwicklung. An der University of California, San Diego (UCSD) führen Mittelkürzungen zur Aussonderung von 150.000 Zeitschriftenbänden und Büchern:

„Driven by dramatic budget cuts that will shutter four campus libraries, staffers at UC San Diego are removing roughly 150,000 books and journals from their collections by summer’s end – selling volumes to the highest bidder or donating them.“

[via Infodocket]

Wiesbadener Bibliotheksgeschichte

Das Wiesbadener Tagblatt schreibt über die Stadtgeschichte Anfang des neunzehnten Jahrhunderts, als die Stadt Hauptstadt des Herzogtums Nassau wurde. Und am Anfang stand auch ein „Büchermassenproblem“, da dem Herzogtum aus der Säkularisierung 73.000 Bände „zugefallen“ waren. Da die Nassauische Landesbibliothek anfangs nur Platz für 15.000 Bände hatte, wurde das meiste vom Rest zum Makulaturwert verschleudert.