Schlagwort-Archive: aspb

Nutzendarstellung für (Spezial-)Bibliotheken

Es ist ein wenig ruhig geworden um dieses Thema, das einst unter dem Motto “Welchen Anteil/Einfluss hat die Bibliothek/das Informationszentrum für den ROI der Trägerorganisation” stark diskutiert wurde. ROI ist der “return on investiment”, die Frage, welchen “Ertrag” ein investierter Euro im Unternehmensergebnis bringt. Etwas weniger wirtschaftswissenschaftlich orientiert, aber gleichwohl in die selbe Richtung gingen die Stichwörter “Nutzendarstellung” oder “Erfolgsnachweis”, die im selben Zusammenhang gehandelt wurden. Die Fragestellung ist immer noch aktuell: Was trägt eine Bibliothek zum Unternehmenserfolg bei? Braucht eine marode und zu sanierende Kommune eine Öffentliche Bibliothek? Die Effekte einer Bibliothek sind eben nicht direkt zu messen, sondern sehr vermittelt. Gut ist es hier, wenn man auf Untersuchungen verweisen kann, die in diesem Feld bereits einen Zusammenhang zwischen Existenz einer Bibliothek und Erfolg der Trägerorganisation nachweisen.
Auf der Homepage der Arbeitsgemeinschaft für Spezialbibliotheken (ASpB) wird dies bereits seit einiger Zeit gesammelt, die Seite mit Links und Literaturhinweisen wurde jetzt auch auf der neuen ASpB-Homepage wieder eingerichtet.

Neue Homepage der ASpB eingerichtet

<![CDATA[
Diese kann unter der Adresse www.aspb.de betrachtet werden. Hier sind auch alle digitalisierten Berichte der ASpB-Tagungen ab 1946 verlinkt.
Die Website ist auf der Basis der Software WordPress erstellt. Sie verfügt über ein flexibles „Blog“-Element, in dem aktuelle Nachrichten und Beiträge auf einfachem Wege eingestellt werden können. Damit wird den Mitgliedern eine Plattform geboten, ihre Bibliotheken, ihre Arbeit und sich selbst mit Texten, Bildern und Videos vorzustellen.Informationen über neue Beiträge auf der Seite können als RSS-Feed abonniert werden.
Social-Media-Elemente wie z.B. eine Facebook-Seite, die als Kommunikationsplattform vor und während der Jahrestagung genutzt werden soll, können einfach eingebunden werden. Am rechten Rand befindet sich ein Kalender, auf dem sowohl ASpB- als auch externe Veranstaltungen angekündigt werden.
[via Berliner Arbeitskreis Information, nach ASpB-Newsletter]
 ]]>

Aus den Tagungen der Arbeitsgemeinschaft für Spezialbibliotheken

<![CDATA[Die Kraft der digitalen Unordnung Der Tagungsband der Karlsruher Tagung ist online:
Die Kraft der digitalen Unordnung. 32. Arbeits- und Fortbildungstagung der ASpB e.V., Sektion 5 im Deutschen Bibliotheksverband, 22. bis 25. September 2009 in der Universität Karlsruhe. – Karlsruhe : KIT Scientific Publishing, 2011. – 274 S. 978-3-86644-793-6 http://digbib.ubka.uni-karlsruhe.de/volltexte/1000025447
Und die Folien der Jülicher Tagung stehen hier zur Verfügung.]]>

CfP zur 33. Tagung der Arbeitsgemeinschaft der Spezialbibliotheken

“Spezialbibliotheken – Freund und Follower der Wissenschaft” lautet das Motto der diesjährigen Tagung der Arbeitsgemeinschaft der Spezialbibliotheken (ASpB), die im November in Forschungszentrum Jülich stattfinden wird. Hierzu erschien jetzt ein “Call for Papers“, erwünscht sind Beiträge, die sich mit theoretischen Grundlagen oder praktischen Lösungen aus der Perspektive der Bibliotheks- und Informationswissenschaft oder verwandter Disziplinen auseinandersetzen. Angebote zur Durchführung von Workshops sind ebenfalls willkommen. [via Konferenzwebseite]

31. ASpB-Tagung Ende September in Berlin an der TU

Die Homepage der 31. ASpB-Arbeits- und Fortbildungstagung vom 25. bis 28. September 2007 in Berlin in der UB der TU Berlin ist online. Tagungsprogramm, Anmeldemöglichkeiten und alles, was dazugehört… Z.B. auch die Mitwirkung von Netbib-Autoren: Ich werde am Donnerstag vormittag über den Einsatz Sozialer Software in OPLs referieren und am Freitag findet der “Workshop OPL” mit Lambert Heller, Edlef Stabenau und mir statt. Der sollte eigentlich “â??Soziale Software in OPLs: Weblogs, Wikis, RSSâ?? heiÃ?en, aber die Zahl der Bermuda-Dreiecke für Informationen bei der Gestaltung von Kongressprogrammen ist traditionell hoch. In diesem Fall hat es den spezifischen Titel und die Referenten erwischt. 🙁