Schlagwort-Archive: adobe

Hat jemand etwas zu verbergen?

“I am not joking; Adobe is not only logging what users are doing, they’re also sending those logs to their servers in such a way that anyone running one of the servers in between can listen in and know everything,

But wait, there’s more.

Adobe isn’t just tracking what users are doing in DE4; this app was also scanning my computer, gathering the metadata from all of the ebooks sitting on my hard disk, and uploading that data to Adobe’s servers.

In. Plain. Text.”

[via The Digital Reader]

Kurz auf deutsch: Das für das Digital Rights Management notwendige Programm wertet die eBooks auf der Festplatte und das Nutzerverhalten aus und sendet diese Daten in Klartext dann nach Hause.

Kommentar: Haben Öffentliche Bibliotheken jetzt ein Problem?

Ironische Antwort, der “Kaufbutton”-Debatte nachempfunden: Nein, denn die Nutzer sind ja mündige Bürger und können die Nutzung verweigern. Es wird niemand gezwungen!

Ergänzung 08/10/2014:

Weitere Ergänzung: Artikel bei heise.de mit Einzelheiten und Diskussionsforum.

Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik gegen onleihen

Da muß man sich entscheiden, wem man mehr vertraut… Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik empfiehlt in einer aktuellen Warnung

Sicherheitsupdate für Adobe Digital Editions
BETROFFENE SYSTEME: Adobe Digital Editions 2.0.1; Apple Mac OS X; Microsoft Windows
EMPFEHLUNG: Angesichts der Gefährdung, die von dieser Schwachstelle ausgeht, sollten Sie ein Update auf Version 3.0 zeitnah vornehmen

während auf vielen Onleihe-Startseiten (z.B. NBib24. Startseite) empfohlen wird, das Update nicht zu machen:

29.01.2014, 17:20 Uhr: Wir raten aktuell von einem Upgrade auf Adobe Digital Edition 3.0 ab.
Beim Öffnen der Titel kann es zu der Fehlermeldung “E_ADEPT_CORE_DECRYPT_LICENSE_KEY” kommen. Diese Titel sind dann für die komplette Ausleihzeit nicht mehr zu öffnen.

Über die neuen tollen Funktionen des Updates von ADE (Adobe Digital Editions) wird hier berichtet: e-book-news.de » “Real-time update”: Adobes neues DRM mit Hintertür für US-Staatssicherheit.

eBook-Piraterie

Der neue Gutenberg – Ebook-Piracy Report ist gerade erschienen. Wer nicht weiß, was das ist: Manuel Bonik und Dr. Andreas Schaale berichten in unregelmäßigen Abständen über die aktuelle Lage beim Thema eBook-Verkäufe und eBook-Piraterie (und versuchen auch illegale Angebote zu schließen, bzw. schließen zu lassen).

Es ist natürlich beeindruckend, wenn man liest, welche Mengen von eBooks an den Ladentischen vorbei gehen:

Aktuell liefert B***x.to im Monat ca. 2 Millionen Bücher aus (bzw. 1,5 Million nach der Umstellung). Hochgerechnet dürfte diese Menge die Gesamtzahl der legal verkauften Bücher in Deutschland von 12,3 Mio. Exemplaren im Jahre 2012 deutlich übersteigen. Das heißt, diese einzige Aktivität bringt aktuell mehr Ebooks in Deutschland in Umlauf, als Amazon, Apple und Co. in Summe im gesamten letzten Jahr.

Mein Mitleid mit den Verlagen hält sich in Grenzen. Wenn man sich ansieht, wie problematisch/aufwendig es ist, sich eBooks zu kaufen/installieren, oder auch über die Onleihe auszuleihen, wundert man sich nicht, warum viele Nutzer auf illegalen Seiten herumsuchen. Die dort angebotenen Titel sind dann auch nicht mit DRM verseucht, wie es bei den legalen Angeboten meist der Fall ist.

Ich hatt schon mehrfach Probleme mit ganz normal gekauften Medien, sowohl bei iTunes als auch bei meinem eBook-Reader.. Da wurde das Buch zwar in meinem Acoount angezeigt, aber ich sollte eine neue Version von ADE (Adobe Digital Editions) installieren, um es zu lesen. Die Datenbank von Adobe wurde jüngst gehackt

Im Oktober 2013 erfolgte ein Hackerangriff auf Benutzerdatenbanken von Adobe, bei dem unter anderem Identifikationsdaten von Digital-Edition-Kunden entwendet wurden. Betroffene Email-Adressen und deren Kennwörter wurden im Internet veröffentlicht

Auch mein Account war betroffen. Ich habe den Account dort nur gebraucht, um eBooks der Onleihe lesen zu können, danke Adobe, danke Onleihe….

myFeedz weiÃ?, was man lesen will.

Adobe kleckert nicht, sondern klotzt: der Service “myfeedz” ist nicht einfach irgendein Feed-Service, sondern gleich “a social newspaper”:

myFeedz is a social newspaper because what people talk about matters. But people talk about too many things. myFeedz finds what’s important from the sea of information out there and shows you what you need to read. It learns from what you like and helps you keep up with your interests.

Man lädt seine eigene Feed-Sammlung als OPML-Datei hoch und erhält aufgrund der Tags, die den Feedeinträgen zugewiesen werden, ein Profil, anhand dessen myFeedz einem dann neue Artikel zum lesen vorschlägt.
Man kann zu diesen “suggested tags” seinem Profil auch weitere Tags per Hand hinzufügen oder Tags auf eine ignore-Liste setzen. Die vorgeschlagenen Artikel kann man per RSS-Feed abonnieren und/oder sie sich in einer wöchentlichen Zusammenfassung mailen lassen. Es gibt sogar schon ein Mashup, mit dem sich in den Nachrichten zeitungsähnlich blättern läÃ?t. (Hinweise auf weitere Mashups gibts im Development-Blog).
myFeedz weist selbst darauf hin, daÃ? es weder Suchmaschine noch Bookmarkservice noch reiner RSS-Reader ist; nett finde ich die Bezeichnung “RSS-Leafer”: ein “RSS-Durchblätterer”. 🙂

Die Tags, die aus meinen Feeds ermittelt wurden, sind mir z.T. so spontan nicht wirklich nachvollziehbar, aber wer sich für so etwas näher interessiert und seine myFeedz-Tags etwas pflegt, findet dadurch vermutlich noch einiges an interessanten Meldungen, an denen man sonst nicht vorbeigekommen wäre.

Erinnert mich alles in allem etwas an die “Kunden, die dieses Buch gekauft haben, haben sich auch für diese Bücher interessiert”-Funktion bei Amazon et al. 🙂

[via publisher 2/2007, s. 18]