Schlagwort-Archive: ALA

Handheld Librarian Online Conference V

Heute beginnt bereits die fünfte Tagung “Handheld Librarian” in …? Ach ja: Im Netz!
Wer nicht teilnehmen, die Inhalte aber verfolgen will, dem sei der hashtag #hhlib empfohlen.
Übrigens ist es beeindruckend, wie viele Tweets noch zur Jahrestagung der American Library Association kommen! – Im Gegensatz dazu war der Hashtag #bibtag11 recht schnell unbenutzt, nur gestern kam der Hinweis der Schweizer Kollegin Sibylle Rudin auf ihre Präsentation “Erlebnis Bibliothek: Wiki für die Schule”.

Nutzungsstrategien von Twitter bei Tagungen am Beispiel #ala11

“#ala11 is too big. Running around between bldgs this morning. #grr.”

schreibt eine Kollegin auf Twitter über die Tagung der American Library Association, die derzeit stattfindet. Statt “buildings” könnte man aber auch ruhig “tweets” schreiben, denn der Twitter-Client, der auf eine Suche mit #ala11 eingestellt ist, füllt sich im Sekundentakt. Das Libreas-Blog schrieb gestern

“Der Vergleich mit dem Twitter-Kommunikationsnetzwerk während des Bibliothekartag 2011 ist beeindruckend, sowohl hinsichtlich der hohen Frequenz als auch der Anzahl der distinkten Twitter-User.”

und bietet eine Visualisierung an, aber auch die sprengt optisch alle Grenzen. So what? Wie zieht man einen praktischen Nutzen aus der Flut von Meldungen?

  • Sich von der Masse nicht beeindrucken lassen, nicht alle Tweets anschauen, sondern nur eine Auswahl
  • innerhalb der Auswahl auf solche Tweets achten, die
    • Links auf Inhalte enthalten
    • Wertungen enthalten
    • Retweets “RT @” enthalten
    • [update] zusätzliche hashtags enthalten
    • eventuell bekannte Namen enthalten
  • Twitterer, die einem positiv auffallen, abonnieren

Wenn man das ein paarmal wiederholt, hat man Meldungen zur ALA-Tagung bereits in der eigenen Timeline. Wenn man sich geirrt hat, kann man ja auch problemlos wieder ent-followen.

Natürlich kann man auch den offiziellen Twitter-Account der Tagung nutzen, aber dann hat man weniger den Blick auf die Vielfalt und die Wertungen der anderen Tweets zur Tagung.

Eine andere Strategie ist noch die Suche nach dem hashtag der Tagung “#ala11” und ausgesuchten Stichworten. Kann man mit obiger Routine wiederholen!

#ala11 – THE WORLD’S LARGEST & MOST DYNAMIC LIBRARY CONFERENCE


Es twittert schon ganz schön mit dem hashtag #ala11 (auch die Hippies sind unterwegs, wie das Bild zeigt), der für die jährliche Konferenz der American Library Association gilt. Schön ist auch diese Rubrik “Network & Connect” auf der Konferenzwebseite …

Karriereratgeber

Joachim Eberhardt wies uns auf den von der ALA herausgegebenen Ratgeber für Berufe in Bibliotheken,  LibraryCareers.org, hin (Danke!)

designed to promote interest, awareness, and information about careers in libraries. Its purpose is to serve as a starting point to anyone who may be considering working in a library.

Der Ratgeber richtet sich wohl primär an Jugendliche, ist aber auch sonst ganz interessant, da dort u.a. die “Skills” der verschiedenen “Laufbahnen” beschrieben werden.

iBad und Swindle: Der Tag gegen DRM

Gestern war ein Lehrender da: Er hatte ein eBook geöffnet, hatte die Seite, die er wollte und wollte sie nun ausdrucken. Es ging nicht. Ich habe ihm von DRM (euphemistisch “digital rigths management”) erzählt, von Darmstadt und von Nur-Lesen-aber-nicht-Ausdrucken. Sein Arbeitsfluss war unterbrochen.
Nun, vorhin erinnerte ich mich daran, als Librarian in Black auf Twitter darauf hinwies, dass der 04. Mai Day Against DRM sei. Morgen also!
Einen Tweet weiter wies Librarian in Black noch auf das Doctorow-Statement bei der ALA’s Privacy and Youth Conference hin:

Speaking to ALA’s Privacy and Youth Conference from London via Skype, Cory Doctorow offered attendees a thought-provoking assessment of the privacy landscape for young people today. His “radical proposition” that libraries become islands of networked privacy best practices — places where young people are educated and empowered to take charge of their digital lives — provided provocative fodder for conference participants’ discussions. Do libraries have a role to play in educating youth about the privacy violations they face at our own institutions? In their own homes? Should we be teaching kids to jailbreak? How can we document the problems and inefficacy of internet filtering technologies, which so often stifle young people’s intellectual freedom and compromise their privacy?

ALA Photo & Tweet Tracker

<![CDATA[Während auf deutschen bibliothekarischen Tagungen noch heftig über Sinn und Unsinn von Twittter gestritten wird und sich Vortragende belästigt fühlen, wenn KollegInnen mit Netbooks, Laptops und anderen mobilen Endgeräten den Vorträgen nicht mit der gebotenen Demut lauschen, geht es auf der ALA 2009 (und anderen Tagungen) etwas anders zu. Hier gibt es Infos zum ALA 2009 event tracker und hier kann das Ergebnis live betrachtet werden.]]>

ALA Präsidentschafts-Wahlkampf

<![CDATA[Die ALA (American Library Association) sucht einen neuen Präsidenten bzw. eine Präsidentin. Zur Wahl stehen Roberta Stevens und Kenton Oliver.
David Lee King hat sich die Webseiten der beiden angeschaut und fragt sich, wer von beiden den “new stuff” wohl besser verstanden bzw. verinnerlicht hat…

Yes, understanding “the new stuff” is definitely important, and can make or break a campaign.

]]>

Müßten Kinder in den USA eventuell von der Bibliotheksbenutzung ausgeschlossen werden?

<![CDATA[Resourceshelf weist auf einen Artikel im Pocono Record hin, in welchem auf das neue US-Bundesgesetz Bezug genommen wird, welches am 10.02. in Kraft tritt und welches Grenzwerte für Blei und Phthalsäureester für Kinderprodukte festlegt. Die Produkte müssen auf Grenzwerte getestet sein. – Die American Library Association (ALA) nun fürchtet, dass auch Bücher in public libraries unter dieses Gesetz fallen könnten und dass diese gezwungen sein könnten, Kinder von der Benutzung auszuschließen, um Klagen und Strafgelder zu vermeiden.]]>

US-“Five” diskutieren den Fortschritt von Googles Digitalisierung

Peter Suber macht auf eine interessante knappe Zusammenfassung einer Diskussion von Bibliothekaren, deren Einrichtungen am Google-Digitalisierungsprojekt beteiligt sind, im Rahmen der ALA 2007 beim Library Journal aufmerksam. Die Fortschritte in Sachen Textmining und Recommender-Systeme lassen Interessantes erwarten. Die Bibliothekare fordern, einmal mehr, bessere Metadaten ein. Die von Google errichteten Permission Barriers scheinen – leider – nicht Gegenstand der Diskussion gewesen zu sein.

George Siemens, Markus Trapp und Bryan Alexander über Twitter

Seit Wochen stapeln sich bei mir die Links zum Thema Twitter. Ich selbst kann mit diesem neuen Persistent-Presence-Dienst (so nennt es Edublogger George Siemens), Mikroblog oder wie immer man diese neue Produktgattung bezeichnen will, gerade nichts anfangen, aber es gab in der Blogosphäre durchaus ein paar interessante Ã?berlegungen darüber. International äuÃ?erten sich auch viele Bibliothekare dazu, während sich unter den deutschsprachigen Kollegen einzig und allein Markus Trapp mit dem Thema beschäftigt hat. Und noch während ich also diese Hinweise sammelte, stieÃ? ich auf Bryan Alexanders Auswahl-Bibliographie zum Thema; besser wäre meine Zusammenstellung kaum geworden, daher belasse ich es jetzt mit dem Hinweis auf sein Blogposting Twitter overview, some weeks in. Ã?brigens hat Bryan Alexander erst vor wenigen Wochen eine schöne, kleine, aktuelle Liste von Social-Software-Dienste fürs Lehren und Lernen in einem Artikel bei College & Research Libraries News der ALA zusammengestellt.

Are you a librarian 2.0 already?

Unter diesem Titel hat Sibylle Volz (KOBV, Bereich Scientific Computing) eine gelungene Einführung ins Thema “Bibliothek 2.0” für den aktuellen Newsletter for MetaLib and SFX der europäischen ExLibris-Anwendervereinigung igelu verfaÃ?t. (Link zum PDF, dort Seite 19.) Mir gefällt die Schwerpunktsetzung ihrer Einführung. Weblogs sind der erste Schwerpunkt, danach postuliert Sibylle Offenheit als das treibende Prinzip der Library 2.0 und beschreibt das anhand der revolutionären Veränderung durch Social Tagging im Bibliothekskatalog. Ã?berrascht war ich allerdings von dem breiten Raum, den dann Second Life als drittes Thema des kurzen Artikels einnimmt. Immerhin verleiht das dem Artikel eine nett anzuschauende Bilderstrecke. 🙂

Passend hierzu: Ben Kaden schlägt in seinem Weblog eine neue Wikipedia-Definition der Bibliothek 2.0 vor.

Weiterlesen

Der Netbib-Podcast – Ausgabe 12

Die Themenübersicht

Feedback

  • Feedback zum letzten Podcast

Themen der letzten Woche

Podcast online hören [http://prospero.netbib.de/netbibpodcast/Netbib-Podcast12.mp3]

Podcast für DSL-Benutzer herunterladen

Podcast für Modem-Besitzer herunterladen

Podcast abonnieren

How OPACs Suck, dritter Teil

Edlef hatte bereits auf die ersten beiden Teile von Karen G. Schneiders Artikelserie bei ALA TechSource hingewiesen, aber diese Serie ist so prägnant und ihr Gegenstand so wichtig, das ich ihr bedenkenlos einen weiteren Hinweis widme. In diesem sehr lesenswerten dritten Teil wird nicht mehr die Benutzerperspektive, sondern das groÃ?e Ganze diskutiert:

Even with a few bells and whistles, today’s OPAC is a doggedly faithful replica of the card catalog of yore. This isn’t a failure of any one vendor; by and large they’re delivering what librarians think they want. It’s a larger failure of vision.