Schlagwort-Archive: anonymität

DemocraKey und die Politik der USB-Schnittstelle am Benutzer-PC

Lifehacker empfahl gestern eine prima Idee für den iPod und andere USB-Massenspeicher: Ein Set vorkonfigurierter Open-Source-Standardanwendungen zum Schutz der Privatsphäre, die sich unter Windows benutzen lassen. Quasi eine vertrauenswürdige Arbeitsumgebung to go, inklusive anonymisiertes und zensurresistentes Browsen.

USB-Massenspeicher besitzen und PC-Arbeitsplätzen, die man nicht selbst kontrolliert, verwenden: Als Publikum dieser Anwendung fallen einem natürlich sofort Bibliotheksbenutzer ein. Die Politik der USB-Schnittstelle des Benutzer-PCs ist ein Thema, das früher oder später ohnehin kommen wird. Mein Vorschlag wäre ja, gleich offensiv heranzugehen, und den Benutzern Anwendungen wie DemocraKey gleich selbst zum Herunterladen auf ihren iPod anzubieten. Eleganter läÃ?t sich kaum mitteilen, daÃ? man ihnen einen eigenverantwortlichen Umgang mit ihren eigenen Daten und dem Internet zutraut, und sie dabei nach Kräften unterstützt.

Warum die Wikipedia kein Anonymitäts-Problem hat

Kryptographie-Experte Bruce Schneier hat kürzlich in seiner Kolumne bei Wired en passant begründet, warum die anonyme Editierbarkeit der Wikipedia nicht schadet. Im Internet, so Schneier, ist Anonymität ohnehin nur noch als Pseudo-Anonymität zu haben. EBay und Wikipedia funktionieren deshalb so gut “pseudo-anonym”, weil zusammen mit den verwendeten Pseudonymen stets auch die Geschichte der Handlungen ihrer Besitzer offenliegt; Schneier spricht von Informationssystemen mit verteilter Verantwortlichkeit.
Der hier – ein paar Beiträge zuvor – zitierte Telepolis-Artikel sitzt einem verbreiteten MiÃ?verständnis auf, wenn er den ‘Rückzug in die Anonymität’ als eine von “Fünf Herausforderungen für die Wikipedia” (so die Ã?berschrift des Artikels) bezeichnet. Richtig ist zwar, daÃ? es schade ist, wenn Wikipedianer ihre Autorschaft in dem Projekt gegenüber der ‘AuÃ?enwelt’ hinter einem Pseudonym verbergen müssen – aber dieses Problem läÃ?t sich nur schwerlich der Wikipedia anlasten.