Schlagwort-Archive: ausleihzahlen

Weniger aktive Nutzer

In Sachsen-Anhalt verzeichnen Stadtbibliotheken einen Nutzer- und Ausleihschwund, meldet die Mitteldeutsche Zeitung. Ob das auch anderswo so ist? Kann man recherchieren, beispielsweise ist die vorläufige Form der Auswertung der Deutschen Bibliotheksstatistik letzt online gestellt worden.

Reduzierte Öffnungszeiten reduzieren Zahl der Nutzer

In Valencia hat die “Biblioteca Pública de Valencia” ihre Öffnungszeiten zum 1. März 2012  reduziert. Nun schließt sie von 14 bis 17 Uhr. Die Nutzerzahl ging drastisch zurück, um mehr als 22%. Die Zahl der Ausleihen hingegen verringerte sich nur minimal um 3%. Die gekürzten Öffnungszeiten waren eine Folge der krisenbedingten Einsparmaßnahmen.

Näheres im Artikel in www.levante.-emv.com, einer valenzianischen Tageszeitung.

Kritisches/informatives zur Onleihe

<![CDATA[Lambert Heller machte auf Twitter auf ein Preprint der “Bibliothek Forschung und Praxis” aufmerksam, einen Aufsatz von Andreas Mittrowann zum Thema “Die Onleihe – eine Plattform zur Ausleihe digitaler Medien” (pdf) und charakterisiert den Aufsatz als “7seitigen Werbeartikel”. Das sehe ich nicht ganz so, natürlich ist Werbung mit dabei (vor allem zum Schluss), daneben bekommt man aber auch Aussagen über das Geschäftsmodell, z.B. dass die Sache so teuer ist, dass für viele Bibliotheken die Notwendigkeit besteht, dies gemeinsam zu finanzieren. Verschwiegen wird dabei allerdings die große Rolle, die die Zuschüsse von Bundesländern spielen, die so um die 60 % betragen (Quelle kann ich grad nicht finden). Interessant auch
die Umfragen unter Nutzern, die vor allem aus einer Abschlussarbeit des Jahres 2009 zitiert werden, die online verfügbar ist. Die Experteninterviews ergaben, dass für die Bibliothekarinnen und Bibliothekare Imagegründe im Vordergrund stehen.
Am Ende des Aufsatzes wird eine zustimmende E-Mail des Bibliotheksleiters der Düsseldorfer Stadtbüchereien zitiert. Zu denen ist letzte Woche in der Welt ein Artikel erschienen: Erstmals wurde die 5-Millionen-Grenze bei den Ausleihen geknackt, das Segment der Onleihe umfasste dabei 60.000 Ausleihen, also mehr als ein Prozent.
Es gibt auch immer noch (oder immer wieder) kritische Stimmen, wie z.B. die aus Kamen/Bergkamen, die letzte Woche in Der Westen referiert wurden: Dort findet man den Dienst der Onleihe immer noch zu teuer.]]>

Kostendeckungsgrad …

Als ob eine Bibliothek ein Unternehmen wäre: Der OB in Donaueschingen ist mit dem “Kostendeckungsgrad” nicht zufrieden und mahnt Zurückhaltung bei den Ausgaben an. Vollends unverständlich ist die Überschrift “Zu billige Bibliothek?”, die zu rein gar nichts im Artikel passt. Wenigstens ist die Stadtbibliothek Donaueschingen erfolgreich, was die Ausleihzahlen anbelangt! [via Badische Zeitung]

Pfullinger Stadtbücherei legt zu

Die Ausleihzahlen sind um 11 Prozent gestiegen, was vor allem auf das Konto von Verlängerungen geht. Pläne für die Zukunft sind der Ausbau des Non-Book-Bereichs, eine Umräumaktion mit Trennung der Kinder- von der Jugendecke und anderes mehr. Der Etat geht – wie überall – nach unten. [via Südwestpresse]

Zeit der Gammelbücher ist abgelaufen

Frau Brauckmann, Leiterin der Stadtbibliothek Konstanz:

“Der Bestand einer öffentlichen Bibliothek muss sich alle acht bis zehn Jahre einmal runderneuern.”

Wenn die Bücher nicht sterben, kann die Bücherei nicht leben. Die Ausleihzahlen sind seit dem Strategiewechsel explodiert, schreibt die Welt online in ihrem ausführlichen Bericht.

Optimalere Unterbringung bringt Steigerung der Benutzung

<![CDATA[Die Schwäbische Zeitung bringt einen Artikel über die Bibliothek am Bildungszentrum in Markdorf, die seit dem Umzug (offensichtlich eine Zusammenlegung von Schulbibliothek und ÖB) eine Steigerung der Benutzung verzeichnen kann:

Knapp zwei Jahre nach dem Umzug der Bibliothek am Bildungszentrum in das neue Gebäude ist die Zahl der Ausleihen um 100 Prozent gestiegen.

]]>

GroÃ?e Nachfrage am letzten Ã?ffnungstag des Jahres

<![CDATA[Die Stadtbibliothek Mönchengladbach hatte am letzten Ã?ffnungstag, den 30. Dezember 2008, eine groÃ?e Nachfrage zu verzeichnen.

Gut 9000 Bücher, CDs usw. wurden ausgeliehen, bei 2700 die Ausleihzeit verlängert, 12.000 Medien zurückgegeben.

Es war der Rekordtag des Jahres … [via Westdeutsche Zeitung]
]]>

Von bestimmten Dingen die Finger lassen ist eine politische Entscheidung

“Ein Land ohne Bibliotheken ist wie ein Land ohne Blumen.”

Zitat des Leiters der Landesfachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen München, dokumentiert im Erdinger Anzeiger. Konkret geht es um die Mediothek Wartenberg, die mit verlängerten Ã?ffnungszeiten wieder kundenfreundlicher und erfolgreicher werden soll. Die Zahl der Ausleihen war zuletzt gesunken, durch Ausweitung der Ã?ffnungszeiten – insbesondere am Samstag – spreche man andere Zielgruppen an, sagte der Leiter der Landesfachstelle. Wohl wahr!