xyz-Links aus Mastodon & Co.

Blog der Office-Werkstatt: Lieblingstweets – https://officewerkstatt.wordpress.com/2024/04/30/lieblingstweets-04-2024/

Croco: Lieblingsposts – https://crocodylus.blog/2024/04/30/lieblingsposts-im-april-2024/

Familien-Betrieb: Familiengedöns der Woche – 498, 499 und 500 – eine Jubiläumsausgabe.

Ich tu was ich kann: Mastodönekes – https://ichtuwasichkann.de/mastodon-2024-04/

Pressepfarrerin: Himmelssterne Teil 1 – https://pressepfarrerin.de/2024/04/21/himmelssterne-6/#more-20098 und Teil II https://pressepfarrerin.de/2024/05/01/himmelssterne-7/#more-20126

Vorspeisenplatte: Microblogginglieblinge – https://www.vorspeisenplatte.de/speisen/2024/04/microblogginglieblinge-aperil-2024.htm

Research Libraries Guiding Principles for Artificial Intelligence (AI)

“The Association of Research Libraries (ARL) has issued a set of “Research Libraries Guiding Principles for Artificial Intelligence.” AI technologies, and in particular, generative AI, have significant potential to improve access to information and advance openness in research outputs. AI also has the potential to disrupt information landscapes and the communities that research libraries support and serve. The increasing availability of AI models sparks many possibilities and raises several ethical, professional, and legal considerations.

Articulating a set of research libraries guiding principles for AI is useful to influence policy and advocate for the responsible development and deployment of AI technologies, promote ethical and transparent practices, and build trust among stakeholders, within research libraries as well as across the research environment. These principles will serve as a foundational framework for the ethical and transparent use of AI and reflect the values we hold in research libraries. ARL will rely on these principles in our policy advocacy and engagement.”

[via infodocket, der ursprüngliche Tipp kam von @IGB Library]

Rollbarer Bücherschrank als Teil der Kampagne „Bibs für Kids“

Die Fachstelle Öffentliche Bibliotheken in NRW weist auf die Kampagne der AWO in Bonn und im Kreis Rhein-Sieg hin, Kitas mit Bibliotheken auszustatten. Der Artikel, auf den verwiesen wird, ist lesenswert.

OER in öffentlichen Bibliotheken – ein Marketingproblem!

„Alex Houff, Digital Equity and Virtual Services Manager at the Baltimore County Public Library, argues OER have a “marketing problem.” In a recent Library Futures learning circle, she explained that people often don’t know what open resources are. Because of this, it’s hard to create an “elevator pitch” for OER in public libraries. Houff believes the critical first step in expanding OER programs is helping people understand how OER initiatives can benefit their communities.“

Das ist der entscheidende Satz im Blogbeitrag in Library Futures „Unlocking OER for Public Libraries“. OER hat ein Marketingproblem, da jene, die davon profitieren könnten, keine Kenntnis davon haben. Diese Erkenntnis war auch eine unter anderen in der BA-Arbeit von Melanie Berndt von der FH Potsdam (wird wahrscheinlich veröffentlicht, ich weise dann darauf hin). Vielleicht wäre ich sonst nicht auf diesen Aufsatz aufmerksam geworden.

Ransomware bei einem Datenbankanbieter

Wer an Hochschulen die lizenzierte Wiso(-Net)-Datenbank recherchieren möchte, hat derzeit Pech. Ebenso jene, die in Firmendatenbanken, im Bundesanzeiger oder in den Pressearchiven von GBI-Genios eine Suche durchführen wollen. Seit 8.4. ist da kein Zugriff möglich. Was ist passiert? Bei Infobroker.de erfährt man genaueres. Das ist übrigens jener, der das Open Password Archiv hostet, das er in diesem Fall nutzbringend einbindet.

Gold-Standard für OER

2020/2021 wurden zehn Artikel zum “Gold-Standard für OER” auf OERinfo veröffentlicht. Themen waren Maker-Vorlagen, Blogs und Webseiten, Onlinekurse, Präsentationsfolien, Fotos, Textveröffentlichungen, Arbeitsblätter und interaktive Übungen, Spiele, Podcasts und Videos. Die Autorinnen und Autoren haben ein Buch daraus gemacht, ich verlinke einen Beitrag dazu – weil in ihm auch die einzelnen Teile verlinkt sind. Im Grunde ein guter Überblick zu den “Musts” von Open Educational Resources!

Gibt es eine Bibliothek, die der Wissenschaft mehr schadet als die BSB München?

Fragt Archivalia:

https://www.geschichtsquellen.de/autor/3905 verlinkt auf

https://www.historicum.net/themen/hexenforschung/lexikon/alphabetisch/h-o/artikel/Molitor_Ulrich/

Der Artikel über Ulrich Molitoris wurde 2016 im Internet Archive gespeichert:

https://web.archive.org/web/20160215100817/https://www.historicum.net/themen/hexenforschung/lexikon/alphabetisch/h-o/artikel/Molitor_Ulrich/

Der seinerzeitige Zitierlink https://www.historicum.net/purl/jezsh/ führt ebenfalls ins Leere.

2020 hatte die BSB Gerd Schwerhoff mitgeteilt, die Themenportale seien nun über die Seite der Langzeitarchivierung erreichbar, was so nicht stimmte: https://archivalia.hypotheses.org/125094. Schon 2019 hatte ich das “Archivieren” der Themenportale (u.a. Hexenforschung) kritisiert.

Nun ist natürlich auch meine Internetdokumentation zum Schwabenkrieg/Schweizerkrieg 1499 verschwunden.

Ebenfalls futsch: die beiden hilfswissenschaftlichen Angebote von Thomas Frenz, siehe https://archivalia.hypotheses.org/170359.

Wenn die BSB rechtmäßig im Internet zugängliche Inhalte von historicum.net in ein Archiv verschiebt und dieses dann sperrt, kann es keine rechtlichen Gründe geben, die eine Einsicht verhindern. (Nicht weniger erbärmlich das LBZ RLB, das meine freiwillig zur Archivierung übergebene Koblenzer Homepage weggesperrt hat.)

Gibt es eine Bibliothek, die der Wissenschaft mehr schadet als die BSB München? Ansprechpartner für Protestmails ist Generaldirektor Dr. Ceynowa: direktion@bsb-muenchen.de.”

Als ich diese Nachricht auch in bibnez verteilen wollte, wurde sie aufgehalten: “The message comes from a moderated member”. Das ist in mir in INETBIB nie passiert, und der mehr oder minder geschätzte Kollege jp hätte durchaus den Mut aufbringen können, mir mitzuteilen, dass er mich zu zensieren gedenkt.

1. April

Es ist 1. April und es fällt mir kein Scherz ein. Dann lassen wir es auch besser sein, als irgend etwas lahmes zu ersinnen …

Damit dennoch etwas Humoriges zum heutigen Termin kommt, verweise ich auf die Ausgabe von medizin-bibliothek-information. 2004;4(2). Auf S. 48 finden Sie den Text “Depressive Schmarotzer und andere Bibliothekshansels – Ein Interview mit dem Autor von ‘Ansichten eines Profs: Uni-Schmarotzer – Der Schwund übernimmt die Bibliotheken'”, ein klassischer satirischer Text, warum Unibibliotheken bei bestimmmten Zielgruppen (“Nichts haben die gemacht, nichts, eben gar nichts!”) nicht landen können …

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search