Schlagwort-Archive: Auskunft

Zukunft der Auskunfstheke

Passend zur Einführung des Konzeptes der mobilen Auskunft ins deutsche Bibliothekswesen lassen sich im ACRL-Weblog Argumente für und gegen die Beibehaltung der Auskunftstheke nachlesen. Die diesbezügliche Diskussion ist jenseits des Atlantiks derzeit offenbar hitzig. Da werden Aussagen getroffen wie:

The reference desk is a powerful symbol and essential to the mission and purpose of academic reference service, but also to the culture of our academic libraries in general; an academic library without a reference desk is unthinkable

Andererseits werden Punkte aufgeführt, die für eine Aufgabe der Theke zu Gunsten mobiler Services und anderer Dienste sprechen, zum Beispiel:

Weâ??re not getting real reference questions anymore; we are getting lots of printer and computer questions (you call that reference?); we are getting more questions that require time consuming consultations and those should be managed at locations other than reference desks

Die Diskussion dazu geht weiter: Scott Carlson fragt “Are Reference Desks Dying Out?” – seine Antwort war nur leider kurzzeitig online zugänglich und fiel abwägend aus: Verzicht nein, aber andere räumliche Verortung schon – nämlich die Partizipation in sozialen Netzwerken der eigenen Hochschule oder, sehr sympathisch, das Abhalten von Recherchesprechstunden im Coffee-Shop an der Ecke. Latte macchiato-Auskunft, sozusagen.

Floorwalking und andere Formen der mobilen Auskunft

Eine Veranstaltung, in die ich mich in Leipzig erfolgreich hineingequetscht habe, war die Session zu “Neuen Formen der Informationsvermittlung”. Neben den Vorstellungen der kooperativen E-Mail-Auskunftssystemen von BSZ und HBZ sowie von EconDesk war für mich das eigentliche Highlight der Vortrag der Schweizer Kollegin Anne-Katharina Weilenmann, in Szenarien für die mobile Auskunft entwickelt wurden. Neben Ã?berlegungen zu einer Ergänzung oder gar einem Ersatz der Auskunftstheke durch BibliothekarInnen, die mit dem so genannten Floorwalking proaktiv auf die BenutzerInnen zugehen und vor Ort Hilfestellung anbieten, gab es eine Sammlung von Ideen, die über das gängige Spektrum der virtuellen Auskunft hinausgehen: Bibliotheksdienstleistungen für den PDA oder die Entwicklung von Toolbars zum Beispiel. In die selbe Richtung denkt übrigens auch US-Professor R. David Lankes in einer Präsentation mit dem hübschen Titel “Using virtual reference to rule the world”, in der er feststellt:

Reference is tool building

Weil wir ja dieser Tage hier eine Wunschliste für künftige Bibliothekartage aufbauen: Wie wäre es mal mit einem Themenkreis (oder wie das heiÃ?t) zur Auskunft im Web 2.0? Ein paar lustige Vorschläge für Vorträge habe ich auch schon:

  1. Tools statt Theke: Von der Auskunftsbibliothekarin zur Service-Entwicklerin
  2. Eindringlinge oder willkommene Helfer: Bibliotheksangebote in StudiVZ und Co.
  3. Selbstgebaut: Auskunftssuchmaschinen auf der Basis von Google Coop
  4. Die Bibliothek im Browser: Praxisberichte vom Toolbar-Einsatz
  5. Nicht nur hinter den Kulissen nützlich: Weblogs und Wikis mit Benutzerbeteiligung

Der Netbib-Podcast – Ausgabe 20

Die Themenübersicht

Feedback

  • Zeitmarkierungen für den Podcast? Wenn die Mehrheit der Hörer es wünscht kann ich das durchaus einrichten. Bitte hinterlassen Sie dazu unten einen Kommentar wenns gewünscht wird oder nicht.

Interna

Themen der letzten Wochen

Diesmal widmen wir uns dem Rahmenprogramm des Bibliothekskongresses am Mittwoch, den 21.03. zum Thema Auskunft. Das Programm findet sich natürlich auch im Internet.

    Podcast online hören [http://prospero.netbib.de/netbibpodcast/Netbib-Podcast20.mp3]

    Podcast für DSL-Benutzer herunterladen

    Podcast für Modem-Besitzer herunterladen

    Podcast abonnieren

eTicket installiert

Um mal die Unterschiede zu der bei uns benutzten, alten und stark modifizierten Version von osTicket zu sehen, habe ich eTicket auf unserem Auskunftsserver installiert. Für Nichteingeweihte ist das nicht besonders spannend, für Fortgeschrittene gibt es einige Unterschiede:

  • die neue Version ist deutlich hübscher
  • gegen Spammer wurde ein abschaltbares Captcha eingebaut
  • endlich wird ein Sprachfile unterstützt, allerdings ist nur englisch dabei. Es wäre vielleicht eine nette Idde, die Sprachdatei in deutsch mit bibliothekarischen Begriffen zu übersetzen?
  • es sind schon einige vordefinierte “Antworten” (englisch) dabei, hinzufügen weiterer ist nicht so komfortabel (von Hand in die settings.php eintzutragen) wie bei der von Olli programmierten Lösung

Wie üblich bei solchen System muss sich entscheiden, wie die Fragen reinkommen sollen, direkt über ein Formular, über eine Mailadresse oder beides. Die erstmalige Einrichtung solcher Systeme erfordert ein bischen Ã?berlegung (wer soll welche Fragen beantworten und was darf er im System sehen und modifizieren), aber die enorme Effizienzsteigerung gegenüber den eher altertümlichen Lösungen wie “Frage geht an eine Liste mit mehreren Bearbeitern” oder “Frage geht an eine Maildresse, die von mehreren bearbeitet wird” macht den Einsatz auf jeden Fall sinnvoll.
Achja: Wer einen Account zum Herumspielen braucht, wende sich bitte an mich.

ZBW Kiel/Hamburg mit neuer Website

Seit 1.1. heiÃ?t trägt die Zentralbibliothek Wirtschaftswissenschaften den schönen Untertitel “Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft” und umfasst mit dem ehemaligen Hamburgischen Welt-Wirtschaftsarchivs (HWWA) einen Standort in Hamburg und dessen Bestände. Damit nicht genug: Die Einrichtung mit dem ellenlangen neuen Namen hat auch eine neue Website – mit der ja noch recht neuen Top-Level-Domain .eu in der URL: http://www.zbw.eu. Dementsprechend ist die ganze Site auch (offensichtlich sogar bis in die letzte Tiefe) auf englisch verfügbar und natürlich auch barrierefrei.

Verfügbarkeit von RSS prüfen wir hier in netbib ja gern ab, muss aber leider (noch?) verneint werden, aber etwas anderes hat mir gut gefallen: Der Auskunftsdienst EconDesk stellt sich mit konkreten Fragebeispielen vor – eine prima Idee, um der Kundschaft überhaupt mal eine Idee vom Leistungsspektrum bibliothekarischer Auskunftsdienste zu geben!

Wer-weiss-was auf 2.0: FAQQLY

Mit Wer-weiss-was gibt es ja im Grunde schon seit Urzeiten (1996!) einen kostenfreien Dienst zur Suche von und Kommunikation mit ExpertInnen. Das Ganze auf 2.0 heiÃ?t FAQQLY: Fragen und Antworten sind mit Tags erschlossen und per RSS zu abonnieren, Bildung von Netzwerken mit anderen unbedingt möglich und erwünscht. Mitlesen kann man, anders als bei Diensten wie Ask Metafilter, allerdings nur nach Registrierung. Einsatzmöglichkeit fürs Bibliothekswesen? Einen Account anlegen (meiner ist hier) und mitmachen – und auf der Website ein FAQQLY-Widget anbieten. Meine offene Frage an Faqqly-Entwickler David Liu lautet:

Are there any plans to translate the FAQQLY interface (or the widget) into German?

Wenn’s eine Antwort gibt, schreib ich sie in die Kommentare 😉 Aktuelles über FAQQLY gibt es im dazugehörigen Blog, Hintergrundinformationen hier oder hier.

Auskunft 2.0: Ask MetaFilter

Ja, auch der Auskunftsdienst kann “verzweinullt” werden! Auskunft mit Weblog – das verbirgt sich hinter dem Dienst Ask MetaFilter. Wer sich hier registriert, kann Fragen posten wie

What pop songs mention Canada, or a place or city in Canada?

und kriegt darauf innerhalb von fünf Stunden 64 Antworten. Aus denen u.a. zu lernen ist, dass – wer hätte es gedacht – Leonard Cohens Song “So long Marianne” sich auf eine StraÃ?e in Montréal bezieht. Der Dienst ist ein Ableger des Blogs MetaFilter, in das ebenfalls jedermann nach Registrierung Beiträge posten kann. Wenn man sich anschaut, wie viel und was bei Ask MetaFilter so los ist, fragt man sich, ob das nicht vielleicht eine aufregendere Art der virtuellen Auskunft ist als zum Beispiel die bibliothekarische E-Mail-Auskunft – bei der ja schon rein quantitativ bei weitem nicht so viel reinkommt.

Google Answers macht dicht

Interessante Nachricht aus der Welt der virtuellen Auskunft: Google Answers stellt seinen Betrieb ein. Was war Google Answers noch mal? Ein kostenpflichtiger Service für Expertenantworten auf nicht näher bezeichnetes Fragenspektrum. Jessamyn West, eine Bibliothekarin (und Bloggerin) war eine von mehr als 800 dieser ExpertInnen und hat einen Insider-Bericht darüber abgegeben – deutsche Zusammenfassung dazu hier.

Jessamyn weist auf auf eine Diskussion über Gründe für das Ende von Google Answers hin:

My guess is that it was high maintenance, low revenue, a liability risk, and lacked any interesting technology that could compensate for the other problems. Google might put all this speculation to shame and come out with a totally revised service in two months. Google’s delphic that way.

Im selben Thread auch ein gewichtiges Argument für kostenlose Dienste wie Yahoo Answers und deren Beliebtheit im Vergleich zu Google Answers (und vielleicht auch bibliothekarischen ?)Auskunftsdiensten:

you don’t worry too much about second-guessing that answer, because, hey, it’s basically friendly advice

Wenn ich das richtig verstehe, geht die Meinung in der Diskussion in die Richtung, dass das Bemühen um sachlich und vor allem juristisch wasserdichte Antworten der Sache das Genick gebrochen hat.

LII wird um die Hälfte gekürzt

Die USA, das Land, in dem es Bibliotheken besser geht? Ihre Dienste mehr geschätzt werden? – Njet! Denn: Librarians’ Internet Index, a national treasure, is facing a 50% budget cut. Find out more about it here, sagt Marylaine Block in ihrem neuesten Newsletter Neat New Stuff on the Net und verweist auf deren Seite mit Ten Facts About The Pending Budget Cut.

Chat und RSS in “Erfolgreiches Management …”

In der neuesten Ergänzungslieferung der Loseblattsammlung “Erfolgreiches Management von Bibliotheken und Informationseinrichtungen” (Hobohm/Umlauf als Hrsg.) ist der Punkt 7.6 “Online-Marketing” von Prof. Georgy (FH Köln) komplett überarbeitet und mit gröÃ?eren Teilen zu Weblogs und RSS versehen worden sowie ein Teil 9.3.4.2.2.1 “Pull-Dienst der Zukunft: Chatbots oder Chatterbots” ergänzt, welcher Vor- und Nachteile von Chatbots auflistet, Kriterien, ob ein solcher in Frage kommt, ob man solo oder über Konsortium fahren soll sowie Angaben zu Referenzanwendern in Deutschland (UB Dortmund mit Ascademicus und SUB Hamburg mit Stella).