Schlagwort-Archive: Auskunft

Bitte recherchieren Sie selbst…

<![CDATA[Evaluation und Qualitätskontrolle bibliothekarischer Auskunft oder: „Bitte recherchieren Sie selbst im Google“
der Autorinnen Barbara Dietrich, Ulrike Großardt, Kristin Rütjes und Kerstin Wittmann ist als 61. Kölner Arbeitspapier zur Bibliotheks- und Informationswissenschaft erschienen.
Die Autorinnen waren nicht so recht zufrieden mit den Ergebnissen, die sie sowohl persönlich, per Telefon, per Chat und per Mail auf ihre Fragen bekommen haben. Im Anhang sind ein paar Erfahrungsberichte zu finden….[via Nachrichten für Öffentliche Bibliotheken in NRW]]]>

Faktisch Null Prozent Nutzung

Der Kölner FH-Professor Hermann Rösch hat auf dem 17. Thüringer Bibliothekstag in Ilmenau ziemlich hingelangt. Google und Wikipedia – so Rösch – hätten bei der Beantwortung von Informationsfragen einen großen Vorsprung, die Nutzung der Auskunft sei gleich 0 Prozent (daher das Zitat im Titel, das sich auf die Verhältnisse in den USA bezieht). Bibliotheken müssten mit ihrem Pfund wuchern, Expertenwissen bieten:

“Alleinstellungsmerkmale der Bibliotheken seien die Qualitäts-Garantie, Langzeitarchivierung, Kataloge, persönliche Beratung, kostenloser Zugang, Neutralität. “

Die Optimierung der Internetauftritte (lies: -dienstleistungen) und die Anreicherung der Kataloge bis hin zur Ergänzung mit Volltexten sei das Gebot der Stunde.
Auf der Tagung wurde auch der Thüringische Bibliothekspreis an die Stadt – und Kreisbibliothek Zella-Mehlis überreicht. [via inSüdthüringen.de]

Fünf Stellen sollen nicht wieder besetzt werden

Die Märkische Oderzeitung schreibt über die Zukunft der Stadt- und Regionalbibliothek Frankfurt/Oder nach dem geplanten Kulturentwicklungsplan. 14 Stellen sollen nach dem Aderlass in den nächsten Jahren dann für zwei Häuser übrig bleiben.

Keine Auskunft in der ersten Etage, Ausleihe nur von 12 bis 18 Uhr, verschlossene Türen am Mittwoch. Wenn es so kommt, wie Kulturdezernent Markus Derling (CDU) es in seinem Entwurf zur Kulturentwicklungsplanung vorsieht, wird das die Zukunft der Stadt- und Regionalbibliothek sein.

Ob man hier von “Entwicklung” sprechen kann?

Geschichten vom Auskunftsplatz

Die KollegInnen der Allen County Public Library betreiben ihre Ã?ffentlichkeitsarbeit u.a. mit Videos on YouTube. Einige dieser Filmchen sind primär für BibliothekarInnen interessant, andere auch für das “normale” Publikum. Ã?ber Tales from the Reference Desk, Part 1 können sich sicher eher BibliothekarInnen amüsieren, die Umfrage Why I love being a Librarian könnte auch andere animieren, den Beruf zu ergreifen bzw. nicht zu ergreifen 😉

Der Hamburger Auskunftsdienst

Der Auskunftsdienst “Fragen Sie Hamburger Bibliotheken” ist ein Kooperationsprojekt der groÃ?en Bibliotheken in Hamburg. Kunden können per Webformular eine Anfrage schicken, die von der zuständigen Bibliothek beantwortet wird. Alle Anfragen werden in einem gemeinsamen System gesammelt und aus diesem System heraus beantwortet. Dabei haben die beteiligten Instituationen ihre eigenen Workflows entwickelt, nach denen die Anfragen bearbeitet werden.

Ein Artikel von Anne Ianigro, Oliver Marahrens und Stefanie Töppe aus B.I.T.online 2 11 (2008), S. 174-180. Hier werden die Workflows der Bibliotheken beschrieben und wie sich gezeigt hat, ist dieses System, das auf einer abgespeckten Open Source Software basiert (osTicket), jetzt 1,5 Jahre erfolgreich im Einsatz..
Update: Hatte ganz vergessen den URL zum PDF anzugeben, der Text liegt auf TUBdok, unserem Dokumentenserver.

Auskunftsexperten?

Ich habe jetzt schon den dritten mehr oder weniger passenden Kommentar zu einigen Einträgen bei uns gelöscht. Jedesmal war recht ungeschickt auf die Website experto.de verlinkt, die sich als Online-Ratgeber bezeichnet. Wer sich dazu berufen fühlt kann sich dort als Experte eintragen und andere Leute an seinem Wissen teilhaben lassen…

Wikipedia: Kein Auskunftssilo

Wenn jemand sich zur Nutzung eines bibliothekarischen Auskunftsdienstes aufschwingt, ist es dann legitim, in der Antwort bloÃ? auf passende Wikipedia-Artikel hinzuweisen? Ist von Diensten wie Fragen Sie Hamburger Bibliotheken, InfoPoint Rhein-Main oder der DigiAuskunft nicht mehr zu erwarten als das, was sich kinderleicht auch googlen lässt? Diese Fragen diskutieren gerade die Studierenden in meinem Seminar zu Informationsdienstleistungen an der HAW Hamburg. Nach dem Austausch der üblichen Argumenten für und gegen die Wikipedia als Quelle wurde eine spannende Idee entwickelt: Warum integrieren BibliothekarInnen ihre oft ja mühevoll recherchierten Antworten auf die (seltenen) anspruchsvollen Fragen nicht konsequent in die jeweils passenden Wikipedia-Artikel?

Zugegeben: Auch von den Studierenden im Kurs beteiligt sich bislang kaum jemand als AutorIn an der Wikipedia, und das wird auch in den Auskunftsabteilungen der Bibliotheken nicht anders sein. Aber vielleicht kann es ja anders werden: Die Wikipedia als Wissensbasis schlägt sämtliche regionalen und globalen Auskunftssilosdatenbanken, mit denen Dienste wie QuestionPoint gerne für sich werben, um Längen!

Heftige Resonanz

auf einen Artikel im Abendblatt gabe es gestern und auch heute noch. Die KollegInnen, die die Anfragen die über den Dienst “Fragen Sie Hamburger Bibliotheken” beantworten, wurden ziemlich überrascht von der Menge und der Qualität der Anfragen, die auf einmal eingingen. Der Artikel Deep Web – Konkurrent für Google enthält zwar ein paar – nennen wir es Ungenauigkeiten – traf aber offenbar den Nerv diverser Surfer, die mit google u.a. an ihre Grenzen stiessen.

Wikipedia:Reference desk

Es ist ganz interessant, mal ein bischen in den beantworteten Fragen des Wikipedia:Reference desk herumzustöbern. Nach Monaten und Sachgebieten finden sich die Fragen und Antworten in einem Archiv, in wie weit dort BibliothekarInnen mitarbeiten, ist nicht ersichtlich. Die deutsche Wikipedia hat auch eine Auskunftsseite, die ist allerdings nicht nach Sachgebieten sondern nur chronologisch sortiert 😉