Archiv der Kategorie: Weblogs

Texte und Blogs werden wenig gelesen #bibtag15

Irgendwie fühle ich mich da wie bei einer Diskussion über die Schulpolitik: Die Lehrer sind schuld! Nein! Die Eltern! Nein: Die Schüler sind’s! Nein: Der falsch vermittelte Stoff!

BibCamp 2015 – Anmeldung startet morgen!

Morgen startet die Anmeldung für das BibCamp 2015 in Leipzig!

BibCamp News

BibCamp Wiki

http://bibcamp.pbworks.com

 

Eloge auf das Bloggen

Bloggen für eine Bibliothek, eine Institution? – Genau das Richtige, befindet Ned Potter, der Wikiman, und zählt auf:

  1. an mobile Geräte angepasst,
  2. suchmaschinenfreundlich
  3. jeder Eintrag, jede Seite hat eine spezifische Webadresse
  4. leicht zu füllen
  5. leichter zu verwalten als eine Webseite
  6. kostenlos zu nutzen

(am Schluss zählt er auch Punkte auf, die gegen ein Blog sprechen – aber das muss ich hier nicht aufzählen, oder?)

Das Elend der PlugIns

Dieser Artikel hier zu WordPress gefiel mir – weil er zeigt, dass man auch mit einem locker, leicht und flockig aussehenden Programm jede Menge falsch machen kann. Thema des Artikels ist, dass man durch ein entsprechendes Theme, Bilderlastigkeit und auch durch Einsatz von schlecht programmierten PlugIns jede Menge falsch machen kann – und Nutzer der Website ausbremst. Irgendwie erinnert mich das an die Browser, die auch immer sehr leicht und schnell daher kommen, bis man sie (ich beziehe mich hier auf Fiirefox, Chrome und Safari) mit PlugIns aufrüstet, sich an der gewonnenen Funktionalität erfreut und erst später merkt, wie teigig-träg das agile Teil sich plötzlich verhält …

Elyssa Kroski hört bei iLibrarian auf

Eine der produktivsten Bloggerinnen schreibt nicht mehr in den Blogs iLibrarian/OeDB. Im amerikanischen Raum gibt es in den Medien und auch in den Blogs das Format “10 great things …” “50 ways to …” etc. Oft sind die Listen dann doch sehr dünn und die Beispiele weit hergeholt. Elyssa Kroski war/ist das Gegenteil: Ihre Listen waren umfangreich, aber immer gefüllt mit relevanten Links und gut strukturiert, so dass man auswählen konnte. Übrigens ist sie auch die Herausgeberin der Buchreihe “The Tech Set”. – Man kann sehr gespannt sein, was sie jetzt entwickeln wird!

Web 2.0 in Bibliotheken

Taylor & Francis (britische Verlagsgruppe, gehört jedenfalls nicht zu den Discountern) hat ein “Whitepaper” zum Einsatz von Social Media in Bibliotheken veröffentlicht, das die Ergebnisse einer internationalen Umfrage unter Bibliothekarinnen und Bibliothekaren bringt und die Ergebnisse gefällig zusammenfasst. Ist jedoch nichts Neues dabei, soweit ich das beurteilen kann und überflogen habe. [via The Librarian by Day Notebook]

Das Kerngeschäft ist woanders

Also, diese Wortmeldung von Jochen Dudeck möchte ich denn doch gerne aus der Mailingliste Forum-OeB “heben”. Jochen ist völlig unverdächtig, nicht digital unterwegs zu sein – wenn man hier in netbib nach seinem Namen sucht, wird man seine Umsetzungen von Web 2.0-Diensten in der Stadtbücherei Nordenham immer wieder über die Jahre hinweg erwähnt finden. Von seinem Aufsatz im Handbuch Bibliothek 2.0 ganz zu schweigen… – Ganz egal, ob seine Zahl von 5 % der Nutzer stimmt, die sich für digitale Dienstleistungen interessieren, – seine These ist, dass das Kerngeschäft vielmehr die Veranstaltungen beispielsweise zur Sprach- und Leseförderung. Ich bin gespannt, wie die Diskussion auf Forum-OeB weitergeht!

Weblogs in der deutschsprachigen Geschichtswissenschaft

Vor kurzem erschien: Klaus Graf/Mareike König: Forschungsnotizbücher im Netz. Weblogs in der deutschsprachigen Geschichtswissenschaft. In: WerkstattGeschichte 21 (2012), Heft 61, S. 76-87. Die Verlagsfassung ist erfreulicherweise als PDF einsehbar. In einem Postskript, veröffentlicht im Redaktionsblog von de.hypotheses.org, resümieren wir die Publikationsgeschichte und werfen einen Blick auf die zwischenzeitlich eingetretenen Entwicklungen. Vor allem die vielen neuen Blogs auf de.hypotheses.org beweisen, dass die Akzeptanz von Blogs zunimmt. Als neuen Stern am Bloghimmel würdigen wir das von Maria Rottler administrierte Gemeinschaftsweblog Ordensgeschichte, das gerade seinen 200. Eintrag feiert. Besonders innovativ erscheint mir die Rubrik mit Open-Access-Veröffentlichungen zur Ordensgeschichte, die auch in die entsprechende Zotero-Gruppe (zum gemeinschaftlichen Bibliographieren – vorbildlich!) eingepflegt wird.

Selbstlernbuch zur Arbeitsorganisation und Kooperation 2.0

<![CDATA[ Bergmann, Julia ; Plieninger, Jürgen: Arbeitsorganisation 2.0 : Tools für den Arbeitsalltag in Kultur- und Bildungseinrichtungen. – Berlin [u.a.]: De Gruyter Saur, 2012. – X, 139 S. : Ill. (Praxiswissen) ISBN 978-3-11-026959-8 – Demnächst online frei zugänglich unter: http://www.degruyter.com/view/product/179705]]>

Mein Michel, was willst Du noch mehr?

<![CDATA[Tja, der Michel… Vielleicht wird’s demnächst ein wenig eindimensional hier auf dem Blog oder auf anderen, weil ein Teil der Grundlagen, nämlich die Presseberichte wegfallen werden. Soll doch jede/r ihre/seine Nase in die eigene Zeitung stecken! Zwar wurden die Blogger im Gesetzesentwurf von Lizenzpflichten ausgenommen, aber dafür sollen andere, insbesondere die Suchmaschinen, insbesondere eine Suchmaschine blechen. Manche werden sagen, wenn diese Suchmaschine jetzt noch gegen das Leistungsschutzrecht mobil macht, dann habe das ja mit wirtschaftlichen Interessen zu tun. Sicher auch. Vielleicht aber auch mit unseren Interessen, gut informiert zu werden, einen Blick über den Tellerrand tun zu können, in gewisser Form eine Öffentlichkeit herzustellen? Wenn Google die Suchergebnisse ausschaltet, dann werden die Berichte aus der Presse hier in diesem Blog nicht mehr möglich sein. Folglich brechen die Quellen weg, man wird eher auf die Berichte in Bibliothekszeitschriften angewiesen sein, die monatlich oder zweimonatlich herauskommen…
Wer sich noch einmal fachlich-sachlich schlau machen möchte in Sachen Leistungsschutzrecht, kann diese Expertise des Max-Planck-Instituts für Immaterialgüter- und Wettbewerbsrecht lesen.
Ansonsten wird das heute Nacht 01.50-02.25 Uhr im Bundestag behandelt.]]>