Archiv der Kategorie: Wiki

23 Things: digitale Kompetenzen

It’s time for us to say farewell… hier: Wikispaces

Gerade beim Lesen eines Lexikons über Schulbibliotheken von Basedow1764 (wer erinnert sich noch an dieses Blog?) fällt mir ein Banner auf: It’s time for us to say farewell… Regretfully, we’ve made the tough decision to close Wikispaces. Find out why, and what will happen. Wieder ein Anbieter für Wikis weniger …

Überarbeitetes Google Sites

Google kaufte 2007 JotSpot-Wiki auf und erstellte daraus den Dienst Google Sites, mit dem man Webseiten selbst erstellen konnte. Dieser Dienst wurde nun runderneuert, und beim Google Watch Blog ist ein schöner Beitrag zu finden, was sich alles getan hat.
Von der Leistungsfähigkeit her ist Google Sites vergleichbar mit pbworks: man kann hierarchische Seiten anlegen, aufeinander verlinken, Bilder und Dateien hinterlegen und einbinden und hat eine gute Benutzerverwaltung, mit deren Hilfe man vom komplett geschlossenen Wiki bis hin zu offenen Seiten alles mit unterschiedlichen rechtlichen Rollen (Eigentümer / darf schreiben / darf lesen) umsetzen kann. Beide, Google Sites wie pbworks sind vielseitig einsetzbar, als Kursplattform, als Gruppen-Repositorium (wenn man bereit ist, den Datenschutz-Frosch, dass die Server in den USA oder sonstwo stehen, zu schlucken!).

BibCamp 2015 – Anmeldung startet morgen!

Morgen startet die Anmeldung für das BibCamp 2015 in Leipzig!

BibCamp News

BibCamp Wiki

http://bibcamp.pbworks.com

 

Web 2.0 in Bibliotheken

Taylor & Francis (britische Verlagsgruppe, gehört jedenfalls nicht zu den Discountern) hat ein “Whitepaper” zum Einsatz von Social Media in Bibliotheken veröffentlicht, das die Ergebnisse einer internationalen Umfrage unter Bibliothekarinnen und Bibliothekaren bringt und die Ergebnisse gefällig zusammenfasst. Ist jedoch nichts Neues dabei, soweit ich das beurteilen kann und überflogen habe. [via The Librarian by Day Notebook]

Networked Intelligence

Ob das so stimmt? Diese vollmundigen Benennungen haben jedenfalls ihre Tücken: Tapscott schrieb vor Jahren ein beachtenswertes Buch über den Einsatz von Web 2.0 im Allgemeinen und Wikis im Besonderen im Unternehmensbereich, dennoch ist die Frage, ob der Trend sich jetzt so fortgesetzt hat.

Bibiopedia.fr

Sie heißt so wie die bereits 2006 von Lambert erwähnte Bibliopedia bei Wikia, und es scheint sich wohl um die Nachfolgeversion des Wikia-Wikis zu handeln:
Bibliopedia.fr ist eine “site collaboratif pour bibliothécaires, documentalistes et archivistes francophones”.

Allerdings sind hinter einigen Links, z.B. zu “À propos de Bibliopedia“, (noch?) keine Inhalte hinterlegt; ein Klick auf “Bibliopedia” auf der Wiki-Startseite verrät aber, daß das Wiki vom Leiter einer Stadtbücherei betreut wird.

Bibcamp Stuttgart

<![CDATA[Für jene, die nicht teilnehmen konnten, hat Ronald Kaiser die relevanten Links unter dem Motto “Live vom BibCamp” auf der Plattform des Bibcamps die relevanten Links zusammengetragen, mit deren Hilfe man sich ein Bild von den Themen und Diskussionen machen kann.
Morgen finden noch Besichtigungen statt. Herzlichen Dank an die HdM und dem Organisationsteam für die Ausrichtung der Tagung. Für mich hat die Hochschule der Medien in gewisser Weise den Vogel abgeschossen, als in einem Workshop nach dem Brainstorming zu “Mobilen Diensten” mitgeteilt wurde, dass ab Wintersemester ein neuer Studiengang zu diesem Thema angeboten wird. – Das nächste BibCamp findet dann 2010 in Hannover statt.]]>

pbwiki wird zu pbworks

<![CDATA[Unser mintgrünes pbwiki, genauer: Peanutbutter-Wiki, ein Wiki, das man so schnell einrichten kann, wie man ein Erdnußbutterbrot schmiert, wird nun zu pbworks und huldigt einer anderen Farblehre …

As we’ve added additional functionality, such as Access Controls, Document Management, Mobile support, and now our new Legal Edition, we’ve gone well beyond traditional wiki functionality. As a result, the name “PBwiki” no longer reflected how we think of ourselves, and even more importantly, how our users think of us.

pbwiki ist und bleibt ein guter Provider kostenloser Wikis.
]]>

Ausgewählte Wikipedia-Artikel als Buch konfigurieren

<![CDATA[Es ist möglich – hier die Anleitung dazu -, Artikel in der Wikipedia auszuwählen, diese Auswahl als PDF im Buchformat herunterzuladen oder mit anderen zu teilen (2.0-Funktionalität!) oder auch über PediaPress zu bestellen. Recht gut, wenn man bestimmte Themenbereiche einmal im Regal (in der Bibliothek) oder als Buch in der Hand haben möchte. (Dank an Louise für den Hinweis!)]]>

Erwerbungs”wiki”

DBV und HdM Stuttgart haben auf den Bibliothekstagen das Erwerbungswiki vorgestellt, eine Ressourcenseite für alle, die mit Erwerbung zu tun haben. Bloss: Warum macht man ein Wiki? Denn auf der Hauptseite ist zu lesen:

Dieses Wiki ist kein “offenes” Wiki, sondern wird über die Expertengruppe redaktionell betreut. Alle Interessierten sind dazu eingeladen, über die Navigationspunkte “Neues Thema” und “Korrektur”, Anregungen oder Hinweise an die Redaktionsgruppe zu senden.

Leute, warum macht Ihr keine Webseite?! Nur damit es modern klingt und eine Wikisoftware die Seiten erstellt es “Wiki” zu nennen, macht noch lange kein Wiki daraus. – Trotzdem ist es schön, dass es endlich einmal wieder Ressourcen zum Thema “Erwerbung” geben soll. Seit den Tagen, da der Augsburger Erwerbungsbibliothekar Otto Weippert brauchbare Unterstützungsseiten bot, ist dies ein Desiderat! Bleibt zu hoffen, dass die Kolleginnen und Kollegen dennoch mitarbeiten, auch wenn die Schwelle zur Mitarbeit höher als notwendig gelegt ist

Wiki statt FAQs

Die Zweigbibliothek Medizin in Münster bietet die häufig gestellten Fragen jetzt in einem Wiki statt auf einer “normalen” Webseite an. Oliver Obst hat in der Ankündigung dieser Neuerung darauf hingewiesen, dass die Mitarbeit von interessierten Externen ausdrücklich erwünscht ist. In das Wiki wurde schon einiges an Arbeit hineingesteckt, der Einstieg ist über Kategorien und natürlich den üblichen Wikizugängen (Recent Changes, Liste aller Seiten, Suche) möglich. Viele Informationen sind auch für KollegInnen nützlich, da nicht “Münsterspezifisch”