Schlagwort-Archive: anekdote

Anekdote zur Benennung von Studiengängen

“Merton” – ich habe hier an den Soziologen Robert K. Merton gedacht, den Erfinder der Begriffe “Theorien mittlerer Reichweite”, “selbsterfüllende Vorhersage” oder “Matthäuseffekt”, aber es handelt sich um einen anderen, der den Namensgeber für das neue Onlinemagazin des Stifterverbandes spielt. Einen Wirtschaftsmenschen und eben Stifter. So wie Carnegie, den wir im Bibliothekswesen kennen. Jedenfalls: Für den Newsletter sind etliche gute Leute geordert worden, unter anderem Katrin Passig, die ihren Beitrag zur Benennung von Studiengängen mit einer netten Anekdote über den Studiengang “Bibliothekswesen” der FH Hamburg beginnt, der in den 90ern des vorigen Jahrhunderts in “Bibliotheks- und Informationsmanagement” umbenannt wurde. – Diese FH, mittlerweile Department Information der HAW Hamburg, feiert übrigens dieses Jahr siebzig Jahre bibliothekarische Ausbildung in Hamburg mit einer ganzen Reihe von Veranstaltungen, deren erste, die Fachtagung “Move and Make – in/trans/formation durch Themen, Trends und Visionen” uns hier doch glatt durch die Lappen gegangen ist. Wer weiß, vielleicht lässt sich durch Gebrauch des Twitter-Hashtags #infohh70 noch manches nachvollziehen? 😉

Wanderanekdote

War es der Bibliothekar der Königlichen Bibliothek in Berlin oder der British Library in London? – Die Berliner Woche bringt eine nette Anekdote über Lenin, der einst im Lesesaal der Königlichen Bibliothek in Berlin gearbeitet habe und wo später einmal ein Bibliothekar gefragt worden sei, ob er sich an den Stammleser noch erinnern könne. Dieser habe geantwortet: “Weiß der Himmel, was aus dem jungen Mann geworden ist!” – Nun gibt es genau die selbe Anekdote auch über Marx, welcher einst den Lesesaal der British Library frequentiert hat. – Jedenfalls wirft diese Anekdote, ganz gleich ob und wo sie stattgefunden hat, ein bezeichnendes Schlaglicht auf unseren Berufsstand und auf den eigenen Kosmos, den manche Abteilungen darstellen …

Aus Protest

In einer taz-Glosse zum Doping kommt ganz hinten eine Anekdote zum Bibliothekar und Schriftsteller Günther Willen, welcher in einem Sportverein seinem Trainer 1968 auf die Frage, warum er sein Haar so lang trüge, entgegenschleuderte: “Aus Protest!”