Schlagwort-Archive: arbeitsplatz

“Platzticker” & Co.: Wie voll ist es in der Bibliothek?

In der ULB Münster gibt es jetzt einen “Platzticker“, der anhand der Zahl der ins Uni-WLAN eingeloggten Geräte die Auslastung der Arbeitslätze ermitteln.
Begonnen wurde mit der Zentralbibliothek, einige dezentrale Bibliotheken werden noch folgen.

In dieser Meldung werden kurz die technischen Hintergründe erläutert; die Westfälischen Nachrichten haben auch berichtet.

Für den Münsteraner Service haben Angebote wie “Arbeitsplatz-Ampeln” oder “Platzfinder” der UBs Karlsruhe, Mannheim und München Pate gestanden.

Taucherglocke im Lesesaal

Das rechte Foto – ich bitte um Entschuldigung, dass die Quelle Amazon zeigt – könnte doch eine neue Note in den Arbeitsorten, genannt Bibliotheken, darstellen: Tief(en)entspannung mit der Taucherglocke!

Bibliothek als knapper Ort

<![CDATA[Umkämpfte Arbeitsplätze: Platzmangel an den Bibliotheken der Universität Zürich, denn

“Die Infrastruktur vieler universitärer Gebäude lässt längere Öffnungszeiten nicht zu.”

Der Artikel im Tagesanzeiger schildert die Engpässe. Die Universität will gegenlenken und bis 2030 drei Milliarden Franken für die Änderung der baulichen Gegebenheiten investieren, der Kanton verweist auf Drittmittel zur Finanzierung der Erweiterung von Öffnungszeiten.
Ein paar Tage später kam im Tagesanzeiger auch ein Interview mit dem Leiter der Hauptbibliothek.
Beide Beiträge wurden viel kommentiert!]]>

Testphase abgeschlossen, Öffnungszeiten wieder reduziert

<![CDATA[Die Universitätsbibliothek Marburg nimmt eine Erweiterung der Öffnungszeiten nach einer Testphase wieder zurück, weil die Zeit zwischen Mitternacht und 2 Uhr morgens keine starke Nachfrage seitens der Nutzer erfahren hat. [via Oberhessische Presse]]]>

Durchaus straffer Zeitplan

<![CDATA[Die Lesesääle der Unibibliotheken sind auch zu dieser Zeit, da viele im Skiurlaub weilen, durchaus belegt, da die Studierenden stetig arbeiten. Die Frankfurter Rundschau berichtet über die Nutzung der Universitätsbibliothek in Frankfurt am Main]]>

“Wie ich diesen Kampf jeden morgen hasse.”

Parkscheiben nun auch in der ULB Düsseldorf: knapp 2.000 Leseplätze bei rund 4.000 Besuchern pro Tag führt insbesondere in der Klausurzeit zu Konflikten um Arbeitsplätze. – Aber es gibt bereits Licht am Horiziont: Im September soll die “Lern-Oase” öffnen, die neue Fachbibliothek für Medizin. [via Rheinische Post]

Konstanzer Studierende fordern Rückgabe der Studiengebühren

Eingeschränkte Lehre und Studium wegen asbestverseuchter Universitätsbibliothek werden kritisiert, insbesondere fehlende Arbeitsplätze und schlechter Zugriff auf Nachschlagewerke. [via Südkurier]

Öffnungszeiten bis sechs Uhr morgens

In der Wormser Zeitung erschien ein Artikel über das Nachtleben in der Zentralbibliothek auf dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Recht farbig geschildert. Interessanterweise ist die lange Öffnungszeit aus der Not heraus geboren, da zu wenig Arbeitsplätze zur Verfügung stehen.