Archiv der Kategorie: Webdesign

Schnell mal Links checken

pinger Das Netz lebt von den Verweisungen, den Links. Je mehr Links desto besser. Das Problem einer großen Zahl Links auf der Homepage oder in einer Linksammlung stellt lediglich die Notwendigkeit dar, sie von Zeit zu Zeit prüfen zu müssen. Wenn man das nicht Klick für Klick machen will, benötig man einen Linkchecker, ein Programm, das die Links auf einer Seite oder einer Site durchgeht und meldet, was nicht mehr funktioniert. Ein kostenloses Programm, das seit über 10 Jahren seinen Dienst tut, ist Xenu Link Sleuth. Nur muss man das immer extra anwerfen …
… eine Lösung bietet das Firefox-AddOn Pinger.

Wenn man auf einer Seite rechts hineinklickt, öffnet sich das bekannte Aufklappmenü, wo Pinger an erster Stelle sitzt, wenn man das AddOn installiert hat:

ping1

Dann arbeitet er die Seite durch, markiert farbig aktive und tote Links

ping2

und wirft zuletzt noch einen Bericht aus. Voilà!

Checkliste: Informationskompetenz online vermitteln

Die Kommission für One-Person Librarians des BIB veröffentlicht die 31. Checkliste zu einem Zukunftsthema von One-Person Libraries (und vielleicht auch anderer Bibliotheken 😉 ): Schulungsmaßnahmen und Kurse sind das eine – auf der anderen Seite stehen die Möglichkeiten, Informationskompetenz durch Texte und Materialien zu vermitteln, die auf der Homepage der Bibliothek angeboten werden. Online sind die Angebote nicht termingebunden, können 24/7/365 (sprich: 24 Stunden am Tag, 7 Tage in der Woche, 365 Tage im Jahr) von den Nutzern abgerufen werden. Die Checkliste Nr. 31 steckt den Handlungsrahmen ab und versucht, die wichtigsten Methoden zu behandeln.

… oder verschaffen Sie sich einen Gesamtüberblick

<![CDATA[

Der Nikolaus (Studiernde des Studienganges Bibliotheks- und Informationswissenschaft an der HTWK Leipzig) hat den Bibliotheken in Leipzig und damit Ihnen, allen Informationssuchenden, ein besonderes Geschenk in die Schuhe gelegt. Am vergangenen Sonntag wurde die neue Version „Bibliotheken in Leipzig“ freigeschaltet.

Liebevoll gemacht! Nett finde ich auch dieses Favicon mit den stilisierten Büchern: Schlanke Gestaltung bei maximaler Aussage. [Bibliotheken in Leipzig]
]]>

Neue Farbenlehre – Tiefblau endlich perdu

<![CDATA[Der dbv hat seine Webseite runderneuern lassen, endlich dezentere Farben als das monotone Tiefblau! Schön aufgeräumt sieht es aus und auf jeder Seite prangt der RSS Button im URL-Eingabeschacht des Browsers. Was, kann man hier die Aktualisierungen der jeweils angezeigten Seite abonnieren?! Aber nein, das entpuppt sich als Mogelpackung: Man kann lediglich von jeder Seite aus per RSS die Pressemeldungen abonnieren.]]>

Barrierefreiheit einmal anders

<![CDATA[Um auch gehörlosen Menschen den Zugang zu den Angeboten der Büchereien Wien zu erleichtern, können nun etliche Seiten in Gebärdensprache angesehen werden.

„Um ihren Leserinnen und Lesern gesuchte Informationen noch leichter und schneller zur Verfügung stellen zu können, haben die Büchereien Wien ihre Homepage neu strukturiert und um ein Angebot erweitert. Statt einem kompletten Relaunch der Seite wurde der Schwerpunkt auf bessere Auffindbarkeit und dem Abbau von Barrieren gelegt.“

[Büchereien Wien:Gebärdensprache, nach einem Hinweis im VÖB Blog]]]>

Suchmaschineneingabemaskendesign

<![CDATA[Auf der Seite Popular Search Engines in the 90’s: Then and Now gibt es eine ausführliche Darstellung, wie sich das Design der Eingabemasken der gängigen Suchmaschinen in den letzten Jahren verändert hat. Der Trend geht eindeutig zu einem Suchschlitz ohne überflüssiges Drumherum. Nachdenken muss man meist erst, wenn die Ergebnisse angezeigt werden… ]]>

Die Webseite der Zeitschriftendatenbank wurde neu gestaltet

<![CDATA[Ein Suchschlitz gleich auf der Webseite, zielgruppenspezifische Informationen, Barrierefreiheit, bessere Erschließung der Seite und ein (etwas versteckter) RSS-Feed, das sind die Neuerungen der ZDB-Webseite. Die Adressen für die Webseite und für den Online-Katalog der ZDB, http://zdb-opac.de/ bleibt gleich, so dass Verlinkungen nicht angepasst werden müssen.]]>

Bibcamp Stuttgart

<![CDATA[Für jene, die nicht teilnehmen konnten, hat Ronald Kaiser die relevanten Links unter dem Motto „Live vom BibCamp“ auf der Plattform des Bibcamps die relevanten Links zusammengetragen, mit deren Hilfe man sich ein Bild von den Themen und Diskussionen machen kann.
Morgen finden noch Besichtigungen statt. Herzlichen Dank an die HdM und dem Organisationsteam für die Ausrichtung der Tagung. Für mich hat die Hochschule der Medien in gewisser Weise den Vogel abgeschossen, als in einem Workshop nach dem Brainstorming zu „Mobilen Diensten“ mitgeteilt wurde, dass ab Wintersemester ein neuer Studiengang zu diesem Thema angeboten wird. – Das nächste BibCamp findet dann 2010 in Hannover statt.]]>

Blindtext gefällig?

<![CDATA[WikiCommons
Ab und an braucht man ja für Webseiten oder Dokumente ein bischen Blindtext als Platzhalter auch lorem ipsum genannt. Es gibt natürlich haufenweise solcher Generatoren für Blindtext, ein ganz praktischer für normalen Text ist der Blindtext-Generator, bei dem man mit verschiedenen Texten spielen kann. Ein sehr pfiffiges Werkzeug für Webseiten hat Frank Bueltge auf seiner Website, es ist HTML – Lorem ipsum Deutsch. Hier können die vorgegebenen Beispiel mit einem Mausklick in die Zwischablage übernommen und dann eingefügt werden. Praktisch!]]>

Wunderschöne Zusammenstellung von Bibliotheksressourcen auf netvibes

<![CDATA[Die „Virtuelle Genderbibliothek“, die mit Hilfe von netvibes gestaltet wurde, ist wirklich wunderschön geworden und kann als Beispiel dienen, was mit diesem Tool so alles möglich ist. Das einzige, was ich zu mäkeln hätte, sind die etwas zu dunkel geratenen Registerkarten, die so leicht übersehen werden können. Ansonsten aber: Hut ab!]]>

Searchme

In der heutigen Ehrensenf-Folge wurde eine neue, grafische Suchmaschine vorgestellt: searchme. Die Suchergebnisse sind zwar noch äusserst bescheiden, aber die Darstellung sieht wirklich gut aus und könnte dereinst wirklich mal praktisch sein. Meiner Meinung nach sind grafische Suchmaschinen in der Praxis nämlich nicht viel wert.

Hier mal ein Screenshot:

Checkliste zur CMS-Erstellung erschienen

Wie erstelle ich ein CMS? ist das Thema der 24. Checkliste der Kommission für One-Person Librarians des BIB. Dass der Titel anders lautet, nämlich „CMS mit CMSimple erstellen“, ist dem Umstand geschuldet, dass manche CMS-Systeme sehr viel dickere Checklisten erfordern würden und dass manche andere CMS-Systeme wie z.B. Joomla! sehr gut dokumentiert sind. Also haben wir uns entschieden (auf Anraten von Edlef, der diese Checkliste auf vielfältige Weise unterstützt hat), ein einfaches CMS vorzustellen, welches relativ leicht einzurichten und zu pflegen ist. Dass es mit 33 Seiten und 4,7 MB dennoch eine der umfangreicheren „Checklisten“ geworden ist, nun ja … Jedenfalls fände ich es nett, wenn Kolleginnen und Kollegen, die das Thema interessiert, die Lektüre dieser Anleitung in Betracht ziehen würden …

Automatische Erkennung von RSS-Feeds

Damit Browser erkennen können, ob die besuchte Seite einen RSS-Feed anbietet, muss der Anbieter einen Schnipsel Code in den Header der Seite einfügen. Die meisten Weblogskripte und Content Management Systeme machen das natürlich automatisch, aber es gibt genug Beispiele, bei denen zwar ein Feed vorhanden ist, der Browser ihn aber nicht erkennen kann. Für solche Fälle kann die Seite Free Tool Creates RSS Auto Discovery Code recht hilfreich sein:

Simple Steps to Create Auto Discovery Code:
1. Enter the title of the RSS feed.
2. Enter the URL of the actual RSS feed.
3. Paste the generated code into the head tag of the HTML web page.

Das wäre z.B. für die Seiten der Universitätsbibliothek Würzburg ganz nützlich, (nicht nur) dort muss man den vorhandenen Feed suchen 😉