Schlagwort-Archive: abschreibung

Ist die Bilanzrechnung ein angemessenes Instrument an der Universität?

Ein Buch, das von einer Bibliothek einmal für fünf Euro angeschafft wurde, kann später Millionen wert sein – oder als Makulatur mit überholtem Inhalt keinen Wert haben. Die Universität Münster hat sich von der Unternehmensberatung KPMG bilanzieren lassen. Im Artikel der Westfälischen Nachrichten wird am obigen Beispiel darüber nachgedacht, inwieweit eine Eröffnungsbilanz eine richtige Methode sein kann oder nicht.

Wiesbadener Bibliotheksgeschichte

Das Wiesbadener Tagblatt schreibt über die Stadtgeschichte Anfang des neunzehnten Jahrhunderts, als die Stadt Hauptstadt des Herzogtums Nassau wurde. Und am Anfang stand auch ein “Büchermassenproblem”, da dem Herzogtum aus der Säkularisierung 73.000 Bände “zugefallen” waren. Da die Nassauische Landesbibliothek anfangs nur Platz für 15.000 Bände hatte, wurde das meiste vom Rest zum Makulaturwert verschleudert.

Hochkarätig besetzte Kommission begleitet Bestandsrevision

<![CDATA[Wegen Baukostenüberschreitungen soll der Magazinbestand der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam halbiert werden. Als erstes wird jetzt eine Bestandsrevision durchgeführt, die von einer Kommission wissenschaftlich begleitet werden soll. Den Vorsitz der Kommission hat Joachim-Felix Leonhard übernommen, Ex-Bibliotheksdirektor und Ex-Kultur-Staatssekretär in Hessen. [via Märkische Zeitung]]]>

Kostendruck führt zu Bestandsabbau

<![CDATA[Der Neubau der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam wird 2.5 Mio. Euro teurer als geplant. – Die Bibliothek plant nach einem Bericht in der Märkischen Allgemeinen (ebenso in den Potsdamer Nachrichten, hier auch Diskussionsbeiträge im Anhang) nun Bestandsabbau beim ungewöhnlich umfangreichen Magazinbestand (320.000 Bd.), um die frei werdenden Flächen vermieten und so noch etwas einnehmen zu können. So werden beispielsweise Fachbücher aus der DDR-Periode entsorgt werden.]]>