Schlagwort-Archive: Anschaffungsetat

Nicht das Buch, das Sparbuch regiert

Wie das ist, wenn eine Bibliothek nur das Allernotwendigste beschaffen kann: In Stolberg müssten in der Stadtbibliothek 4.300 Medien jährlich neu angeschafft werden, um den Bestand aktuell zu halten. Aber es sind tatsächlich nur 600 – und auch das nur mit Hilfe des Fördervereins. [via az-web.de]

Staatliche Bibliothek Neuburg klagt über schlechte Ausstattung

Wegen der Haushaltslage gibt es kaum Erwerbungsmittel, kaum Personal und so zieht der Leiter der Bibliothek eine düstere Bilanz. Geld fehlt an allen Ecken und Enden, er sagt:

Die Anforderungen sind gestiegen, allen Unkenrufen zum Trotz, dass Bibliotheken entbehrlich würden”

[via Donaukurier]

46 % der Öffentlichen Bibliotheken in NRW kürzen Anschaffungsetat

Nach einer Blitzumfrage des Verbandes der Bibliotheken des Landes Nordrhein-Wesfalen (vbnw) schlägt die kommunale Sparpolitik in NRW voll auf Bibliotheken durch: 46 Prozent der kommunalen Bibliotheken kürzen ihren Anschaffungsetat, 22 Prozent reduzieren ihre Angebote zu reduzieren und 15 Prozent streichen Projekte. Viele Bibliotheken streichen dauerhaft Personalstellen. [auf der Verbandshomepage ist eine PDF-Datei mit umfangreicheren Angaben zu finden]

Sparvorschlag findet keinen Anklang

<![CDATA[Ein Gemeinderat der Freien Wähler schlug vor, den Anschaffungsetat der Stadtbibliothek Rheinfelden zu kappen.

“Seine Überlegung: Das Personal komme gar nicht nach mit dem Auspacken von Büchern, so dass es wenig Sinn mache, noch mehr zu bestellen.”

Andere Gemeinderäte, Kulturamtsleiter und OB folgen dieser Einschätzung nicht, da die Nachfrage gross ist und daher Erneuerungsbedarf besteht. [via Badische Zeitung]]]>

PR-Kampagne für die Aachener Stadtbibliothek

Die Aachener Stadtbibliothek soll eine Image-Kampagne für 16.000 Euro (zur Hälfte aus Landesmittel) starten, um wieder mehr Nutzung zu stimulieren. Die Kommunalpolitiker (wenn ich es richtig lese: die Mitglieder des Kulturausschusses) waren selbstkritisch, man habe einerseits Gebühren erhoben und andererseits den Medienetat gesenkt, was wohl zu einem Rückgang der Nutzung geführt habe. [via Aachener Zeitung]

Essener Stadtbibliothek sehr beliebt

Allerdings schützt diese Beliebtheit in der Bevölkerung nicht davor, dass der Anschaffungsetat in der nächsten Zeit sinken wird. Erklärt DerWesten – wobei jetzt mal wieder berühmte Problem auftritt, dass ein Artikel in zwei Zeitungen erscheint oder ähnlich, ich zitiere jetzt aus dem NRZ-Artikel:

Um steigende Mietkosten bezahlen zu können, wird Brenner den Etat für Ankäufe von 770 000 Euro (2007) auf voraussichtlich rund 626 000 Euro (2009) kürzen müssen. Hier setzt wiederum ein Antrag an, den die SPD-Fraktion am Mittwoch im Kulturausschuss stellte. Der Etat für Neuanschaffungen, heiÃ?t es da, solle auf dem Niveau von 2007 bleiben, dafür solle die Verwaltung die aktuellen Gebühren überprüfen – im Vergleich mit den Nachbarstädten. An dem Punkt winkt Brenner ab. Essen gehöre mit 16 Euro Jahresgebühr schon zur Spitzengruppe.

Man könnte schlieÃ?en, dass die Essener SPD bewuÃ?t für Gebührenerhöhungen votiert. Mir war auch gar nicht bewuÃ?t, dass man nur in Duisburg noch zusätzlich 1,- Euro für die DVD-Ausleihe berappt.´Steht so am Ende des Artikels, muss also auch wahr sein…