Schlagwort-Archive: aktion

Sponsorenlauf

<![CDATA[Laufen da Sponsoren? Nein, wie beim Fussball laufen andere, während Sponsoren zahlen. In diesem Fall wird keine fixe Summe gegeben, sondern je nach Teilnahme gezahlt. Mehr als 1.000 Schüler/innen liefen in Porta Westfalica-Hausberge und erzielten so mehr als 5.000 Euro für die Schulmediothek/das Selbstlernzentrum. [via Vlothoer Anzeiger]]]>

zum Wochenende

<![CDATA[Diesmal ein Linktipp Melanie aus dem Supportteam von Bibliothek 2.009, die in ihrem Weblog Netzgeschädigt auf ein wirklich nettes Spielchen für die Mittagspause hinweist:

In 25 Leveln musst du mit Hilfe von Einfallsreichtum, Geschick und einer schneller Reaktion den Schlüssel ausfindig machen um zum nächsten Level zu gelangen.

Sehr fantasievoll umgesetzt, allerdings hänge ich bei Level 19 fest. Aber den Rest schaffe ich auch noch…
]]>

Im Sommer wieder Schocktherapie zur Leseförderung

<![CDATA[Der "Sommerleseclub" steht wieder vor der Tür mit seinem genialen Slogan "Schock Deine Lehrer, lies ein Buch!" – In Balve hat die Stadtbibliothek für die Aktion extra für 2.000 Euro neue Bücher angeschafft, damit genügend "Futter" vorhanden ist. Die Stadtbibliothek kooperiert mit den Schulen und dem Jugendzentrum. Der Westen meldet:

“163 Städte von Helgoland bis Bayern nahmen am Sommerleseclub 2008 teil. Insgesamt lasen damals 35.028 Kinder in Deutschland 170.345 Bücher. Die Idee zum Sommerleseclub kommt aus Amerika und wurde im Jahr 2002 erstmals in Deutschland von der Stadtbibliothek Brilon aufgegriffen.”

]]>

Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul?

<![CDATA[An der Erfolgsmeldung des Tagesspiegels über eine Aktion, die Berliner Schulbibliotheken 21.000 Bände beschert hat, stimmt manches kritisch. Zum einen steht über dem Artikel “Lehrmittel”, im Artikel ist dann nur von “Kinder- und Jugendbüchern” die Rede. Zum anderen würde man gerne lesen, dass ein gewisser Prozentsatz der Geschenke nicht eingeordnet wurde. Denn jede/r, die/der Erfahrungen mit solchen Schenkungen hat, weiß, dass ein bis zwei Drittel wirklich das sind, als was sie im Artikel eingangs bezeichnet wurden: Staubfänger.
Die eiserne Regel, selbst um des Preises eines Imageverlustes, ist jene, nicht zu versprechen, die Geschenke 1:1 in den Bestand zu übernehmen. Nun, aber vielleicht wurde das so gemacht, aber nicht öffentlich propagiert. Andernfalls wurde eine Menge Regalfläche verschenkt, denn solche “zugebeugten” Bibliotheken bieten keine attraktiven Bestände und werden mangelndem Bestandsprofil tendenziell weniger genutzt. Ein Bärendienst für die Benutzung, gewissermaßen.]]>

Tatort Bibliothek: Wir kriegen sie alle!

<![CDATA[Fleischmann-News weist auf die Ideenbroschüre des Instituts für angewandte Kindermedienforschung (IFAK) an der HdM Stuttgart zur Leseförderung hin:

Ideen zur Förderung der Lesemotivation insbesondere und auch für die effiziente Nutzung des kleinsten Budgets aus der Ideenschmiede der HdM Stuttgart in Kooperation mit dem dbv Baden-Württemberg

]]>

Spender für Erwerbung der Stadtbibliothek gesucht

Die Stadtbibliothek Ludwigsfelde setzt auf Spenden zur Bestandserweiterung und will bis zum Herbst 30.000 Euro einwerben. Der Slogan der Aktion lautet: “Ihr Patenkind ist ein Buch.” [via Märkische Allgemeine]

bookcrossing dient als Idee der Werbung für Schulbibliothek

Auf dem Gängen, in den Klassenzimmern, sogar auf den Toiletten: Ã?berall im Schulhaus liegen Bücher.

Gute Aktion im Gymnasium von Kirchheim (bei München), bei welcher man schon eine feindliche Ã?bernahme des Gymnasiums durch die Bibliothek befürchtet. 😉 [via Münchner Merkur]