Schlagwort-Archive: ausschreibung

Ausschreibepraxis der Stadt Leipzig nachgebessert

Die geänderte Vergabepraxis war kritisiert worden – hier eine Sendung des Deutschlandfunks dazu. Jetzt kam eine Anpassung:

Lokaler Buchhandel durch europaweite Ausschreibung abgehängt

Angeblich kann man nichts machen, es sind einem die Hände gebunden – ob es aber haushaltsrechtlich nicht doch andere Wege gäbe, den lokalen Buchhandel weiter zu stärken, anstatt die großen Anbieter zu favorisieren? Ein FAZ-Artikel über die Situation in Leipzig. Dort wurde die Buchbeschaffung jetzt 2023-2026 europaweit ausgeschrieben.
Der lokale Buchhandel ist durch den Medienwandel sowieso unter Druck: Der Shift zu elektronischen Medien befördert die Beschaffung über zentrale Plattformen. Im Wissenschaftlichen Bibliothekswesen wird mehr und mehr englischsprachige Literatur bestellt. Da sind die Bestellungen Öffentlicher Bibliotheken noch eine letzte Bank, mit der man den lokalen Buchhandel unterstützen könnte. Wie hier das Beispiel zeigt, nutzt das in großen Städten auch nicht viel. Die Anspielung am Ende des Artikels auf die “Hauptstadt des Buches” kann man ja nur noch ironisch verstehen …

Interessante Stellenausschreibung

Diese Ausschreibung an der Akademie der bildenden Künste Wien finde ich nicht nur wegen des (von mir) noch nie gehörten Aufgabengebietes Medienmanipulation interessant, sondern auch wegen der – für die aufgeführten Aufgabengebiete – relativ bescheidenen Bezahlung. Oder was bedeutet

Der monatliche Bruttobezug nach dem Kollektivvertrag für die Arbeitnehmer_innen der Universitäten in der Gehaltsgruppe IIIa beträgt derzeit Euro 1.864.

? Oder bedeutet “volles Beschäftigungsausmaß” dort deutlich weniger als 40 Stunden/Woche?

Unterstützender Bibliotheksservice in der SLUB

Die SLUB Dresden hat scheint’s die Lösung für das Hiwiproblem (immer mehr Fluktuation, an manchen Stellen wie an Aufsichten dürfen vielerorts keine Hiwis mehr beschäftigt werden) gefunden: Ausschreibung aller Ordnungs-, Sortier- und Rückstellarbeiten, zunächst im letzten Jahr für 2014, jetzt für einen ein- bis Vierjahresvertrag ab 2015. Reinigungspersonal, Sicherheitspersonal, Ordnungspersonal – wie weit wohl das Outsourcing gehen kann? Titelaufnahmen, Lektoratsdienste – war das nicht in den USA, wo eine private Firma mal recht viel von dem übernahm, was “professionelle Arbeit” im Bibliotheksbereich genannt wird?

Viele Bewerber für den Titel ""Schulbibliothek des Jahres 2009"

<![CDATA[Bildungsklick.de meldet den Zwischenstand der Bewerbungen der Ausschreibung zur “Schulbibliothek des Jahres 2009”: Bis jetzt haben sich 45 Bibliotheken beworben und

In nahezu allen Präsentationen wird deutlich, dass unter oft ungünstigen räumlichen und finan­ziellen Bedingungen, mit überwiegend ehrenamtlichem Engagement von Eltern und Lehr­kräften, in vielfältigen Kooperationsformen mit öffentlichen Büchereien, Herausragendes ge­leis­tet wird.

]]>