Schlagwort-Archive: arbeitsplätze

“Platzticker” & Co.: Wie voll ist es in der Bibliothek?

In der ULB Münster gibt es jetzt einen “Platzticker“, der anhand der Zahl der ins Uni-WLAN eingeloggten Geräte die Auslastung der Arbeitslätze ermitteln.
Begonnen wurde mit der Zentralbibliothek, einige dezentrale Bibliotheken werden noch folgen.

In dieser Meldung werden kurz die technischen Hintergründe erläutert; die Westfälischen Nachrichten haben auch berichtet.

Für den Münsteraner Service haben Angebote wie “Arbeitsplatz-Ampeln” oder “Platzfinder” der UBs Karlsruhe, Mannheim und München Pate gestanden.

Wie ein Fischkutter, der von Möwen verfolgt wird

Auch an der ULB Bonn wird die Lesesaalnutzung reguliert: Man darf seinen Platz höchstens eine halbe Stunde lang verlassen. Der Bericht des General-Anzeigers betont den Aspekt der Interessen jener, die keinen Platz bekommen haben. Studierende folgen den Kontrolleuren, um geräumte Plätze sofort einzunehmen. Die Metapher des Fischkutters und der Möwen wird vom kontrollierenden Kollegen verwendet.

WB der Zukunft

<![CDATA[LISNews meldet:

The university library of the future will be sparsely staffed, highly decentralized, and have a physical plant consisting of little more than special collections and study areas.

und beruft sich dabei auf einen Artikel in Inside Higher ED, welches wiederum auf eine Rede von Daniel Greenstein rekurriert.
Neu an dieser Vorstellung ist der Begriff “dezentralisiert”, denn im Moment geht ja der Trend in die andere Richtung: Instituts- und Fachbereichsbibliotheken zu zentralisieren. Interessante Perspektiven …
]]>

Platzbedarf in Hochschulbibliotheken

<![CDATA[Hochschulbibliotheken brummen. Nicht (nur) als Ausleihstätten, sondern als Lernzentren. Liegt es an den neuen, eng getakteten Studiengängen oder liegt es an der Verbreitung von Laptops, die via WLAN und Netzdose an das Uninetz gehen: Arbeitsplätze sind derzeit an Hochschulbibliotheken stark nachgefragt. An der RWTH Aachen beispielsweise wurden jetzt Seminarräume unter die Verwaltung der Hochschulbibliothek und als Arbeitsräume zur Verfügung gestellt. [via Aachener Nachrichten]]]>