Der Elefant im Raum: Nachhaltigkeit von Soft- und Hardware

Alle reden vom Sparen. Ist es gestattet, dass eine der ersten “Checklisten” der OPL-Kommission des BIB das Sparen betraf? Es war die Nr. 3. Vielleicht sollte man sie aufgrund der aktuellen Situation noch einmal überarbeiten.
Jedenfalls kommt die ganze elektronische Ausstattung in den Blick: gerade hat Christiane Schulzki-Haddouti (die schon seit Jahren hervorragende Artikel zur EDV schreibt!) einen Artikel zum Verbrauch von Energie und Ressourcen geschrieben. Und von Nele Hirsch kam im eBildungslabor ein bedenkenswerter Artikel zur Nachhaltigkeit von Tools.
Das sind Dinge, die sowohl bei der Anschaffung/Installation als auch im Gebrauch zu Buche schlagen. Bisher hat man zu wenig daran gedacht, jetzt wird es relevant. – Wir werden noch oft davon hören!

Maßnahmen zu einer Mediendiät mschfr@mastodon.social oder @MschFr

Gegen Zensurmaßnahmen: Snowflake

Coding-da-Vinci: Projekt-Abschlussveranstaltung in Berlin

Die Top 100 Tools for Learning 2022

Mittlerweile ist es das 16. Ergebnis der Umfrage und es ist stets interessant, nicht nur zu sehen, wie sich das Ranking gestaltet, sondern auch, was sich verändert hat. Hier gibt sich Jane Hart, die die Umfrage konzipiert hat und seitdem durchführt, sehr viel Mühe. In der Einleitung skizziert sie allgemeine Trends, auf jeder Position der Liste wird angegeben, inwieweit das jeweilige Tool gestiegen oder gefallen ist (so wie in der Fußballtabelle) und es wird bei jedem Tool angegeben, ob es schwerpunktmäßig für Personal Learning, Workplace Learning oder für Bildungsveranstaltungen angegeben wurde. Es wird – als Hilfe – auch eine Grafik angeboten, wo man die Bereiche und ihre Überschneidungen ablesen kann.

Etwas zu Mobile Apps von Insta, Facebook etc.

Vergleich von LinkedIn, Xing, ResearchGate und Twitter

Literaturverwaltung: Anbindung an Retraction Database

Texte generieren

Ein paar Tweets weiter gibt er auch den Generator, den er verwendet hat, an: neuroflash.com.

Muurmel – Die Erklärbahn

Geplante Obsoleszenz

Amazon schränkt – laut den Berichten von Chip – den Zugriff von älteren Kindle-Readern auf den Webshop ein. Man kommt nur noch über Umwege zu weiner Literatur. “Nicht mehr kompatibel mit …” – das sind so die Strategien der IT-Industrie, ganz egal, ob Microsoft oder Adobe oder … Nur dass das ganz offen ausgesprochen wird im Unterschied zu anderen Branchen. Hier der einschlägige Wikipedia-Artikel dazu.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search