Archiv der Kategorie: Technik

Emotet-Virus


Beim Empfang einer solchen E-Mail fröstelt es einen. Mit etwas Glück kann man mit dem Klick auf den Link das EDV-System einer weiteren Uni versenken. Besonders in der derzeitigen Lage wäre das absolut prickelnd …
Aus bibliothekarischer Sichtweise besonders nett finde ich das Copyright. Da behauptet jemand, dass sein Angriff geschützt sei. Weia …

Educator’s Guide to Wakelet

Wakelet ist ein schönes Organisationstool, „Save, organize and share content from across the web“ lautet sein Untertitel. Man kann es allein oder gemeinsam benutzten, Dinge sammeln, ordnen und dann wieder veröffentlichen. BIBchatDE präsentiert so seit einiger Zeit seine Zusammenfassungen.
Das Weiterbildungsblog wies nun auf ein Tutorial hin, das in Wakelet einführt. [via @seni_bl]

Webseiten beobachten durch Inoreader (im kostenpflichtigen Bereich)

Der RSS-Reader Inoreader (neben Feedly und Netvibes einer der Nachfolger des aufgegebenen GoogleReaders) kündigt eine Neuerung an: Man bekommt jetzt die Aktualisierung von Webseiten gemeldet, auch wenn sie keinen RSS-Feed bieten. Allerdings wird diese Option nur im kostenpflichtigen Bereich von Inoreader implementiert. (Im kostenlosen Bereich ist Inoreader mit bis zu 150 abonnierbaren RSS-Feeds unterwegs)

Etherpad-Server yourpart schließt Ende August

Das paßt ja mal wieder wie die Faust aufs Auge: Das ist der einzige Etherpad-Server, wo man die Zeit der Verfügbarkeit der Etherpads begrenzen konnte … Das paßt ja mal wieder so gar nicht zur aktuellen Situation.

Fehlinterpretation (s. den Kommentar): Der Server wechselt!

Ergänzung: https://tooldoku.dbjr.de/2020/04/wir-stellen-vor-yopad-eu-unser-nagelneuer-etherpad-server/

Überblick und Gedanken zur Cyber Defense von Bibliotheken

Publikations-Tool

Spracherkennungs-Software

E-Books und Bezugskonditionen und der Hinweis auf eine App zur Literatursuche

„E-Books sind ein Wachstumsmarkt, aber kein wachsendes Geschäft.“ So fasst das Börsenblatt den Konflikt zwischen Verlegern und Bibliotheken zusammen. Die Problematik haben wir ja beiderseits des Teichs: Macmillan verweigert angemessene Konditionen den amerikanischen Bibliotheken und hier in Deutschland versucht es die Verlegerlobby mit entsprechend konfiguierten Umfragen in dieselbe Richtung. Warum sich auch mit dem großen Konkurrenten Amazon anlegen, wenn es kleinere Partner im Buchgeschäft gibt, denen man leicht(er) Konditionen verweigern kann.

In diesem Zusammenhang noch ein Hinweis auf die App „Library Extension“:

Hatten wir hier sogar schon, wie ich gerade recherchiert habe.