Archiv der Kategorie: WWW

“Mind the Gap” – Report über das Open Source Publishing

Laudatio zum BigBrotherAward 2019 in der Kategorie Verbraucherschutz

Die Rede von @padeluun zur Verleihung des Big Brother-Awards in der Kategorie Verbraucherschutz für “Die Zeit” für ihre Projekte “Deutschland spricht” und “My country talks” auf Big Brothers Award (auch als Video verfügbar). – Er erläutert die Tracker und die Verwicklungen der Presse mit den “Mountain View”-Firmen wie Google und Facebook. – Und erwähnt mehrfach, dass die geschilderten Verhältnisse ca. drei Viertel der Presse beträfen – und dass “Die Zeit” sich in dieser Angelegenheit bereits bewegt habe.

Newsletter: (Internet) Scout Report

Vielleicht sollte man immer mal wieder auf Angebote hinweisen, die es schon lange gibt und die weiterhin eine gute Performanz bieten. Der Internet Scout Report gehört für mich dazu, kommt immer Freitag nachmittags und bietet stets 1-2 interessante Quellen. Es ist ein Newsletter, der auf wissenschaftliche Quellen hinweist, zwar mit Schwerpunkt USA, aber durchaus auch andere Ressourcen nennt. Er ist annotiert, man ist also recht schnell orientiert. Und man findet stets auch 2 Tools genannt, im aktuellen Newsletter ist beispielsweise eine Ableitung vom Firefox-Browser genannt – das paßt zum letzten Eintrag dieses Blogs! – Wer es nicht so mit E-Mail-Newslettern hat, kann Infos auch auf Twitter oder Facebook abholen.

Etwas zu Browsern

In einem Kommentar auf heise.de ist die Rede davon, dass Microsoft die eigene Entwicklung Edge aufgibt und diesen Browser in Zukunft auf der Chromium-Plattform aufbaut. Also auch hier Monokultur, denn auf Google Chrome bauen auch andere Browser wie Opera, Vivaldi oder Ghost auf. Unter 10 % ist die Nutzung von Firefox, für den gestern Fefe (Eintragung vom 06.12., man kann leider nicht auf die einzelnen Beiträge verlinken) noch einmal geworben hat. Es gibt auch Browser, die vom Firefox abgeleitet sind, wie z.B. Waterfox oder Palemoon

Bei diesen Browser-Ableitungen kommt es immer darauf an, was sie an Mehrwert gegenüber dem Ursprungsbrowser bieten und ob ihre Entwicklung mit der Entwicklung von Chrome oder Firefox standhält. Ich benutze zum Beispiel gern den Ghost-Browser, wenn man sich auch bei ihm anmelden muß, weil man hier in verschiedenen Registerblättern verschiedene Workspaces einrichten kann. So kann man drei verschiedene Twitter-Accounts nebeneinander benutzen, ohne sich zuvor ab- und wieder anzumelden. Der Nachteil ist freilich, dass verschiedene Webseiten immer wieder melden, der Browser sei veraltet, man möge doch upgraden …

Facebook ist nicht die Öffentlichkeit – und Homepages sind zu pflegen

Auf den Punkt getroffen, der #heise Kommentar: Facebook ist nicht die Öffentlichkeit! https://t.co/XfrL9KRf5i— optimisc (@optimisc) December 7, 2018

Irgendwie gerät das immer wieder aus dem Blick – zum Beispiel gestern die Meldung der “Hamburger Erklärung” über die Übergabe der Unterschriften an die Bildungsministerin: Das angesprochene Video gibt’s bis jetzt nur auf Facebook. Dabei haben Homepages so viele Vorteile, zum Beispiel ein spezifisches Angebot, das man auch durchsuchen kann …

Wikipedia-Aktion: #1lib1ref

The move to strip #netneutrality

“Below is a letter from Anthony Marx, president and CEO of the New York Public Library; Linda Johnson, president and CEO of the Brooklyn Public Library; and Dennis Walcott, president and CEO of the Queens Library outlining how they feel the move to strip net neutrality could negatively impact the New York-area public library systems.”

Abgedruckt in The Verge

Frühe GIFs suchen

Wer erinnert sich noch an die Frühzeit des WWWs, als Homepagegestaltung für viele bedeutete, kleine GIFs einzubinden, die sich bewegten? Das schönste Beispiel war das sich drehende E-Mail-Zeichen. Oder das Hundchen, das auf manchen OPACs herumsprang? Wunderschön? Manchmal auch abstoßend, wenn zu viele dieser Elemente in der Webseite verbaut waren und es zuckte und ruckte, sich drehte und wendete. Das digithek-Blog wies auf die neue Suche des Internet Archives nach diesen Wackelbildern hin, wodurch man die Vergangenheit nochmal aufleben lassen kann. Übrigens kann man auf die Bilder klicken und kommt dann zu den Quellen, den archivierten Webseiten, wo sie eingebaut sind. Ach ja: GIFcities heißt die Suche. Irgendwie sind sie netter als die GIFs, die heute so im Umlauf sind. Oder nicht?