Die Bitte des Buches

Das ist aus einem Buch, “Herbst im Mumintal” von Tove Jansson. Der Besitzstempel der Bibliothek ist auch noch drin, ausgestrichen: “Kath. Pfarrbücherei”. Laut Inventarnummer war es das 2.285ste Buch im Bestand, ein Eck des Verbuchungszettels ist auch noch zu sehen mit Entleihungen zwischen 1981 und 1998 – fünf Entleihungen in siebzehn Jahren. Da hat wohl auch in einer KÖB das Controlling des Bestandsmanagements zugeschlagen … und so fristet es seinen Lebensabend in meinem Regal, eben auch mit der Bitte auf dem Vorsatzblatt, es pfleglich zu behandeln. Am Zustand ist nichts zu meckern: foliiert und ohne nennenswerte Gebrauchsspuren.

Missbrauch von Öffentlichen Bücherschränken

Inge Richter bittet auf Bluesky, auf den Inhalt von öffentlichen Bücherschränken zu achten, dass sie nicht zur Verbreitung von Propaganda verwendet werden.

Ah, zum Thema “Propaganda”: Hier hat Jonas Schaible einen Essay geschrieben, der die Phänomene Propaganda und Öffentlichkeit auseinanderfieselt. Erschienen kostenlos im Spiegel. Lesenswert.

dfg-Webinar zum Science Tracking

Renke Siems fasst in einem Thread kritisch die Ergebnisse des Workshops vom 11.03. zusammen. Das ist – mit Kommentaren – auf Mastodon zu finden. – Um es in einem Satz zu sagen: “Das Tracking geht fort und damit alle Gefahren für die Forschenden.”

“Keiner will die Bücherei schließen”

Noch ist nichts entschieden, aber die Werner-Biermann-Stadtbücherei in Bad Münstereifel steht zur Disposition, da sie in einem Sparpaket enthalten ist, das eine Mehrheit aus CDU, FDP, UVW und Bündnis 90/Die Grünen befürwortet. Im Bericht der Kölnischen Rundschau wird die Argumentation gut nachgezeichnet, natürlich kommen die “jährlichen Einnahmen” und das “Defizit” wieder an prominenter Stelle zur Sprache. Aber es wird auch das Argument angeführt, dass eine Bücherei nicht dazu da sei, wirtschaftlich zu sein, da sie zur Daseinsfürsorge gehöre. – Übrigens ist der Artikel neben der differenzierten Darstellung auch sonst lobenswert, da mit Links ausgestattet. [via @hipsterl0s]

Ergänzung 25.03.24: Die Bibliothek bleibt bestehen, meldet Fachstelle Öffentliche Bibliotheken in NRW.

Digitale Teilhabe ist das diesjährige Leitthema der #vBIB24

“Digitalität ist omnipräsent und betrifft nahezu alle Teilbereiche unseres alltäglichen Lebens. Doch wie sieht es eigentlich mit dem Zugang zum Digitalen aus? Wer kann/darf partizipieren und wem bleiben die Vorzüge der digitalen Welt verwehrt oder wem bleiben vielleicht auch die Nachteile erspart? Wer ist drin und wer ist draußen?

Wir widmen die #vBIB24 dem großen Thema DIGITALE TEILHABE und wollen dabei natürlich die Fragen diskutieren: Wie sieht es damit im Bibliotheks- und Informationswesen aus? Was bedeutet Teilhabe hier konkret? Wo gibt es Hürden oder Gräben? Wo gelingt es schon gut? Wo vielleicht weniger?

Derzeit feilen wir noch am Keynote-Programm, aber ihr könnt euch schon mal warmlaufen, denn: Natürlich wollen wir auch in diesem Jahr eure Ideen für die #vBIB24-Corner, die ihr dann im Call for Participation einreichen könnt.

Bis dahin!
Euer #vBIB-Team”

OT: Fukushima ist 13 Jahre her …

… und man hat noch nicht einmal in das Innere der havarierten Reaktoren schauen können. Währenddessen läuft die Verklappung radioaktiven Wassers in den Pazifik …

… während schon wieder Lobbyisten von dem notwendigen Ausbau der Kernkraft sprechen. Klimaschutz, Sie wissen schon! Und noch immer ist kein Endlager in Deutschland auch nur in Sicht.

Atomkraft nein Danke!

Was ist “Open Access”?

Im Grunde eine alte Problematik des Hochschulwesens: Dass man sich seiner eigenen Privilegien gar nicht bewusst ist. Dabei müsste man sich eigentlich nur einmal von außen ohne VPN einloggen um zu spüren, dass da sehr viel wegfällt. Was da dann nicht greifbar ist, kann schonmal nicht “Open Access” sein.
Dann kann man sich immer noch streiten, ob ein nutzbares PDF mit Volltext “open access” genannt werden sollte oder nicht. Die Denke der meisten Nutzer*innen endet halt bei der möglichen Nutzung … (und da sind wir wieder bei den privilegierten Hochschulnutzern: “Ich nutze, also ist es ‘open’.”)

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search