Archiv der Kategorie: Technik

Browser: Tracking (fast) obligatorisch, Datenschutz mau

Fefe weist auf einen Artikel hin, der begründet, warum Browser normalerweise Tracking erlauben und dass das bisher optional abgestellt werden konnte. In zukünftigen Versionen des Chromium-Browsers soll das nicht mehr der Fall sein, offenbar möchte Google die Bewegungen weiterhin tracken, obwohl das eine Sicherheitslücke bedeutet (s. den Artikel von bleeping.com, auf den Fefe verweist).

Was sind “Chromium”-Browser? Von der Software des Google Chrome abgeleitete Browser, also Chrome selbst, Edge, Safari, Ecosia, Opera, Vivaldi und andere (s. Liste hier) Eine Ausnahme scheint der datenschutzorientierte Browser Brave zu sein. Und daneben dann der Browser von Mozilla, Firefox und die von ihm abgeleiteten Browser wie z.B. TOR Browser und Waterfox. – Ich habe Brave und Waterfox in Gebrauch, sie sind funktional.

Inoreader beschränkt die Anzahl der Feeds im kostenlosen Segment

Beim webgestützen RSS-Reader Inoreader sind jetzt kostenlos (und mit Werbung) lediglich 150 Feeds zu nutzen, beim nächsthöheren Tarif (ohne Werbung) 500 und erst dann ist eine unbegrenzte Nutzung der Feeds möglich. Der RSS-Reader ermöglicht schon in der kostenlosen Variante eine Suche in den abonnierten Feeds.

Bibliothekarische Fachkommunikation 2018

Buch und Bibliothek : Forum für Bibliothek und Information hat bereit jetzt das Novemberheft mit dem Schwerpunktthema “70 Jahre BuB” freigeschaltet.

Im PDF des Heftes findet man meinen Aufsatz zur Bibliothekarischen Fachkommunikation 2018 auf S. 28ff. und empfehlen möchte ich noch den Aufsatz von Christoph Ackermann zu BIB-OPUS auf S. 40ff.

Newsletter: (Internet) Scout Report

Vielleicht sollte man immer mal wieder auf Angebote hinweisen, die es schon lange gibt und die weiterhin eine gute Performanz bieten. Der Internet Scout Report gehört für mich dazu, kommt immer Freitag nachmittags und bietet stets 1-2 interessante Quellen. Es ist ein Newsletter, der auf wissenschaftliche Quellen hinweist, zwar mit Schwerpunkt USA, aber durchaus auch andere Ressourcen nennt. Er ist annotiert, man ist also recht schnell orientiert. Und man findet stets auch 2 Tools genannt, im aktuellen Newsletter ist beispielsweise eine Ableitung vom Firefox-Browser genannt – das paßt zum letzten Eintrag dieses Blogs! – Wer es nicht so mit E-Mail-Newslettern hat, kann Infos auch auf Twitter oder Facebook abholen.

Etwas zu Browsern

In einem Kommentar auf heise.de ist die Rede davon, dass Microsoft die eigene Entwicklung Edge aufgibt und diesen Browser in Zukunft auf der Chromium-Plattform aufbaut. Also auch hier Monokultur, denn auf Google Chrome bauen auch andere Browser wie Opera, Vivaldi oder Ghost auf. Unter 10 % ist die Nutzung von Firefox, für den gestern Fefe (Eintragung vom 06.12., man kann leider nicht auf die einzelnen Beiträge verlinken) noch einmal geworben hat. Es gibt auch Browser, die vom Firefox abgeleitet sind, wie z.B. Waterfox oder Palemoon

Bei diesen Browser-Ableitungen kommt es immer darauf an, was sie an Mehrwert gegenüber dem Ursprungsbrowser bieten und ob ihre Entwicklung mit der Entwicklung von Chrome oder Firefox standhält. Ich benutze zum Beispiel gern den Ghost-Browser, wenn man sich auch bei ihm anmelden muß, weil man hier in verschiedenen Registerblättern verschiedene Workspaces einrichten kann. So kann man drei verschiedene Twitter-Accounts nebeneinander benutzen, ohne sich zuvor ab- und wieder anzumelden. Der Nachteil ist freilich, dass verschiedene Webseiten immer wieder melden, der Browser sei veraltet, man möge doch upgraden …

23 Things: digitale Kompetenzen

Gmail: Viele Drittanbieter haben Zugriff auf private Nutzer-Mails

“Dem Wall Street Journal zufolge erlaubt es Google zahlreichen App-Entwicklern, auf den Posteingang von Millionen Gmail-Nutzern zuzugreifen. Die Voraussetzung für den Zugriff ist, dass sich Anwender zuvor für bestimmte E-Mail-Dienste wie Preisvergleiche, Reiseplaner oder ähnliches angemeldet haben.”
[via MacTechNews]