Twittertim.es

Irgendwie habe ich gerade einen Technik-Lauf, deshalb noch der Hinweis auf das Angebot Twittertim.es, mit dessen Hilfe man aus Twitter-Accouts/-Listen auch wieder zeitungsähnliche Webseiten – wie letzthin am Beispiel von paper.li geschildert – erstellen kann. Lambert Heller beispielsweise hat so ein Teil erstellt, das er bibtweets genannt hat. Daran sind zwei Dinge bemerkenswert: Es wird … „Twittertim.es“ weiterlesen

Irgendwie habe ich gerade einen Technik-Lauf, deshalb noch der Hinweis auf das Angebot Twittertim.es, mit dessen Hilfe man aus Twitter-Accouts/-Listen auch wieder zeitungsähnliche Webseiten – wie letzthin am Beispiel von paper.li geschildert – erstellen kann. Lambert Heller beispielsweise hat so ein Teil erstellt, das er bibtweets genannt hat. Daran sind zwei Dinge bemerkenswert:

  • Es wird nicht nur der betreffende Eintrag angezeigt, sondern Tweets von Freunden und von Freunden von Freunden, die diesen Eintrag betreffen. Man hat somit ein bißchen Information über die Verbreitung dieser Meldung.
  • Man kann, muss aber nicht die erzeugte Webseite lesen. Man kann das auch per Twitter abonnieren und hat es dann in seiner Timeline mit integriert oder per RSS – so mache ich es -, damit man es schön im RSS-Reader lesen kann.

Zeitungs-ähnliche Seiten mit paper.li erstellen, Beispiel Vascoda u.a.

Für sich selbst, aber auch für andere oder auch als Dienstleistung einer Bibliothek kann man mit Hilfe von paper.li zeitungsähnliche Seiten erstellen. Quelle der Einträge sind ausgewählte Twitter- oder Facebook-Accounts. Paper.li sammelt und strukturiert die Informationen dabei ähnlich wie Tabbloid, das zeitungsähnliche Texte aufgrund von RSS-Feeds in einer PDF-Datei ausgibt. Wir hatten das ja einmal … „Zeitungs-ähnliche Seiten mit paper.li erstellen, Beispiel Vascoda u.a.“ weiterlesen

Für sich selbst, aber auch für andere oder auch als Dienstleistung einer Bibliothek kann man mit Hilfe von paper.li zeitungsähnliche Seiten erstellen. Quelle der Einträge sind ausgewählte Twitter- oder Facebook-Accounts. Paper.li sammelt und strukturiert die Informationen dabei ähnlich wie Tabbloid, das zeitungsähnliche Texte aufgrund von RSS-Feeds in einer PDF-Datei ausgibt. Wir hatten das ja einmal besprochen.

Wenn Sie gerne sehen möchten, wie so etwas aussieht: Vascoda hat gerade sein Blättchen “The Vascoda Weekly” herausgebracht. Wäre das nicht eine nette Quelle zum deutschen Bibliothekswesen? Einmal wöchentlich, das riecht nicht nach Informationsüberflutung, oder? Und wer mehr möchte, für die/den ist auch ein Fensterchen mit einem “Livestream” der Twittereinträge der Quellen möglich, so wie man das mittlerweile auch von manchen Tageszeitungen her kennt und gewohnt ist.

Wer ein tägliches Produkt sehen möche, der/dem empfehle ich noch die Zusammenstellung zum Thema eBooks von Kooptech: The ebooks Daily!

Auf der Webseite von paper.li kann man übrigens nach weiteren Beispielen stöbern!

Die Konferenz in den Medien: Blogs, Twitter, Fotos, Präsentationen, Lesezeichen

<![CDATA[Dies ist auf einer Unterseite der Homepage der morgen beginnenden Verbundkonferenz des GBV zu lesen: Verwenden Sie bei Ihren Blogeinträgen, Twitter-Meldungen, Fotografien, Präsentationsfolien und Lesezeichen bitte das Schlagwort “gbvvk09“. Die Inhalte auf dieser Seite werden anhand des Schlagworts aus diesen Quellen automatisch angezeigt. Na, solch eine aggregierende Seite ist doch ganz nett, da bin ich … „Die Konferenz in den Medien: Blogs, Twitter, Fotos, Präsentationen, Lesezeichen“ weiterlesen

<![CDATA[Dies ist auf einer Unterseite der Homepage der morgen beginnenden Verbundkonferenz des GBV zu lesen:

Verwenden Sie bei Ihren Blogeinträgen, Twitter-Meldungen, Fotografien, Präsentationsfolien und Lesezeichen bitte das Schlagwort “gbvvk09“. Die Inhalte auf dieser Seite werden anhand des Schlagworts aus diesen Quellen automatisch angezeigt.

Na, solch eine aggregierende Seite ist doch ganz nett, da bin ich ja mal gespannt!
]]>

Wunderschöne Zusammenstellung von Bibliotheksressourcen auf netvibes

<![CDATA[Die “Virtuelle Genderbibliothek”, die mit Hilfe von netvibes gestaltet wurde, ist wirklich wunderschön geworden und kann als Beispiel dienen, was mit diesem Tool so alles möglich ist. Das einzige, was ich zu mäkeln hätte, sind die etwas zu dunkel geratenen Registerkarten, die so leicht übersehen werden können. Ansonsten aber: Hut ab!]]>

<![CDATA[Die “Virtuelle Genderbibliothek”, die mit Hilfe von netvibes gestaltet wurde, ist wirklich wunderschön geworden und kann als Beispiel dienen, was mit diesem Tool so alles möglich ist. Das einzige, was ich zu mäkeln hätte, sind die etwas zu dunkel geratenen Registerkarten, die so leicht übersehen werden können. Ansonsten aber: Hut ab!]]>

Planetengezwitscher

<![CDATA[Seitdem ich den zwitschernden Planeten Biblioblogs 2.0 in meinem Twitteraccount abonniert habe, gehe ich wesentlich seltener direkt auf die Website unseres Aggregators. Zwar ist der Ã?berblick auf der Website deutlich besser, aber so bekomme ich die Neuigkeiten mehr so nebenbei mit. Der Dokumentserver der TU-Bibliothek twittert ja schon eine ganze Zeit die neuen Publikationen ins … „Planetengezwitscher“ weiterlesen

<![CDATA[Seitdem ich den zwitschernden Planeten Biblioblogs 2.0 in meinem Twitteraccount abonniert habe, gehe ich wesentlich seltener direkt auf die Website unseres Aggregators. Zwar ist der Ã?berblick auf der Website deutlich besser, aber so bekomme ich die Neuigkeiten mehr so nebenbei mit.
Der Dokumentserver der TU-Bibliothek twittert ja schon eine ganze Zeit die neuen Publikationen ins Land und auch Jochen Dudeck hat seit Anfang des Jahres für die Neuerscheinungen in Stadtbücherei Nordenham einen Account zur Verfügung gestellt: nordenhambublib
Twitternde Antiquare sind auch unterwegs, BuchhändlerInnen sowieso… Ich erinnere mich dunkel, dass LOB damals so ziemlich die erste deutsche Buchhandlung mit einem Webauftritt war.]]>

Fragwürdige Folgen des Erfolgs von RSS

RSS ist erfolgreich. Woran man das merkt? Die Spammer und Virenautoren sind da! Sie kapern RSS-Adressen und füllen die Feeds mit ihren Inhalten. Zwei Beispiele: – das Blog meines Institutes war letzt nicht erreichbar. Das kommt öfters vor und so machte ich mir keine Gedanken, bis ein Benutzer netterweise meldete, dass sein Virusprogramm immer anschlage … „Fragwürdige Folgen des Erfolgs von RSS“ weiterlesen

RSS ist erfolgreich. Woran man das merkt? Die Spammer und Virenautoren sind da! Sie kapern RSS-Adressen und füllen die Feeds mit ihren Inhalten. Zwei Beispiele:
– das Blog meines Institutes war letzt nicht erreichbar. Das kommt öfters vor und so machte ich mir keine Gedanken, bis ein Benutzer netterweise meldete, dass sein Virusprogramm immer anschlage und dass er denke, dass das von Meldungen des Weblog-Feeds käme. Meldung nach Australien, die Leute von Edublogs reagierten auch schnell, in drei Stunden war das behoben.
Libraries on the Agenda ist ein neues Weblog einer Studentin der FH Potsdam und hat den Titel vom Motto der derzeitigen IFLA-Präsidentin Claudia Lux entlehnt. Das Blog wird bei Blogspot gehostet und lief eine ganze Zeitlang unter der URL libraries-at-the-agenda.blogspot.com. Irgendwann hat das die Autorin gemerkt, das alte Blog gelöscht und die URL dem Titel angeglichen. Auf Blogspot ist zu lesen, dass das Blog gelöscht sei. Der Feed jedoch ist von jemand gekapert und produziert Einträge noch und nöcher – wie man das von Spammern kennt – auf Werbeseiten. Solange der Feed irgendwo abonniert ist, solange kommt der Spam an. Um so besser für die Spammer, wenn der Feed in Aggregatoren wie rss.netbib.de eingebunden ist, wo Edlef ihn letzt entfernen muÃ?te.

eufeeds bringt die europäische Presse nach Ländern geordnet

Stephan hat vor ein paar Tagen auf newseum als weltweiter Ã?berblick über Zeitungen mit Darstellung der ersten Seite hingewiesen. Eine Kollegin vom Auswärtigen Amt wies mich (vielen Dank!) auf einen ähnlichen, europaweiten Dienst hin, welcher freilich eine andere Konzeption hat. Wie schon der Name dieses Dienstes, eufeeds, besagt, ist er ein RSS-Aggregator von verschiedenen Zeitungen, … „eufeeds bringt die europäische Presse nach Ländern geordnet“ weiterlesen

Stephan hat vor ein paar Tagen auf newseum als weltweiter Ã?berblick über Zeitungen mit Darstellung der ersten Seite hingewiesen. Eine Kollegin vom Auswärtigen Amt wies mich (vielen Dank!) auf einen ähnlichen, europaweiten Dienst hin, welcher freilich eine andere Konzeption hat. Wie schon der Name dieses Dienstes, eufeeds, besagt, ist er ein RSS-Aggregator von verschiedenen Zeitungen, welche nach Ländern geordnet sind. So hat man, stets aufs Neue aktualisiert, die allgemeinen Nachrichten aus ausgesuchten (zugegeben: manchmal sehr ausgesuchten) Titeln der Presse eines Landes im Ã?berblick zur Hand.

Wikio

Wikio ist eine Nachrichten-Suchmaschine. Sie erleichtert den Zugang zum Inhalt von verzeichneten Informationssites. Wie bei jeder Suchmaschine, liefert Wikio den Titel und einen kurzen Auszug aus dem Artikel. So weit so gut. Wenn es allerdings stimmt, was der Cybear in den Kommentaren des Weblogs anmerkt: Ein 302er sagt dem Client nämlich, daÃ? nicht die Ziel-URL … „Wikio“ weiterlesen

Wikio

ist eine Nachrichten-Suchmaschine. Sie erleichtert den Zugang zum Inhalt von verzeichneten Informationssites. Wie bei jeder Suchmaschine, liefert Wikio den Titel und einen kurzen Auszug aus dem Artikel.

So weit so gut. Wenn es allerdings stimmt, was der Cybear in den Kommentaren des Weblogs anmerkt:

Ein 302er sagt dem Client nämlich, daÃ? nicht die Ziel-URL (also die des Webautors) die richtige ist, sondern die, die den 302er erzeugt hat (also eure Weiterleitungs-URL). Eine korrekt programmierte Suchmaschine (soll es ja auch geben), könnte daraus (für ihn richtigerweise) schlieÃ?en, daÃ? sich der Content, der letzlich hinter dem URL steckt, (real fälschlicherweise) euch gehört und in der Suchmaschine mit (fälschlicherweise) eurer URL gelistet wird.

ist das dann eine sehr unschöne Geschichte. Ich bin leider technisch zu unwissend, um das genauer einschätzen zu können, aber gehört habe ich schon von solchen Problemen.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search