Was zu erwarten war: Google streicht Nachrichteninhalte aus der Suche

Zunächst einmal in Frankreich, weil die mit der Umsetzung des europäischen Leistungsschutzrechtes besonders weit sind, meldet zkbw. Die Quelle von Horst Hilger, das Literaturcafé, bietet weitere Inhalte und geht auch auf die Lage in Deutschland und auf den verschiedenen Social Media-Plattformen ein. Allerdings bleibt die Aussage: Alles offen! Am besten fängt man schon an, zu paraphrasieren …

EuGH erklärt deutsches Leistungsschutzrecht für unzulässig

Julia Reda (damals MdEP) hat es schon vor vier Jahren gesagt, dass das “Leistungsschutzrecht” (= der Wunsch der Zeitungsverleger, man möge es vergüten, wenn man auf ihre Erzeugnisse hinweist, und wenn es nur ein Schnipsel ist) “kaputt” sei. Wir haben damals diese Debatte unter dem Schlagwort “lsr” verfolgt. Jetzt hat der EUGh entschieden, dass Deutschland seiner Notifikationspflicht nicht nachgekommen ist und daher diese Rechtsvorschrift nicht gültig sei. [via golem.de] Leider dräut das europäische Recht am Horizon, das nur in nationale Gesetzgebung umgetopft wird, um dann erneut Forderungen in diese Richtung zu erheben.

Statement on Race and Social Equity

In a strong act of commitment to a more equitable society, 149 public libraries across North America signed the Urban Libraries Council’s Statement on Race and Social Equity. This statement serves as a baseline upon which libraries can build policies and actions that make their communities more inclusive and just.

[via InfoDocket des Library Journal]

Tracking durch Facebook, durch Zeitschriftenverleger

Eigentlich sollte man nach Jahren der datenschutzrechtlichen Diskussion (Beispielsweise: korrekte Ausführung der “Like”-Buttons) erwarten können, dass die verschiedenen Akteure im Medienbereich sowie Social Media mittlerweile ihre Lektion gelernt haben. Haben sie nicht! Hier der erhellende Artikel samt Untersuchung von Matthias Eberl. Sollte man sich vor Augen führen, wenn das nächste Mal beim Lesen-Wollen eines Artikels … „Tracking durch Facebook, durch Zeitschriftenverleger“ weiterlesen

Eigentlich sollte man nach Jahren der datenschutzrechtlichen Diskussion (Beispielsweise: korrekte Ausführung der “Like”-Buttons) erwarten können, dass die verschiedenen Akteure im Medienbereich sowie Social Media mittlerweile ihre Lektion gelernt haben. Haben sie nicht! Hier der erhellende Artikel samt Untersuchung von Matthias Eberl. Sollte man sich vor Augen führen, wenn das nächste Mal beim Lesen-Wollen eines Artikels ein Pop-Up mit dem Gejammer aufpoppt, man verdiene doch durch Werbung. AdBlocker sind nötig, zumindest solange diese rechtswidrige Selbstbedienungsmentalität vorherrscht!

Verleger wollen Leistungsschutzrecht ausreizen

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung meldet, dass die VG Media keine Zeit verliert und für die Vergangenheit wie für die Zukunft für einen Lizenzvertrag mit Google aufgrund der Änderung des europäischen Urheberrechts fordert.

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung meldet, dass die VG Media keine Zeit verliert und für die Vergangenheit wie für die Zukunft für einen Lizenzvertrag mit Google aufgrund der Änderung des europäischen Urheberrechts fordert.

EU-Urheberrechtsreform und Bibliotheken

Armin Talke schreibt im Blog der Staatsbibliothek zu Berlin über die verschiedenen Aspekte, welche die geplante und derzeit nur verzögerte EU-Urheberrechtsreform auf Bibliotheken haben könnte. [via Kultur-News KW 04-2019]

Armin Talke schreibt im Blog der Staatsbibliothek zu Berlin über die verschiedenen Aspekte, welche die geplante und derzeit nur verzögerte EU-Urheberrechtsreform auf Bibliotheken haben könnte. [via Kultur-News KW 04-2019]

Eine Urheberrechtsänderung muss dringend her! – Archivalia #Wikimedia

Warum es 2019 keinen #Gemeinfreitag mehr geben wird: Archivalia https://t.co/ELqcndpXUE via @hypothesesorg— ClaudiaBerlin (@HumanVoice) December 30, 2018

Warum es 2019 keinen #Gemeinfreitag mehr geben wird: Archivalia https://t.co/ELqcndpXUE via @hypothesesorg— ClaudiaBerlin (@HumanVoice) December 30, 2018

BGH-Urteil zu gemeinfreier Kunst

Im Rechtsstreit um Digitalisate gemeinfreier historischer Kunstwerke auf Wikimedia Commons hat der Bundesgerichtshof heute seine lang erwartete Entscheidung verkündet. Museen können demnach den digitalen Zugang zu urheberrechtsfreien Werken beschneiden. Das Urteil ist ein Rückschlag für unsere Rechte am gemeinsamen Kulturerbe. Im Wikimedia-Blog ein erläuternder Text von John Weitzmann und Lisa Dittmer.


Im Rechtsstreit um Digitalisate gemeinfreier historischer Kunstwerke auf Wikimedia Commons hat der Bundesgerichtshof heute seine lang erwartete Entscheidung verkündet. Museen können demnach den digitalen Zugang zu urheberrechtsfreien Werken beschneiden. Das Urteil ist ein Rückschlag für unsere Rechte am gemeinsamen Kulturerbe.

Im Wikimedia-Blog ein erläuternder Text von John Weitzmann und Lisa Dittmer.

OffeneGesetze.de

Die Open Knowledge Foundation will auf dem Portal https://t.co/WRKolvDSNH künftig sämtliche Bundesgesetzblätter frei als offene Daten bereitstellen: https://t.co/QeQDvjGw3b— ViFa Recht (@vifarecht) December 10, 2018 Das sieht sehr gut aus …

Die Open Knowledge Foundation will auf dem Portal https://t.co/WRKolvDSNH künftig sämtliche Bundesgesetzblätter frei als offene Daten bereitstellen: https://t.co/QeQDvjGw3b— ViFa Recht (@vifarecht) December 10, 2018

Das sieht sehr gut aus …

Urheberrecht abgelaufen, trotzdem abgemahnt?

Wer wissen will, was bei @reiss-engelhorn gegen @wikimedia auf dem spiel steht, sollte das hier lesen: https://t.co/hWx6dGLGvM — Hubertus Kohle (@hkohle) November 6, 2018 Update: Wie man es in Sachen #Urheberrecht und #Reiss-Engelhorn und #wikimedia auch anders machen kann, zeigt das Belvedere in Wien: https://t.co/Zc5nELIAFR — Hubertus Kohle (@hkohle) November 6, 2018

Update:

Uploadfilter und EU-Leistungsschutzrecht

Ein Trauerspiel, wie heute das Europäische Parlament über das Leistungsschutzrecht abgestimmt hat. Hier die Einschätzung der Abgeordneten Julia Reda von der Piratenpartei und vielleicht noch der Blick von außen, die die Financial Times gewährt.

Ein Trauerspiel, wie heute das Europäische Parlament über das Leistungsschutzrecht abgestimmt hat. Hier die Einschätzung der Abgeordneten Julia Reda von der Piratenpartei und vielleicht noch der Blick von außen, die die Financial Times gewährt.

Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Ich habe den Tweet, auf den sich Hamster bezieht, gleich drunter mit aufgeführt. Es geht um die DSGVO und um Social Media: Diesen Artikel von @frauhegemann hätte ich gern früher gelesen. #DSGVO https://t.co/EllpDigysX — hamster (@hamster44) May 19, 2018 "Ich verkaufe keine Werbung, ich sammle keine Daten – ich will nur wissen, welcher meiner Beiträge … „Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)“ weiterlesen

Ich habe den Tweet, auf den sich Hamster bezieht, gleich drunter mit aufgeführt. Es geht um die DSGVO und um Social Media:

Wenn man es vom beruflichen Wissensmanagement her betrachtet, vollzieht sich gerade eine umfangreiche Vernichtung von Wissen. Beispielsweise, wenn man die Diskussion mitbekommen hat, die auf forumOEB-L in den letzten Tagen stattgefunden hat, nachdem das hbz mitgeteilt hat, dass es bei seinen Mailinglisten die kompletten Archive weglöscht. Oder vorhin las ich, dass es schon schwierig sei, Visitenkarten auszugeben, weil der Entgegennehmende dann informieren muss, wenn er die Daten in ein maschinenlesbares und -verarbeitbares Format überführen will. Irgendwie haben wir allmählich hier amerikanische Verhältnisse, dass implizit gegebenen Einverständnisse nicht gelten und expliziter Aufwand betrieben werden muss für Selbstverständliches.

Wo informieren Sie sich denn, wenn Sie Informationen zur DSGVO suchen? Man könnte auch einmal wieder Social Bookmarking einsetzen und den entsprechenden Tag in diigo aufrufen.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search