Schlagwort-Archive: Altes Buch

Rare Book Room

“Der Rare Book Room ist eine eklektische Sammlung, die aus etwa 400 digitalisierten Büchern aus Bibliotheken aller Weltteile besteht, etwa der amerikanischen Kongressbibliothek, der British Library und der American Antiquarian Society, aus Bibliotheken von Universitäten wie Stanford, Oxford und der Southern Methodist University in Dallas, sowie aus Privatsammlungen. Die Bücher wurden mit bis zu 200 MB pro Seite fotografiert, wodurch die Betrachtung zur Detailfreude wird. Verschiedene Suchoptionen verfeinern das Durchblättern. Verfügbar sind Bücher auf Englisch, Französisch, Deutsch, Niederländisch, Ungarisch und Spanisch.”

[via Peter Glaser auf Technology Review]

Junge Unibibliothek und Altbestand

<![CDATA[Der Artikel in Der Westen gibt eine Antwort auf die Frage, warum eine relativ junge Hochschulbibliothek einen Altbestand hat: Man kaufte u.a. vom Zentralantiquariat der DDR. Da die DDR auf Devisen angewiesen war, gab es Vorgaben für Bibliotheken, wie viel sie durch Abgabe von Beständen erzielen mussten. Das erzählte mir einmal eine Kollegin, in deren Institution man diesem Ansinnen so entsprach, dass man Faksimiles der historischen Bücher herstellte und diese verkaufte. Die Originale sind noch heute im Bestand der Bibliothek.]]>

Friesland im Spiegel der Bibliothek des Mariengymnasiums

<![CDATA[Die Bibliothek des Mariengymnasiums in Jever zeigte im Rahmen eines Tages der Offenen Tür in einer Spezialausstellung herausragende Werke des Bestandes. Offenbar treibt man dort erheblichen Aufwand, um die Bände zu restaurieren. 11.000 wurden laut Artikel in der Wilhelmshavener Zeitung in den letzten 13 Jahren gepflegt und restauriert.
Auch diese historische Schulbibliothek ist im Handbuch der historischen Bibliotheksbestände (“Fabian”) beschrieben.]]>

400 Jahre prachtvolle Buchmalerei

<![CDATA[72 Handschriften der Staatsbibliothek München, um drei Codices aus der Staatsbibliolthek Bamberg ergänzt. “Pracht auf Pergament: Schätze der Buchmalerei” lautet der Titel der Ausstellung in München, die noch bis 13. Januar geht. [via Südkurier und Die Welt]
 ]]>

Regensburger Reichsstädtische Bibliothek Online

Laut der Süddeutschen Zeitung wird die Stadtbibliothek der Reichsstadt Regensburg, die Anfang des neunzehnten Jahrhunderts aufgelöst wurde, digital rekonstruiert.
Auf der entsprechenden Website heißt es:

“In einem ersten Schritt werden 39 mittelalterliche und frühneuzeitliche Handschriften aus dem Besitz der reichsstädtischen Bibliothek Regensburg, die sich im Fundus der Bayerischen Staatsbibliothek befinden, digital zugänglich gemacht. Es handelt sich hierbei um die ältesten und wertvollsten Handschriften der ehemaligen Ratsbibliothek. Darunter befinden sich auch die ersten nachweisbaren juristischen Handschriften, welche der Ratsbibliothek im Jahre 1430 von Konrad von Hildesheim, einem Kanoniker bei Sankt Johann in Regensburg, geschenkt wurden.”

Buchpremiere in der UB Halle

Der Band “Lesewelten” zeigt “Büchersammlungen des 18. Jahrhunderts in Museen und Bibliotheken Sachsen-Anhalts”. Er bietet einen Blick auf bekannte Bibliotheken der Franckeschen Stiftungen oder der Landesschule Pforta – und auf bislang kaum Bekanntes, in kleineren Sammlungen, die sich in Schlossmuseen, Archiven und großen Bibliotheken erhalten haben. [via Mitteldeutsche Zeitung]