Bibliothekarisches im Archivalia-Jahresrücklick

Aus dem Jahresrückblick beziehen sich auf das Bibliothekwesen:

Zu öffentlichen Bibliotheken (das sind Stadtbüchereien etc.) erschienen zwei Service-Beiträge:

Liste der Verbundkataloge deutscher öffentlicher Bibliotheken
Stadtbibliotheken mit kostenlosen Benutzerausweisen und Onleihe

Der Leihbibliothek des Internet Archive (“Books to Borrow”) wurde im September ein täglicher Beitrag gewidmet.

Bei Google Books gab es 2022 sehr erfreuliche Entwicklungen. Mit US-Proxy waren 2022 die Publikationen bis 1926 zugänglich, was den Gebrauch des HathiHelpers so gut wie überflüssig machte (Meldung im September). Und auf Zuruf werden von Google mitunter auch Bände nach 1926 (2023: 1927) freigeschaltet (erste Meldung im Oktober). Die Erfolgsquote ist inzwischen zwar eher niedrig, aber jeder einzelne Band ist es wert. Zu den Google-Books-Partnerbibliotheken sei auf die Meldungen zur Schweiz, zu Belgien und zum Deutschen Museum verwiesen.

Von DigiZeitschriften (Relaunch) und dem neuen Handschriftenportal war Archivalia sehr enttäuscht. Ein wichtiges neues Werkzeug, Rupps oberdeutsche Personendatenbank, wurde bereits kurz bewertet. Anlässlich des Bekanntwerdens der Suchmaschine Neeva gab es wieder einen Suchmaschinentest. Im Juni erschien: So gut wie nicht bekannt: All-known-Sources-Service mit BEACON-Findbuch für Sachbegriffe.

Zum Thema Buchgeschichte erschien von Marco Heiles: Bibliographie der Drucke und Werke Peter Jordans. In: Archivalia vom 26. März 2022
https://archivalia.hypotheses.org/143356

Was daran erinnert, dass Archivalia wie Netbib ein Gemeinschaftsblog ist.

Neue “Special Interest Group” beim BIB: User Experience in Bibliotheken

In Großbritannien gibt es schon länger eine Gruppe namens UXLibs (auf Twitter @uxlibs) – die 2023 ihre siebte Tagung abhält und international ausgerichtet ist. – Nun hat der BIB eine Special Group zur Benutzerforschung eingerichtet. Man kann gespannt sein!

Verlassene Gehöfte

Ich strubbele gerade die Links der “Fundgrube Internet” des BIB durch, aktualisiere, lösche.

Eines, was aus der Rubrik “Linksammlungen und Portale” verschwindet, ist der Eintrag “Libr.org – Supporting Progressive Librarians Since 1998.” Ein Bild ist von dem ursprünglichen Angebot [hier eine Archivseite von Archive.org] übriggeblieben, immerhin.

Das erinnert mich an die Arbeitskreise kritischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare, die es in Österreich [Webseite] und Deutschland [Archivseite] gab.

Immerhin, man findet noch Spuren der Arbeit dieser Arbeitsgruppen!

Werbung für die Onleihe

https://www.spiegel.de/netzwelt/web/onleihe-sie-lesen-gern-digital-diese-guenstige-flatrate-sollten-sie-kennen-a-b3d6a7ba-7d94-4770-b304-3587a7527952 (Paywall)

Nicht zur Sprache kommt die Möglichkeit, sich bei einigen Bibliotheken online zur Onleihe anzumelden. Auch die in Archivalia vor kurzem vorgestellten Bibliotheken ohne Benutzungsgebühren aber mit Onleihe werden nicht genannt. In Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt können Bürger*innen über die Bibliotheken in Rostock und Genthin die Onleihe nach Online-Registrierung kostenlos nutzen.

Bei den Bibliotheken mit Online-Registrierung ist das Angebot in Potsdam (19 Euro/Jahr mit Filmfriend, Freegal, Overdrive und Genios neben der Onleihe) mein Favorit, aber eine Leserin in Dänemark ist auch in Erfurt (Jahresgebühr 20 Euro) zufrieden.

Grenzüberschreitender elektrischer „Bi-Bus“

“Damit verfügt die Landeshauptstadt über einen der ersten elektrischen Bücherbusse in Europa und setzt ein Zeichen für Nachhaltigkeit und deutsch-französische Bildungskooperation.”

[Artikel auf fahrbibliothek.de]

Links auf Mastodon nicht mehr möglich: “Malware”

@stabi_berlin@openbiblio.social schreibt:

!”Seit heute kann unsere https://openbiblio.social Instanz für das deutschsprachige Bibliothekswesen nicht mehr auf Twitter verlinkt werden. Wir werden als “potentiell schädlich” und “Malware” eingestuft.
Bitte helft Kolleg:innen dabei, uns weiterhin zu finden – durch Mundpropaganda und kreative Schreibweisen.
Wir begrüßen wohl heute hier unseren 1.000 Account, mögen es noch viele mehr werden!”

Verlage und Tracking: Datenkartelle

… übrigens hält Renke Siems die Keynote zum Tracking im Wissenschaftssytstem im Rahmen der #vBIB22.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search