Schlagwort-Archive: apps

Google+’s march across all of Google’s services

Immer mehr Dienste von Google werden in Google Plus integriert, die Integration von Youtube-Kommentaren in Google+ war nur eines der vielen Beispiele dafür. Das soziale Netzwerk von Google soll gepusht werden, und so nett es manchmal ist, wenn man Inhalte gleichzeitig auch auf Google+ publizeren kann, so nervig ist es, das nicht verhindern zu können. Beispielsweise wenn Chats, jetzt “Hangouts” genannt, gleichzeitig auch auf Google+ stattfinden. Lifehacker hat nun einen instruktiven Beitrag veröffentlicht, wie und wo man noch vermeiden kann, da automatisch mit einbezogen zu werden.

Ger 23 Mobile Things

Ger 23 Mobile Things ist ein Selbstlernkurs über mobile Anwendungen (Apps), die zunehmend zur Verrichtung alltäglicher, aber auch spezieller Dinge zum Einsatz kommen. Es werden hier eine Reihe von Apps vorgestellt die nach Belieben ausprobiert werden sollen. Ziel ist es herauszufinden, welche Anwendungen möglicherweise für die bibliothekarische Arbeit sinnvoll eingesetzt werden können.”

Übernommen wurde der Kurs von 23mobilethings, der vom dänischen Kollegen und Zukunftswerkstatt-Mitglied Jan Holmquist in Zusammenarbeit mit australischen Kolleginnen erstellt wurde. Der Hintergrund wird in einem frei zugänglichen Bibliotheksdienst-Artikel geschildert – geplant sind von Seiten der Zukunftswerkstatt noch weitere Reihen von Open Courses.

“völlig neues Leseerlebnis”

Mit diesen Worten wirbt der Spiegel für seine iPad-Applikation zum Spiegellesen. Mal abgesehen davon, dass es mir ziemlich hirnrissig vorkommt, dass die elektronische Ausgabe teurer ist als die Druckausgabe (3,99 statt 3,80 Euro), ist sie offensichtlich auch nicht für das Lesegerät optimiert. Das beschreibt kenntnisreich aus Sicht eines Gestaltungsprofis Jürgen Siebers vom Fontblog

Fazit: Das SPIEGEL-iPad-App liefert Bilder und Texte so brettsteif wie zu Bleisatzzeiten, doch selbst da wusste man Schusterjungen und Hurenkinder zu vermeiden. Der redaktionelle Inhalt einer (dramaturgisch geordneten) Printausgabe wird über den Reader in gleichförmig gestalte Seiten gekippt, die ohne jegliche Umbruchintelligenz zusammengeschustert sind

Das ist natürlich blöd für die Verlage, wenn sie für ihre Bezahlangebote tatsächlich noch mal Geld investieren müssen, damit diese attraktiv genug für die Käufer werden…

UB Gent mit App

App der UB GentAm Montag hatte ich noch auf die Website  mit den “mobilen” Bibliothekskatalogen hingewiesen, auf der auch der Katalog der UB Gent zu finden ist, jetzt gibt es ein erweitertes Bibliotheksangebot auch als iPhone Applikation:

Search the catalog, library addresses, reading lists, UGent blogs,
tweets and more.
We’ve also included a great new way to search our books. No need to search by field, no need to enter full words, no need to wait for results. Just type the first couple of letters of words and see the search in action while you type. To search for “Het verdriet van België” by Hugo Claus simply type “bel verdr clau”.

Übrigens: Man kann die iTune-Links inzwischen ohne Bedenken benutzen, auch wenn kein iTunes auf dem Rechner installiert ist! Apple hat vor einigen Wochen endlich reagiert und stellt die Informationen zu den Apps nun auch webbasiert zur Verfügung….

Bibliotheken auf dem iPhone

<![CDATA[IMG_0512Letzte Woche ereichte mich eine Anfrage, ob man auf dem iPhone auch Bibliotheksadressen im Umkreis finden kann. Natürlich gibt es einige Anwendungen, die man dafür nutzen kann, wahrscheinlich ist das relativ neue Angebot “Das Örtliche” ziemlich gut dafür geeignet. Bibliotheken findet man dort unter der “Systemstelle” Bücher und Zeitschriften oder natürlich nach der Suche “Bibliothek”.
Sehr schön gelöst ist die eingebaute Kartenfunktion, man braucht hier nicht, wie bei einigen anderen Applikationen, das Programm zu verlassen.
Wie das in Betrieb aussieht, habe ich mit Screenshots auf meiner Spielwiese festgehalten.]]>