Schlagwort-Archive: abmahnung

Bildrechte mit CC-Lizenzen

Das wusste ich auch nicht, dass WordPress für Bilder automatisch eine „Medienseite“ erstellt – wo dann die Lizenzangaben aus dem Text des Blogposts, in dem das Bild eingebunden ist, nicht mit auftauchen. Offensichtlich ein gefundenes Fressen für Abmahner, siehe den Beitrag  im Blog „Historisch denken | Geschichte machen“, der ein schönes Lehrstück für alle darstellt, die CC-lizenzierte Bilder in das eigene WordPress-Blog einbauen, unvermutete höhere „Zusatzgebühren“ aber vermeiden möchten. [via Archivalia]

Wenn sich jemand fragt, warum die einst so farbenfrohen Weblogs mittlerweile eher wie Textwüsten aussehen – netbib macht da keine Ausnahme! -, hier ist die Ursache zu sehen: Es ist immer noch ein Risiko, Bilder mit einzubinden, auch wenn sie aus Quellen stammen, die eigentlich problemlos sein könnten. Und manchmal liegt der Fallstrick so, dass man ihn gar nicht sehen kann.

Ergänzung 21.02.17: Ein Artikel von Markus Kompa in Telepolis zum Thema.

Facebook: Immer wieder für Überraschungen gut

<![CDATA[Auf der bibliothekarischen geschlossenen Facebook-Gruppe "biblioadmin" wurde auf zwei Artikel hingewiesen:

  • hersec weist auf das ungefragte Hinzufügen von Personen zu Facebook-Gruppen hin und verrät, wie man sich – nachträglich, leider – wieder abmelden kann
  • allfacebook.de betont anhand eines Ansteigens der Zahl der Abmahnungen die Impressumspflicht und gibt Hinweise, wie man das gestaltet.

Übrigens ist Facebook-Konkurrent Google Plus auch nicht ohne: Neuerdings können Personen Veranstaltungen anlegen und ihre eingekreisten Kontakte (kann man in dem Fall wörtlich nehmen …) hinzufügen. Falls jemand von denen dann in seinen Kalender sieht, sieht er Erstaunliches: Dort ist die Veranstaltung schon vermerkt! Privacy vom Feinsten, würde ich mal sagen.
]]>

Urheberrecht: Es wird enger mit der Übernahme von Zeitungsartikeln

<![CDATA[„Eigentlich ist es doch auch Werbung für die betreffende Zeitung“ ist ein Argument, das man immer wieder hört, wenn es darum geht, ganze Zeitungsartikel auf die Homepage zu übernehmen – beispielsweise bei Artikeln über Personen, die der eigenen Institution angehören, bei Veranstaltungen und ähnlichem. Das andere Argumet, das auch öfter zu hören ist: „Bis jetzt ist noch nie etwas passiert!“ Gerade das könnte teuer werden, wenn die Länge des Angebots eines Artikels einer Zeitung dann mit in die Rechnung einfließt. Jedenfalls sollte man diesen Artikel von 3sat über Abmahnungen der Süddeutschen und der Frankfurter Allgemeinen, die an einen Künstler gingen, der Kritiken dieser Zeitung auf seine Homepage gesetzt hatte, zur Kenntnis nehmen. Ach ja, und falls das Argument ist, „wir sind eine öffentliche Institution, da wird schon nichts passieren“, dann sollte man berücksichtigen, dass die Frankfurter Oper offensichtlich auch betroffen ist.
Merke: Nie den ganzen Artikel übernehmen, besser paraphrasieren (in eigenen Worten ausdrücken) und interpretieren (in einen Zusammenhang stellen, vergleichen), dann ist das Risiko einer Abmahnung schon geringer. Und vielleicht einmal die Homepage/den Facebook-Account/das Blog durchsehen, was da mal hineingestellt wurde? Könnte sich auszahlen.
Ergänzung: Und in naher Zukunft … netzpolitik.org zum Leistungsschutzrecht: „Axel Springer kauft Leistungsschutzrecht bei Koalition“]]>

Börsenverein führt Musterprozess gegen Universitätsbibliothek

<![CDATA[Nach Paragraph 52b UrhG hat die UB Würzburg Lehrbücher digitalisiert und zugänglich gemacht, zunächst im ganzen Uninetz. Obwohl die UB die Nutzung dann auf Abmahnung des Börsenvereins hin eingeschränkt hat, will der Börsenverein jetzt einen Musterprozess einleiten, in dem diese Praxis überprüft werden soll. Mit Hilfe eines weiteren Prozesses soll auch § 52a UrhG und die Praxis von Schulen und Hochschulen überprüft werden, Teile von Lehrbüchern zu digitalisieren und campusweit teilweise verfügbar zu machen. [via gulli.de]]]>