Archiv der Kategorie: WWW

Informationsordnung ohne Barrieren

Das geplante Leistungsschutzrecht der EU für Presseverleger (hier beispielsweise ein Zeit-Artikel zum Vorhaben) könnte bedeuten, dass selbst der Text von Links lizenzpflichtig werden könnte. Christoph Kappes hat dies zum Anlass genommen, in einem umfangreichen Blogpost herauszuarbeiten, wie grundlegend eine freie Verlinkung für die Informationsordnung ist.

Wikipedian-in-residence & Co.

Die Wikimedia Foundation hat sechs Stipendien vergeben, von denen auch einige den Bereich von Bibliotheken als Aufgabengebiet haben. Interessant finde ich “Librarybase: an online reference library” und “A Wikipedian-in-residence to engage 500 librarians and their communities“. Einen Gesamtüberblick gibt das Wikimedia-Blog.

Twitterlieblinge, bibliothekarisch und nicht-bibliothekarisch

Bereits die neunte Folge der “Twitterlieblinge”, die Bibliotheksratte sammelt. Wenn man weniger bibliotheksbezogene als allgemeine ausgesuchte Tweets konsumieren möchte (Vorsicht: Suchtgefahr!), dann bietet Anne Schüßler jeden Monat in ihrem Weblog (man beachte bitte das Bild im Header!) als Linkliste anbietet. Hier die aktuellste Ausgabe, den März betreffend.

Unfiltered News #nachrichten #weltweit

Weltweiter Dienst, der für die verschiedenen Länder übersetzte Nachrichten anbietet, die nicht unbedingt zum Mainstream zählen, mit Google News als Datengrundlage. Hier die eingehendere Beschreibung. – Es ist mir übrigens ein Rätsel, warum nur so wenige Phú (@herr_tu) folgen. Er hätte gut und gern das Zehnfache verdient!

Fünfzehn Jahre Wikipedia

Ein sehr informativer Text auf Schneeschmelze, der benennt, an welchen Stellen und aus welchen Gründen das Projekt Wikipedia stockt. Gerade für Bibliothekarinnen/Bibliothekare als Hintergrundwissen wertvoll.
Den faz-Artikel über Wikipedia-Mitbegründer Larry Sanger fand ich auch bedenkensert.

Anpassbare Social Media für Barcamps

Wir hatten ja auch gemeldet, dass mixxt als Plattform schließen wird, komischerweise steht auf der Webseite nichts zu lesen. Mixxt war eine umfangreiche kostenlose Social Media-Plattform, die man kostenlos, beispielsweise für Barcamps, nutzen konnte. Das hier vom CorporateLearning-Camp genutzte Open Spacer scheint eine Alternative zu sein, denn dort steht unter “Über uns” zu lesen:

“Wir sind eure Social Community rund um offene Events und Barcamps!

Der Open Spacer ist das ideale Tool um Barcamps und Ähnliche zu verwalten und zu organisieren.

Hier hast Du als Veranstalter die ganze Community auf einem Blick, legst Events mit allen Infos an und verwaltest alle Sessionvorschläge und Sessionthemen.

Hier hast Du wirklich alles drin und kannst deine Veranstaltung mit allem, was dazu gehört perfekt organisieren: Ticketing, Anmeldung, Anfahrt, Sessionplan, Teilnehmer, Twitterwall usw.

Für nicht kommerzielle Veranstaltungen kann der openspacer kostenlos genutzt werden. Sprich uns einfach an :)”