Schlagwort-Archive: aggregator

Datenbank? Aggregator? Plattform? Repositorium? Recommender? ScienceOpen hat von allem etwas.

Dieser Tweet von Alexander Grossmann, Professor der HTWK Leipzig

weist auf einen Artikel in B.I.T. online hin (schon länger erschienen, ich muss ihn damals übersehen haben), in dem ScienceOpen in seinem Umfeld, mit seiner Geschichte und in seiner Funktion beschrieben wird. Eine lebendige Sache, beispielsweise die “Kollektionen”, die im Grunde Auswahlbibliographien darstellen:

Derartige Forschungsbibliographien oder Publikationsdatenbanken sind flexibel durch die Mitarbeiter eines Instituts oder einer Bibliothek anzulegen, können durch ein sehr einfaches Interface ständig aktuell gehalten werden und stellen wiederum für die Außenwelt einen vollständigen Einblick in die Forschungsaktivitä­ ten dar – Open Science als Forderung und Möglichkeit auch hier.

Ein Feature, das mir gefallen hat, war bei der Anmeldung die Aufforderung, sich auch gleich bei ORCID anzumelden.

News Locker: Aggregator zu Pressethemen, beispielsweise zu Bibliotheken

Der auf der Grundlage von GoogleNews erstellte Aggregator News Locker bietet eine Rubrik zu Bibliotheken an. Noch sieht dies nett und zivil aus, die Widgets für eingeblendete Werbung sind aber schon vorhanden. Liefert auch per Twitter @BibliothekNews aus. Einen RSS-Feed gibt es nicht, wenn auch das Icon verführerisch danach aussieht. Einen solchen müßte man mit ifttt basteln können.

Aggregator-PlugIn bei WordPress

So, jetzt werden wir einmal ganz schwäbisch nach dem Motto “Was geht mi mei domms G’schwätz von grad ebe a?” oder: “Warum widerspreche ich mir selbst?” und weisen noch auf ein PlugIn von WordPress hin: Michael Schmalenstroer erwähnt es in einem Interview im Blog des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung. Undzwar hat er seinen Aggregator PlanetHistory mit dem WordPress-PlugIn Feedwordpress realisiert:

“FeedWordPress is an open-source Atom/RSS aggregator for the WordPress blog publishing platform. You set up feeds that you choose, and FeedWordPress syndicates posts from those sources into your WordPress posts table, where they can be displayed by your WordPress templates like any other post — but with additional meta-data, so that your templates can properly attribute the post to the source it came from.”

Das wäre etwas für jene, die WordPress auf einem eigenen Server installieren können: Feeds zu den Themenbereichen der Bibliothek wären so für Nutzer aggregierbar oder Inhaltsverzeichnisse oder Neuigkeiten aus dem geographischen Raum … Es wäre also schon wert, darüber als einer möglichen Dienstleistung nachzudenken!

Rebelmouse revisited

Na sowas: Ich wollte Edlef bitten, Rebelmouse doch einmal vorzustellen, wo er einen Account hat – zumal man immer mehr Kolleginnen mit einem Account dort sieht. Aber leider kann er das nicht, er hat es schon längst gemacht, wie die Suchfunktion von netbib zeigt. Tja, wenn netbib wüßte, was netbib weiß … 😉

Wie bin ich da draufgekommen? Info Space der der School of Information Studies der Syracuse Univ. nahm Rebelmouse als Beispiel, was man als Startup richtig machen kann. Manche der Punkte könnte man auch auf Projekte übertragen.

Ach ja, Bibliotheken und Rebelmouse: Hier das Beispiel der Cheshire Library, das schön aufgeräumt aussieht.

Bleibt noch das ähnliche Angebot Scoop.it, das auch sehr interessant aussieht. Es funktioniert scheint’s themenorientiert, Beispiele wären etwa “Zukunft der Bibliothek” oder “21st Century Libraries” oder “Sacred Cows in the Library”. – Äh, Edlef, wenn Du doch schon um das eine herumgekommen bist, könntest Du dieses hier erklären?! 😉

Neues zum Gesetzesvorhaben Leistungsschutzrecht

<![CDATA[heise.de meldet, dass das Justizministerium einen neuen, abgeschlackten Referentenentwurf an die anderen Ressorts geschickt hat, nach dem Blogger aussen vor gelassen werden. Der Entwurf zielt jetzt ganz auf Suchmaschinen – wenn nicht eine Suchmaschine …
Das law blog kommentiert das zustimmend.]]>

Der neue Plan3t.info

Nachdem letzte Woche etwas klammheimlich der Start erfolgte, aber schon einige sehr interessante Stimmen ein sehr breites Themenspektrum abdecken, auch hier der Hinweis auf den Planet.info.

Er soll den alten Planet Biblioblogs ablösen, hat aber ein neues und interessantes Feature:

Dazu werden nun verschiedene KollegInnen aus der Bibliotheks-Sphäre ihre Stimme ergreifen. Jeweils eine “Stimme” pro (Werk)Tag wird lesenswerte Bücher, Blogs, Artikel, Podcasts, Videoclips, Vorträge ansagen, vielleicht auch von Erfahrungen mit kommerzieller und nichtkommerzieller Bibliothekssoftware berichten oder was auch immer die Stimme für empfehlenswert oder diskussionswürdig hält.

Alle weiteren Informationen dazu finden sich auf der Seite Was ist das hier?. An einigen Funktionalitäten wird z.Zt. noch ein wenig herumgeschraubt…

Relativ wichtig sind die 2 wichtigen Feeds: Wer nur an den Stimmen interessiert ist, nutzt diese Adresse: http://plan3t.info/category/stimmen/feed/, wer an allen aggregierten Weblogs inkl. der Stimmen interessiert ist, nutzt diese: http://plan3t.info/category/aggregator/feed/

Neuer Aggregator

Wem Friendfeed als Aggregationsdienst mittlerweile nicht mehr gefällt und wer seine verschiedenen Einträge in sozialen Diensten in einer “Timeline” integrieren will, für den ist vielleicht Memolane etwas. Das sieht beispielsweise so aus:

Memolane bietet also eine Zeitleiste der Einträge – und man kann nach hinten schauen. Und wie immer: Sich vernetzen etc. etc. Wobei Friendfeed in einem besser ist: Es bietet einen RSS-Feed, mit dessen Hilfe man die Zeitleiste abonnieren kann. Man kann hier seine Accounts bei den sozialen Diensten zu- und abwählen:

Ersatz für rivva?

Rivva versucht[e] einen gewichteten Schlagzeilenüberblick über die deutschsprachige Blog- und Online-Medienlandschaft zu liefern.

Leider hat Frank Westphal rivva.de ja eingestellt, u.a. deswegen, weil er es nicht mehr finanzieren konnte bzw. wollte. Tests mit gesponsorten Einträgen haben leider auch nichts daran geändert, dass dieser fantastische Überblick über “das, was gerade in der deutschen Blogosphäre diskutiert wird”, eingestellt wurde.

t3n berichtet in dem Beitrag 9 News-Aggregatoren, die man kennen sollte über Alternativen, die aber, genauer betrachtet, alle keinen Ersatz für rivva darstellen…

Twittertim.es

Irgendwie habe ich gerade einen Technik-Lauf, deshalb noch der Hinweis auf das Angebot Twittertim.es, mit dessen Hilfe man aus Twitter-Accouts/-Listen auch wieder zeitungsähnliche Webseiten – wie letzthin am Beispiel von paper.li geschildert – erstellen kann. Lambert Heller beispielsweise hat so ein Teil erstellt, das er bibtweets genannt hat. Daran sind zwei Dinge bemerkenswert:

  • Es wird nicht nur der betreffende Eintrag angezeigt, sondern Tweets von Freunden und von Freunden von Freunden, die diesen Eintrag betreffen. Man hat somit ein bißchen Information über die Verbreitung dieser Meldung.
  • Man kann, muss aber nicht die erzeugte Webseite lesen. Man kann das auch per Twitter abonnieren und hat es dann in seiner Timeline mit integriert oder per RSS – so mache ich es -, damit man es schön im RSS-Reader lesen kann.

Zeitungs-ähnliche Seiten mit paper.li erstellen, Beispiel Vascoda u.a.

Für sich selbst, aber auch für andere oder auch als Dienstleistung einer Bibliothek kann man mit Hilfe von paper.li zeitungsähnliche Seiten erstellen. Quelle der Einträge sind ausgewählte Twitter- oder Facebook-Accounts. Paper.li sammelt und strukturiert die Informationen dabei ähnlich wie Tabbloid, das zeitungsähnliche Texte aufgrund von RSS-Feeds in einer PDF-Datei ausgibt. Wir hatten das ja einmal besprochen.

Wenn Sie gerne sehen möchten, wie so etwas aussieht: Vascoda hat gerade sein Blättchen “The Vascoda Weekly” herausgebracht. Wäre das nicht eine nette Quelle zum deutschen Bibliothekswesen? Einmal wöchentlich, das riecht nicht nach Informationsüberflutung, oder? Und wer mehr möchte, für die/den ist auch ein Fensterchen mit einem “Livestream” der Twittereinträge der Quellen möglich, so wie man das mittlerweile auch von manchen Tageszeitungen her kennt und gewohnt ist.

Wer ein tägliches Produkt sehen möche, der/dem empfehle ich noch die Zusammenstellung zum Thema eBooks von Kooptech: The ebooks Daily!

Auf der Webseite von paper.li kann man übrigens nach weiteren Beispielen stöbern!