Schön gesagt!

Wer sich zu einem Amte, zu einer Kunst, zu einem Gewerbe oder Handwerke öffentlich bekennt; oder wer ohne Not freiwillig ein Geschäft übernimmt, dessen Ausführung eigene Kunstkenntnisse, oder einen nicht gewöhnlichen FleiÃ? erfordert, gibt dadurch zu erkennen, daÃ? er sich den notwendigen FleiÃ? und die erforderlichen, nicht gewöhnlichen, Kenntnisse zutraue; er muÃ? daher den Mangel … „Schön gesagt!“ weiterlesen

Wer sich zu einem Amte, zu einer Kunst, zu einem Gewerbe oder Handwerke öffentlich bekennt; oder wer ohne Not
freiwillig ein Geschäft übernimmt, dessen Ausführung eigene Kunstkenntnisse, oder einen nicht gewöhnlichen FleiÃ?
erfordert, gibt dadurch zu erkennen, daÃ? er sich den notwendigen FleiÃ? und die erforderlichen, nicht gewöhnlichen,
Kenntnisse zutraue; er muÃ? daher den Mangel derselben vertreten. Hat aber derjenige, welcher ihm das Geschäft
überlieÃ?, die Unerfahrenheit desselben gewuÃ?t; oder, bei gewöhnlicher Aufmerksamkeit wissen können, so fällt zugleich
dem letzteren ein Versehen zur Last.
§ 1299 des Allgemeinen Bürgerlichen Gesetzbuchs vom 1. Juni 1811 (Ã?sterreich) wird nicht nur von Herrn Schmidbauer goutiert.
[via NETLAW-L]

Harry Potter darf doch ins Schulbuch

Der Verlag an der Ruhr hat in zweiter Instanz vor dem Landgericht Berlin gegen Time Warner gewonnen, die einstweilige Verfügung ist zurückgewiesen worden.

Der Verlag an der Ruhr hat in zweiter Instanz vor dem Landgericht
Berlin gegen Time Warner gewonnen, die einstweilige
Verfügung ist zurückgewiesen worden.

Linkhaftung

Der Schockwellenreiter hat Recht: Der Telepolis-Artikel zur Linkhaftung ist für Nicht-Juristen schwere Kost. Neben der Frage nach der Haftung stellt sich aber auch die Frage, welche Links Benutzer auf Aufforderung ihres Providers entfernen müssen. Beispiel: Die Universität X. fordert den Historiker Y. auf, Links zu einem Kollegen zu entfernen, der auf anderen als den verlinkten … „Linkhaftung“ weiterlesen

Der Schockwellenreiter
hat Recht: Der Telepolis-Artikel
zur Linkhaftung
ist für Nicht-Juristen schwere Kost.
Neben der Frage nach der Haftung stellt sich aber auch die
Frage, welche Links Benutzer auf Aufforderung ihres
Providers entfernen müssen. Beispiel: Die Universität X.
fordert den Historiker Y. auf, Links zu einem Kollegen zu
entfernen, der auf anderen als den verlinkten Seiten
Gedankengut verbreitet, das der Universität nicht gefällt.
Wird Y. zu Kreuze kriechen, weil er auf seine Uni-Homepage
nicht verzichten möchte?

Festschriftendokumentation

Juristische FestschriftenbeiträgeAufsätze aus von der Wiener Juridikumsbibliothek erworbenen Festschriften 1994-2001 listet eine PDF-Datei auf (Download).

Juristische Festschriftenbeiträge
Aufsätze aus von der Wiener Juridikumsbibliothek erworbenen Festschriften 1994-2001 listet eine PDF-Datei auf (Download).

Rechtskunde: Was ist beim Erstellen von Internetseiten zu beachten?Harke (Juristen habe ja bekanntlich keine Vornamen) hat ein 16seitiges Kompendium verfaÃ?t, das vom Saarbrücker REMUS-Projekt als PDF-Datei angeboten werden darf.

Rechtskunde: Was ist beim Erstellen von Internetseiten zu beachten?
Harke (Juristen habe ja bekanntlich keine Vornamen) hat ein 16seitiges Kompendium verfaÃ?t, das vom Saarbrücker REMUS-Projekt als PDF-Datei angeboten werden darf.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search