“Study Wars” zur Prüfungszeit

Ein neues Feld der Konfliktforschung, wie Benutzer “ihren” Platz in der Bibliothek verteidigen? Studentenblogs in der NZZ Campus versuchen, das Phänomen zu beschreiben.

Ein neues Feld der Konfliktforschung, wie Benutzer “ihren” Platz in der Bibliothek verteidigen? Studentenblogs in der NZZ Campus versuchen, das Phänomen zu beschreiben.

Öffnungszeiten bis sechs Uhr morgens

In der Wormser Zeitung erschien ein Artikel über das Nachtleben in der Zentralbibliothek auf dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Recht farbig geschildert. Interessanterweise ist die lange Öffnungszeit aus der Not heraus geboren, da zu wenig Arbeitsplätze zur Verfügung stehen.

In der Wormser Zeitung erschien ein Artikel über das Nachtleben in der Zentralbibliothek auf dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Recht farbig geschildert. Interessanterweise ist die lange Öffnungszeit aus der Not heraus geboren, da zu wenig Arbeitsplätze zur Verfügung stehen.

Studentische Arbeitsplätze von oben

Das Foto, das der Tägliche Anzeiger zeigt, finde ich bemerkenswert, weil die beiden studentischen Arbeitsplätze so unterschiedlich sind: Der eine hat einen Laptop, der andere einen Karteikasten. Zeichen, dass auch traditionelle Arbeitstechniken noch verbreitet sind …

Das Foto, das der Tägliche Anzeiger zeigt, finde ich bemerkenswert, weil die beiden studentischen Arbeitsplätze so unterschiedlich sind: Der eine hat einen Laptop, der andere einen Karteikasten. Zeichen, dass auch traditionelle Arbeitstechniken noch verbreitet sind …

Bibliothekare als Gatekeeper?

Durch zu große Nachfrage muss in der Zentrale der UB der HU Berlin der Zugang reguliert werden. Nicht nur, dass die Eingänge jetzt getrennt nach HU-Mitgliedern und Externen zu benutzen sind, darüber hinaus sollen die Zeiten an den knappen Arbeitsplätzen überwacht werden. Die Mitarbeiter/innen sind verärgert über die zusätzlichen konfliktträchtigen Überwachungs-Tätigkeiten. [via Tagesspiegel]

Durch zu große Nachfrage muss in der Zentrale der UB der HU Berlin der Zugang reguliert werden. Nicht nur, dass die Eingänge jetzt getrennt nach HU-Mitgliedern und Externen zu benutzen sind, darüber hinaus sollen die Zeiten an den knappen Arbeitsplätzen überwacht werden. Die Mitarbeiter/innen sind verärgert über die zusätzlichen konfliktträchtigen Überwachungs-Tätigkeiten. [via Tagesspiegel]

Wieviele Schritte gehen eigentlich Bibliotheksangestellte?

<![CDATA[Die Antwort finden wir beim Bundesministerium für Gesundheit: Leserservice: 6.400 Schritte Auskunftsdienst: 4.200 Schritte Ausleihe: 3.600 Schritte Die Schritte der Katalogisierung wurden nicht gezählt … ;-)]]>

<![CDATA[Die Antwort finden wir beim Bundesministerium für Gesundheit:
Leserservice: 6.400 Schritte
Auskunftsdienst: 4.200 Schritte
Ausleihe: 3.600 Schritte
Die Schritte der Katalogisierung wurden nicht gezählt … ;-)]]>

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search