Schlagwort-Archive: aktionen

erinnert an Bullshit Bingo

«Bullshit» an der ETH und die gelisteten Kontrahenten kann man auch sehr gut dafür verwenden, aber bei MARC Madness: The Tournament of Library Terminology geht es darum, eines der vielen, in vier Kategorien antretenden, bibliothekarischen Buzzwords – im fairen Kampf Wort gegen Wort – als Sieger zu küren.

Warum fallen eigentlich immer nur den ausländischen KollegInnen so pfiffige Aktionen ein?

Oder gibt es auch bei uns Beispiele?

Keine Reaktion aus dem Schmollwinkel

Die Stadtbücherei Lüdenscheid richtet sich wegen Personalknappheit auf einen Sparkurs aus. Für personalintensive Veranstaltungen wie den Ferientreff und „boo(k)lub“ fehlen daher die Ressourcen und sie finden nicht statt. Laut der Bibliotheksleiterin sei dies keine Reaktion auf die schlechte Bewertung der Gemeindeprüfungsanstalt (GPA) Hagen und auf Einsparvorhaben der Stadt. Da die Prüfer lediglich auf Ausleihzahlen geschaut und leserfreundliche Services wie PC-Nutzung und Aufenthalte in der Bibliothek nicht berücksichtigten, sei die Folge, dass man sich überlege, die Ausleihfrist auf die üblichen 14 Tage zu verkürzen. [via come-on.de]

Welttag des Buches: heute

“Die SPD-Bundestagsabgeordneten Monika Griefahn und Siegmund Ehrmann forderten aus Anlass des Welttags des Buches mehr öffentliche und besser ausgestattete Bibliotheken. Dies sei eine öffentliche Pflichtaufgabe, betonten die Kulturpolitiker am Dienstag (22. April 2008) in einer Presseerklärung.”

[via Berliner Literaturkritik] Es soll rund 1.500 Veranstaltungen zum Welttag des Buches geben! [via Die Welt] Hier noch ein Artikel zur Situation der Stadtbibliothek Bitterfeld-Wolfen anläÃ?lich des Welttags des Buches in der Mitteldeutschen Zeitung.

Lebende Bücher

Wir hatten schon hier und da über solche Aktionen geschrieben, es war, glaube ich, eine holländische Bibliothek, die zuerst Menschen verliehen hat. In Ã?sterreich gibt es den Verein “living books – Miteinander reden statt übereinander”, der im April in der Wiener Hauptbücherei eine neue Aktion startet:

Unter dem Motto “Mit Büchern sprechen” bekommen Sie die Möglichkeit, mit Menschen, die hinter den normalerweise ausgeliehen Büchern stehen, zu sprechen. So sollen u.a. ein(e) KrimiautorIn, ein(e) ArchäologIn, ein(e) KunsthandwerkerIn oder ein(e) ReiseführerIn als Buchtitel zur Verfügung stehen.

The London Bookproject 2007

The London Project is a direct challenge to the freesheets. It’s also a direct challenge to you: read something worthwhile – a free book, for example – and help others do the same. Pass it on. […] The London Project: your voices, our stories.

Dass Boing-Boing hatte den Link – und während ich noch rätselte ob die Leute mit Bookcrossing zusammenarbeiten oder nicht, löste sich die Frage dann von selbst. Das Ganze wird mit Audiobeiträgen, Videos und Reportagen begleitet werden – erste Reaktionen gibts auf der Webseite zum Anhören und Ansehen. Videos folgen wohl noch.

Da nächstes Wochenende das Rhein-Ruhr-Treffen der Bookcrosser in Essen stattfindet bin ich doch tatsächlich versucht einige Bücher mit den Lablen des Projekts zu versehen… 😉